Taxis oder Taxen?

Die Frage nach dem richtigen Plural des Wortes „Taxi“ zieht sich durch alle Bereiche, in denen das Wort gebraucht wird. Und ebenso wie auf irgendwelchen halbhilfreichen Frageseiten für Suchmaschinenlegastheniker finden sich auch im wirklichen Leben an erster Stelle immer wieder die Leute, die mit ihrem sicher mühsam angeeigneten Halbwissen prahlen:

„Taxen! Glaub doch dem schlauen Fritz, dass das Taxen heißt und nicht Taxis!“

Ich widerspreche renitenten Fahrgästen nicht prinzipiell – aber wenn ich von einem Thema mal wirklich Ahnung habe, dann kann ich mich im Beisein Dritter auch nicht zurückhalten.

„Tut mir sehr leid, aber da muss ich sie enttäuschen…“

Nun ist die Frage tatsächlich ein wenig kompliziert, da sich natürlich ausgerechnet bei diesem Wort ein wenig die Umgangssprache mit der Hochsprache vermischt – und keine der beiden per se irgendwie „schlechter“ oder „falsch“ ist. Instinktiv ordnet man Taxi als eines der Worte ein, bei denen man als Kind besonders aufpassen muss. Sowie es keine Globusse und Atlasse gibt, gibt es eben auch keine Taxis. Aber das stimmt nicht. So gibt der Duden als einzige Pluralform „Taxis“ wieder und befindet sich damit mit der Wikipedia (siehe auch die Diskussion), bzw. auch dem Wiktionary und den dort verlinkten Referenzen in Einklang.

Insgesamt scheint der Plural „Taxis“ also korrekt zu sein, auch wenn die Rechtschreibung nach dem Duden nicht mehr bindend ist.

Nun kommt der Begriff „Taxen“ aber zweifelsohne oft vor – und zwar nicht zu Unrecht. „Taxen“ existieren im Sprachgebrauch durchaus auch, allerdings als Plural des Wortes „Taxe“. Die „Taxe“ beschreibt hingegen hochsprachlich eine festgesetzte Gebühr und „nur“ umgangssprachlich wird der Begriff synonym ebenso wie das „Taxi“ verwendet. So kommt es, dass viele Menschen im Singular zwar „Taxi“ sagen, im Plural aber auf das vermeintlich schönere Wort „Taxen“ zurückgreifen.

Und damit lässt dich die Problematik wie folgt beantworten:

Die korrekte Mehrzahl von „Taxi“ ist „Taxis“. Es ist allerding überhaupt nicht schlimm, „Taxen“ zu sagen, da es zumindest umgangssprachlich das selbe Objekt bezeichnet.

Und wer sich jetzt ärgert, dass er da eventuell ewig falsch gelegen hat, der darf sich vor Augen halten, dass es nicht einmal die für die Beschilderung der Stadt zuständigen Ämter wirklich vernünftig umsetzen können:

Heißt es Taxis oder Taxen? Eigentlich falsche Schilder. Quelle: Sash

Den „schlauen Fritz“ hat das alles im Übrigen nicht überzeugt. Der rennt weiter durch die Gegend und erzählt, dass der Plural „Taxen“ heißt. Man kann ja nicht alle erreichen…

39 Kommentare bis “Taxis oder Taxen?”

  1. Aro sagt:

    Aber egal, oder? Etwa so wie „der“ oder „das“ Blog.

  2. Sash sagt:

    @Aro:
    Nee, wichtig ist das sicher nicht. Aber einige Leute fragen danach. Da kann man ja mal eine vernünftige Antwort geben.

  3. Aro sagt:

    Fragt sich nur noch, was eigentlich die berühmten Kurtaxis sind 😀

  4. Klaus sagt:

    Das ist durchaus auch regional bedingt. Nehmen wir mal den Schwaben. Nachdem er sich durchgerungen hat, dem x in Taxi einen für seine Verhältnisse harten Klanglaut zu geben, ist es ihm unmöglich das normalerweise verschluckte e auch noch mitzusprechen. Ich behaupte mal, dass im Süddeutschen Sprachraum niemand Tax’n sagen würde. Hier in Berlin ist das aber normal.

    Und @Sash
    Ich glaube, der Aro spielte in seinem Kommentar auf DEINE Weigerung, dem Blog seinen RICHTIGEN Artikel zu geben an.

    @Aro
    😀

  5. Chris sagt:

    Ok, akzeptiert. Taxis.

    Aber meines Wissens stehen die Taxis gerne am Taxenstand… ist das dann auch ein Taxistand? 😉

    Fragen über Fragen… 😉

  6. Erklären wir einfach das für richtig, was sich besoffen leichter lallen lässt. Ich biete mich hiermit freiwillig für empirische Studien an. 🙂

  7. Tobias sagt:

    Ich habe gerade nachgesehen: Du liegst zumindest mit den Atlassen falsch. Das Wort ist ebenso korrekt wie Kaktusse. Auch wenn ich es schrecklich finde, die neue Rechtschreibung erlaubt das so.

  8. Ylva sagt:

    @Der Maskierte: Wenn du besoffen fehlerfrei bis Tax… kommst, hast du schon gewonnen 😀
    Ansonsten bin ich gerade ausnahmsweise mal in der Hauptstadt unterwegs und schiele abends und nachts in jedes Taxi bzw. zumindest auf das Nummernschild…. bisher vergeblich, aber es hat durchaus schon zur Verwirrung geführt:
    „Willst Du etwa Taxi fahren?“
    „Nein, also, zumindest nicht irgendein Taxi, höchstens ein Taxi…“
    „….???“

  9. Zacki sagt:

    @Der Maskierte

    ich weiß ja dass hier der Weg das Ziel ist, aber besoffen ist Taxen eindeutig einfacher dieses „xis“ ist schon nüchtern schwer genug besoffen wird es zu „schs“

  10. Paul sagt:

    Ich meine, daß bei uns in Berlin im Singular sowohl der Begriff Taxi als auch Taxe existiert. Bisher dachte ich, daß Taxe nur eine lokale Erscheinung ist, aber vielleicht spricht man ja in anderen Landesteilen auch von Taxe?
    Deshalb war es für mich nie eine Frage, daß Taxen die Mehrzahl von Taxe ist und Taxis die Mehrzahl von Taxi. Die ganz normale Pluralbildung eben – Qualle, Quallen…

  11. Big Al sagt:

    „Daggsi büdde.“
    Davontorkelnd, B. A.

  12. Nick sagt:

    Das schöne ist ja, dass es in Sprachen nicht richtig und falsch gibt.
    Und da das Taxi ein Lehnwort ist, gibt es im Grunde auch keine richtige Bildung.
    Dass nun manche den Plural durch den Stamm ‚Taxe‘ bilden ist genau so wenig verwerflich, wie durch den Stamm ‚Taxi‘.

    Viel wichtiger vor dem Verfall der deutschen Sprache bei Bildungen wie ‚Einfallspinsel‘, ‚ehrlig‘, ’standart‘, ‚endgeld‘ etc. zu schützen.
    Da hilft auch ein Schlag mit dem Hammer ins Gesicht.

  13. Sash sagt:

    @Klaus:
    Worauf Aros Anspielung gerichtet war, ist mir nicht entgangen. Aber solange ich den Duden, die Wikipedia und scheinbar auch Österreich hinter mir hab, würde ich nicht von „richtig“ oder „falsch“ reden.

    @Chris:
    Also ich muss zugeben, dass mir „Taxenstand“ jetzt ungeläufiger ist als Taxistand. Aber ich hab ja geschrieben, dass sich da offenbar nicht einmal Politik und Gewerbe einig zu sein scheinen…

    @Der Maskierte:
    Ich bin gespannt auf die Ergebnisse 😀

    @Tobias:
    Mist! Und da hab ich gedacht, bei den Worten brauchste nun wirklich nicht nachschauen! Danke für die Info jedenfalls. Ich finde es auch seltsam, aber wenn es verwendet wird… Sprache wandelt sich nunmal.

    @Paul:
    Umgangssprachlich ist Taxe als Synonym für Taxi im Gebrauch, sicher. Man meldet sich bei der Zentrale sogar mit dem Wort: „Taxe 1925“ z.B.
    Wie ich geschrieben habe: Das stimmt schon, ist aber zum einen nur eine Nebenbedeutung des Wortes Taxe – welches eigentlich die Gebühr beschreibt – und zum anderen ist deswegen die Mehrzahl von Taxi immer noch Taxis (unabhängig davon, dass Taxen im Grunde das selbe beschreibt).

    @Big Al:
    Und was wird dann im Plural draus. Also wenn du doppelt siehst (und rufst?)? 😉

    @Nick:
    Nee, schlimm ist das sicher nicht! Ich hoffe, so hat auch niemand den Artikel verstanden. Ich bin nur davon ausgegangen, dass die Leute, die diese Frage stellen, auch eine Antwort haben wollen 🙂
    Im Alltag achte ich nicht einmal drauf. Ich könnte dir nichtmal sicher sagen, was ich so verwende – ich nehme aber an, beides.
    Deine Beispiele sind indes wirklich immer wieder ein Grund, mit den Augen zu rollen. Das auch eigentlich weniger der falschen Worte an sich, sondern der Tatsache wegen, dass damit die Bedeutung und Herkunft der Worte völlig verloren geht und man sich fragt, ob der Benutzer nun weiss, was er sagt oder nicht.

  14. Big Al sagt:

    „Zwo Daggsi, büddebüdde.“
    Davonschwankend, B. A.

  15. „*hicks*Swääh Dahggsi bidde!“

  16. Telefonfreak sagt:

    Dann doch lieber die Kraftdroschke oder die Kraftdroschken.. hier in Hamburg reden vor allem ältere Herrschaften noch gerne von der Taxe…

  17. Toller Blog….

    Das ist aber ein interessanter Artikel….

  18. stereocat sagt:

    @B.A: kann noch lachen)

  19. Hermann sagt:

    Zwar ein alter Beitrag, aber ich melde mich trotzdem zu Wort.
    Ich habe nach dem korrekten Plural für Taxi gesucht. Bisher war ich immer der Meinung, es heißt Taxen. Ich bin mir auch sicher, das so in der Schule gelernt zu haben. Schließlich sprach man früher ja auch von Taxigebühren und nicht von Fahrpreisen. Also Gebühr: Plural Taxen.
    Übrigens dachte ich ebenfalls, nur in der englischen Sprache wird ein Plural durch ein angehängtes s gebildet.
    Aber ich bin nicht beratungsresistent sondern lernfähig. Ab sofort also:
    Taxis, Tunnels, usw.
    Schrecklich!

  20. Sash sagt:

    @Hermann:
    Ich hab nix gegen Kommentare unter alten Beiträgen. Gehen zwar manchmal verloren, meist sehe ich es aber. 🙂
    Ich hab das sicher auch in der Schule oder bei meinen Eltern aufgeschnappt, ich kenne das also sehr gut.
    Weswegen das Wort so aus der Reihe fällt – oder ob es sich da in eine solche einreiht, die ich nicht kenne, weiß ich nicht. Eines weiß ich aber sicher: Es ist eigentlich völlig egal, weil es in der Praxis ohnehin nicht falsch ist, „Taxen“ zu sagen. Was sind Definitonen bei Sprachen schon wert. Ändert sich ohnehin alles. 🙂

  21. angelita sagt:

    taxen, atlanten, kakteen, pizzen etc. sind nicht falsch, denn das wurde damals gelehrt, als die deutsche sprache noch NICHT eingedeutscht war, als noch delfin – delphin war, portmonee noch portemonaie und majonäse noch majonaise war usw. … deutschland ist das einzige land (viele würde einzigste schreiben, obwohl es keine steigerung gibt) das seine sprache nach lust und laune ändert. worte werde eingedeutscht und so angepasst, damit auch die, die mit den originalwörtern nicht zurecht kommen und lernprobleme habe, einen guten stand haben. in der modernen zeit, gibt es leider viel mehr kinder, die weder richtig lesen, noch schreiben können, somit wurde die sprache angepasst.

    da unsere sprache aus grichisch-latain, english und französisch besteht, sind bzw. waren der deutschen sprache viele originale schreibweisen der turnus und die basis der deutschen sprache.
    was man sich dabei gedacht hat, diese wörter einzudeutschen, der sollte sich mal umgucken und mal hinsehen, wie wir uns entwickelt haben.
    ich kenne auch noch die altdeutsche sprache, die mir meine großmutter beigebracht hatte, als ich jung war.

    zudem lese ich immer wieder der duden. falls es niemanden bekannt ist, der duden ist eine rechtsgrundlage für die deutsche sprache. nur weil es im duden steht, muss es nicht heißen, dass wir uns daran halten müssen, denn das hat, wie ich bereits erwähnte, keine rechtsgrundlage. der duden sammelt wörter und schreibt sie so, wie es in der momentanen zeit üblich ist. also sollten sich schreibweisen wieder einmal ändern, so wird es der duden auch tun. und der duden hat auch jedes unsinniges wort, was nicht zu der grundgegebenen deutschen sprache gehört, sprich erfundene wörter, slang und umgangssprache.

    der duden ist nicht rechtlich und das heißt, dass man sich daran NICHT halten muss.
    es ist lediglich ein buch mit SAMMLUNG von wörtern, die in der heutigen zeit gebräuchlich sind.

    das wir ständig unsere deutsche sprache (wörter) anpassen zeigt doch nur, dass man der heutigen jugend nicht mehr mehr zutraut, ursprüngliche deutsche worte wie portemonaie, majonaise, kakteen, atlanten, pizzen etc. solche worte zu lernen.

    ein hoch auf die deutsche sprache „ey alter“ und unmengen and anderen worten, die der duden so schön verbreitet und die köpfe der menschen speist, deren niveau (oh wunder, das wort wurde noch nicht eingedeutscht) auf einer anderen stufe liegt.

    es gibt wichtigere dinge, über die sich streiten und kämpfen lassen

  22. angelita sagt:

    sorry ich meinte, der duden ist KEINE rechtsgrundlage

  23. Sash sagt:

    @angelita:
    Ich hab mit einigen Schreibweisen nach der neuen Rechtschreibung durchaus auch meine Schwierigkeiten gehabt. Allerdings ist mir bisher nicht bekannt, dass sich der Plural von Taxi damals geändert hätte. Wenn Du dafür irgendeine Quelle hättest, würde ich mich freuen, davon zu erfahren, denn das wäre ein durchaus interessanter Fakt.
    Ein bisschen befremdlich finde ich aber die Vermutung, ausgerechnet die Eindeutschung einiger ursprüglich anders geschriebener Worte wäre jetzt (mal wieder) genau DER Punkt, an dem die Jugend verdummt. Das ist schlichtweg Blödsinn. Ein prima Beispiel lieferst Du im Übrigen selbst, denn wann bitte hat man aufgehört, im Deutschen die Groß- und Kleinschreibung zu nutzen?
    Wie gesagt: mir gefällt auch nicht alles, was heute üblich ist. Aber dass die Sprache sich wandelt, ist ja gerade eine der spannenden Geschichten. Auch vor den genannten Beispielen sind Worte abgewandelt worden, das hat weder mit der Mayo angefangen, noch wird es damit vorbei sein. Inwiefern da jetzt ein fester Punkt geben kann, an dem eine Schreibweise „richtig“ ist, verschließt sich mir.

  24. SaltyCat sagt:

    @Sash: Nicht nur die Groß- und Kleinschreibung finde ich phänomenal, lass dir auch mal das folgende Zitat aus ihrem Text auf der Zunge zergehen: „da unsere sprache aus grichisch-latain, english und französisch besteht,[…]“

    Wenn mich nicht alles täuscht, sind da – MIT groß/klein – 8 Fehler in 10 bzw. 9 Worten …

  25. angelita sagt:

    ich bin schwerbehindert,und das ihr menschen seid die persönlich werden, sagt vieles aus.
    was will man heutzutage auch anderes erwarten als vorurteile.
    menschen wie ihr es seit, sind es nicht wert auf einem geistigem niveau zu diskutieren.

  26. angelita sagt:

    ich bin schwerbehindert,und das ihr menschen seid die persönlich werden, sagt vieles aus.
    was will man heutzutage auch anderes erwarten als vorurteile.
    zudem habe ich es nicht nötig, mich auf einem solchen niveau, das ihr pflegt, herab zu lassen.

  27. SaltyCat sagt:

    angelita: Es gibt ein Sprichwort: „Schuster, bleib bei deinen Leisten.“
    Dass du schwerbehindert bist, kann ich nicht wissen, solange du es uns nicht sagst. Es hat aber auch nichts mit der elementaren Kritik daran zu tun, dass du dich hier über den Niedergang unserer Sprache auslässt, ohne es besser zu machen. Das ist kein Angriff auf dich als Person. Du hast dich hier geäussert, ohne uns dazu eine Hintergrundinformation zu hinterlassen – und genau auf dieser Grundlage musstest du dich dann natürlich auch der Kritik stellen.

  28. angelita sagt:

    mit kretik kann ich sehr gut umgehen, jedoch wurde hier auch persönlich gegen mich vorgegangen bezüglich meiner fehlenden groß- und kleinschreibung, sowie, dass mir passiert ist, dass ich ab und an mich verschrieben habe, was menschlich ist… um wie ein mensch behandelt zu werden, oder das jeder mensch sich mal verschreibt, muss ich wohl normalerweise nicht darauf hinweisen, das ich behindert bin.

    ich habe nicht behauptet, das die jugend dumm sein. ich habe lediglich zum ausdruck gebracht, das ein teil der jugend probleme hat, sie der deutschen sprache in wort und schrift zu ermächtigen. was keinesfalls etwas mit niedergang zu tun hat, sonder lediglich ein hinweis.

    wenn den menschen vernünftige argumente ausgehen, werden sie persönlich und beleidigend. aber wie bereits erwähnt, bin ich kein mensch, der sich auf die selbe ebene stellt.

    die deutsche sprache entwickelt sich nicht nur weiter, sondern wird auch, wie deutlich in den letzten 20 jahren zu erkennen ist, den gegebenheiten angepasst.

    wünsche allgemein noch eine konstruktive diskussion

  29. Sash sagt:

    @angelita:
    Nein, jetzt ist echt mal Schluss!
    Wie kannst Du bei einer Diskussion, bei der Du angefangen hast, Schreibweisen mit der Auffassungsfähigkeit der heutigen Jugend zu begründen, hier mit dem albernen Totschlag-Argument beenden wollen, Hinweise zu deiner Verwendung der Sprache als persönlichen Angriff zu werten?
    Wenn Du das wirklich als Beleidigung aufgefasst hast, tut mir das leid – aber sorry, unsachlich war daran gar nix. Du behauptest, ausgerechnet heute seien Kinder und Jugendliche nicht mehr in der Lage, angeblich originale Wörter zu verwenden, weswegen die Sprache angepasst werden würde. Inwiefern trifft das z.B. nicht auch auf die ersten beiden Reformen 1876 und 1901 zu?
    Auf persönlicher Ebene rumjammern sehe ich hier gerade nur eine Person. Und das bist Du, indem Du mir und SaltyCat vorwirfst, uns über eine Behinderung lustig zu machen, von der wir nichts wussten und dass wir sonst keine Argumente hätten.

  30. angelita sagt:

    bitte lesen noch mal, was ich geschrieben habe, denn ich habe in keinster weise dich oder saltycat persönlich angeschrieben.
    genau das ist der grund, warum doch eher abstand nehmen möchte.
    ich habe auch mit keinem wort, von einem persönlich angriff geschrieben und zudem bin ich auch nicht beleidigt, denn so etwas liegt mir fern.
    wenn du von anfang an richtig gelesen hättest, wäre dir aufgfallen, dass mein kontext nicht auf die ganze jugend bezogen war.
    ausserdem habe ich darauf hingewiesen, dass deutschland ein hang dazu hat, die deutsche sprache auf den kopf zu stellen.

    genau das ist auch ein grund warum ich lieber fern bleiben möchte. denn ich mag es sachlich und nicht persönlich.

    jammern, wo?
    mit keinem wort habe ich geschrieben, dass ihr euch lustig gemacht habt. ich habe geschrieben, das ihr persönlich wurdet. ich schrieb, dass jeder sich verschreiben kann und ich zum ausdruck gebracht habe, dass es jedem passieren kann.

    tut mir leid, aber auf diesem niveau will ich keine diskussion führen, weil sie nicht sachlich ist, sondern sie würde mir gegenüber persönlich ausgelegt, obwohl ich mit KEINER silbe euch gegenüber persönlich wurde.
    wenn ich dich oder saltycat persönlich gemeint hätte, hätte ich euch auch persönlich mit namen angeschrieben.
    ich sprack ALLGEMEIN und meiner person liegt es fern persönlich zu werden, denn das liegt nicht in meiner natur.

    aber bitte, wenn das die art ist, sachliche diskussionen zu führen, dann lasst euch bitte nicht aufhalten.
    es bringt überhaupt nichts, wenn meine worte föllig aus dem kontext gerissen werden.

    wünsche allgemein ein schönes wochenende

  31. SaltyCat sagt:

    Ich wollte dazu eigentlich nichts mehr schreiben, aber jetzt kocht mir grad mal die Galle hoch. DU hast natürlich absolut nicht die Neigung, persönlich zu werden oder wohlmöglich sogar beleidigend. DU hast natürlich auch nichts dergleichen jemals hier geschrieben und bist natürlich VÖLLIG unschuldig und von Grund auf harmlos und harmoniebedürftig.

    Ich zitiere aus deinem Posting vom 31.01. um 11 Uhr 11 Minuten (laut Blog-Uhr, die geht um eine Stunde falsch):

    „menschen wie ihr es seit, sind es nicht wert auf einem geistigem niveau zu diskutieren.“

    und jetzt over and out. Verarsch jemanden anders.

  32. Sash sagt:

    Damit sind wir dann jetzt quasi an einem Punkt, an dem ungültig wird, was man sagt. An selbigem möchte ich mich auch gerne ausklinken. -.-

  33. HMSmily sagt:

    Normalerweise beteilige ich mich an Diskussionen die so weit abgerutscht sind nicht … Aber da das jetzt ja mehr als ein halbes Jahr her ist nur noch der Vollständigkeit halber:
    Deutsch ist nicht die einzige Sprache die sich Wörter anderer Sprachen bedient und deren Schreibweise anpasst. Das Wort „Kindergarten“ z.B. hat keine englische Entsprechung, Im Englischen schreibt und sagt man „kindergarten“ …

    Gruß – HMSmily

  34. Steuerazubi sagt:

    Endlich.. danke für die Aufklärung 😀

    Ich habe letzten Freitag bestimmt eine halbe Stunde mit nem Kumpel über dieses Thema diskutiert. Er wollte einfach nicht einsehen, dass es „Taxis“ heißt.

    Aber der Artikel erklärt auch, warum mein ehemaliger Chef immer „Taxe“ statt „Taxi“ gesagt hat. Als Steuerberater war er wahrscheinlich einfach berufsgeschädigt und hat überall Steuern/Gebühren gesehen. Auch wenn er eigentlich Taxi fahren wollte.

  35. Sash sagt:

    @Steuerazubi:
    Hach, es freut mich, wenn ich da helfen konnte. 🙂

  36. Daarin sagt:

    Also wirklich! Der Satz „Es ist allerding überhaupt nicht schlimm, „Taxen“ zu sagen, da es zumindest umgangssprachlich das selbe Objekt bezeichnet.“ ist natürlich falsch. Absolut! Es bezeichnet nicht das selbe Objekt! Es bezeichnet die selben Objekte! Es geht hier doch die ganze Zeit um den Plural also wirklich
    *duckundweg*

  37. Ulrich Heßelmann sagt:

    Gar nicht schlecht erläutert.
    Aber als ich die unbedarft arrogante und provozierende Einleitung zu „halbhilfreichen Frageseiten für Suchmaschinenlegastheniker“ gelesen habe, war ich schon kurz davor, einfach wegzuklicken.
    Ich kann mit derlei „Andere sind dumm, nur ich bin klug“-Aussagen nichts anfangen – die sind nicht mal „halbhilfreich“.
    Einfach nur erklären hätte völlig genügt.

  38. Sash sagt:

    @Ulrich Heßelmann:
    Es stimmt, dass das keine sehr nette Einleitung war. Andererseits finde ich die darin untergebrachte Kritik durchaus angebracht, denn es ist erschreckend, dass sich ausgerechnet auf diesen leicht auffindbaren Portalen offenbar zahlreich Leute rumtreiben, die entweder andere hinters Licht führen wollen oder einfach aufgrund einer vagen Vermutung mal schnell irgendwas posten. Und das sind auch ohne dass es um Quantenphysik geht keine Einzelfälle dort.
    Und deswegen auch als Erklärung für meinen arroganten Einstieg: Ich betreibe keine Seite, die behauptet, Antworten auf alles zu haben. Selbst mit aller Leserhilfe nicht. Ich betreibe einen Blog über meine Arbeit, in den durchaus auch meine private Meinung und Unwissenheit einfließen. Und ich finde es furchtbar, dass derart viel Bullshit im Internet steht, der im Gewand der Wahrheit daherkommt – weswegen ich ihn auf meiner persönlich geprägten Seite, wenn er mir im Bereich meines Wissens über den Weg läuft, einfach auch so benenne. Ich finde es sehr verständlich, wenn Leute ausschließlich auf die nackten Fakten aus sind, aber das ist nicht die Erwartungshaltung der meisten Leser oder auch von mir. Es geht weit mehr um Unterhaltung, und da kommen dann auch mal Fakten mit einleitender Polemik bei raus.

  39. DeichSPIEGEL sagt:

    Puhhh, das war mal ne tolle Erklärung. Ich bin auch einer von denen, die auf „Taxen“ beharren – aber nun nicht mehr. Jetzt habe ich es verstanden. Ich war überzeugt, dass man früher „Taxen“ gesagt hat, aber das Wort der Rechtsschreibreform zum Opfer gefallen ist. Gut, ich bin nicht beratungsresistent, ich bin belehrbar. Nun also auch für mich: Taxis (Obwohl: das hört sich schei.. an, für meine Ohren.

    Bleibt noch eine Frage, die mich Tag und Nacht quält: der Tunnel, die Tunnel – oder etwa auch eine Pluralbildung mit angehängtem „s“ also Tunnels? Igitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: