Ein Bier geht seinen Weg …

„Hey Sascha!“

Ach, immer wieder schön, wenn man nachts an einer Tanke irgendwo am Arsch der Welt einen Kollegen aus der Firma trifft!

„Sascha, trinkste Bier?“

„Äh, ja. Schon.“

„Dann warte mal kurz …“

Es ist hoffentlich klar, dass wir Taxifahrer auch nicht nachts an einer unbeobachteten Tanke einen picheln während der Schicht. Mir war schon klar, was der Kollege meinte, denn natürlich ging es um „Fundsachen“ im weitesten Sinne. Und ja, jemand hat bei ihm eine Flasche Bier verges … ähm, also: „Bier“ vergessen.

„Ist das dein Ernst!?“

„Sascha, sei ruhig! Besseres hab ich halt nicht!“

Sprach’s und drückte mir eine Flasche Sterni in die Hand.

Ja nun. Man ist ja nicht unhöflich. Ich dachte an den halben Kasten, den ich mir am Montag holen würde und daran, dass ein Sterni als sechstes ja irgendwie vielleicht … aber … wäh!

Schnitt.

Nach der Schicht stand ich dann so in Schöneweide am Bahnhof. Da tauchte ein Flaschensammler auf, der mir schon am Vortag aufgefallen war. Man kann es ja mal versuchen, mein Geschmack ist ja nicht die Messlatte!

„Entschuldigen Sie, sie sammeln Flaschen?“

„Äh, ja?“

„Nehmen Sie auch volle?“

„…“

„Ist keine Verarsche! Hab sie gefunden und ich trinke kein Sternburg …“

Ich selbst war mit dem Verlauf der Schicht ja schon zufrieden. Aber die Freude morgens am Bahnsteig – wegen einer kleinen Flasche mit einem Verkaufspreis von vielleicht 50 Cent – das sollte ich öfter mal machen.

12 Kommentare bis “Ein Bier geht seinen Weg …”

  1. hrururur sagt:

    Sterni ist doch köstlich – im Vergleich zu Oettinger. Aber im Vergleich zu Oettinger ist ALLES köstlich.

  2. Basti sagt:

    Also bitte, von Oettinger kann man alles trinken was kein Bier ist…

  3. Ana sagt:

    Süffig, würzig. Leckeres Getränk.

  4. Andreas sagt:

    Du hast ja selber geschrieben, dass bei der Einführung des Mindestlohns nicht alle Taxifahrer überleben werden. Wer rechtzeitig die Kollegen vergiftet, erhöht natürlich die eigenen Chancen…

  5. Buscher Christel sagt:

    Ich habe ky ahnung von bier…aber fein gemacht , sasch

  6. elder taxidriver sagt:

    Das nächste Ge-Schenk-Bier, ( Schankbier ?) Bier bitte chip-pen, damit wir seinen Weg hier weiterverfolgen könn‘.

  7. huppifluppi sagt:

    moment, es geht nur um sternburg. also das (ehemals?) grüne pils und nicht etwa der konsumentenvaforit: EXPORT!

  8. Sash sagt:

    @hrhrurur:
    Eine Geschmacksfrage, würde ich sagen.
    Und nein, das war kein Pro-Oettinger-Kommentar. 😉

    @Andreas:
    Das ist aber eine arg zynische Auslegung. Um ehrlich zu sein, hatte ich Flaschensammeln bisher nicht auf der Liste eventueller neuer Jobs …

    @Buscher Christel:
    Danke. Aber es war wirklich nicht selbstlos. Ich hatte echt keine Ahnung, was ich damit sonst hätte machen sollen.

    @elder taxidriver:
    Datenschutzrechtlich eine eher schwierige Sache, würde ich sagen …

    @huppifluppi:
    Genau genommen war es ein Export.

  9. SaltyCat sagt:

    sash… denke mal, andreas meinte deinen spendablen kollegen 😉

  10. Sash sagt:

    @Saltycat:
    XD
    An der Interpretation hatte ich irgendwie komplett vorbeigedacht.

  11. hrururur sagt:

    Huppifluppi: mit Sterni ist doch immer das Export gemeint, oder nicht?

  12. Ana sagt:

    Klar. Das grüne is ja widerlich :p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: