Die 72

Wir haben uns nach all dem Gerangel um das Ende der 1925 noch gar nicht über die 72 unterhalten …

Nun, um ehrlich zu sein: Ich hatte bisher keinen Grund dafür.  Die 72 (die Ordnungsnummer meines „neuen“ Taxis, für die unwissende Leserschaft), ist ähnlich wie die zwischenzeitlich eingesprungene 1078 kein großer Unterschied zu meinem alten Auto, der 1925. Deswegen hab ich beispielsweise auch die Seite „meine Kiste“ noch nicht aktualisiert.

Ich hab noch nicht einmal Bilder gemacht, weil der Unterschied niemandem auffallen würde …

Prinzipiell ist das Auto das selbe geblieben und mit allen kleinen Nebenkriegsschauplätzen fange ich gerade an, mich zu arrangieren.

Für mich der entscheidendste Part ist der von mir nicht genutzte Funk. Für das Datenfunkmodul hat die 72 eine Halterung genau dort, wo ich mein Handy anzubringen gedenke. Das ist aber ein mittelschweres Problem, denn meine Handyhalterung ist so vielseitig nutzbar, dass sie sich auch dort anbringen lässt. Was bin ich jetzt froh, damals keine maßgeschneiderte Lüftungshalterung gekauft zu haben!

Ansonsten sind es NOCH unbedeutendere Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachen. Z.B. ist die Ablagefläche in der Mittelkonsole anders unterteilt. Nichts, womit man nicht klarkommen könnte. Ein noch nicht genutztes Kleinod ist im Gegenzug eine mitten auf dem Armaturenbrett angebrachte Verteilerbuchse für den Zigarettenanzünder. Tatsächlich eine geile Sache für Navi, Handy und co. – aber da ich mir ja bereits einen echt geilen Supi-Dupi-Akku zugelegt habe – und das Auto ebenso wie die 1925 ein eingebautes Navi hat, ist das derzeit nicht wichtig.

Ansonsten sind Vorzüge und Schwächen vergleichbar. Alles soweit in Ordnung. Natürlich: Das Sitzleder gibt langsam nach, der Teppich im rechten Fußraum hinten ist mit Tape geflickt und der Motor neigt dazu, gelegentlich mit den Drehzahlen Rodeo zu spielen, wenn man an der Ampel hält. Das Auto hat jetzt 342.000 km runter, ich kann also jedem nur empfehlen, es nicht mehr sonderlich lieb zu gewinnen. Ich und mein Tagfahrer sind aus verschiedenen Gründen nicht das Dreamteam, dem die allerneuesten Autos zugeteilt werden.

In den letzten zwei Wochen hatte ich einige „Probleme“ mit den Bremsen. Was aber nur heißt: Sie waren runtergefahren und haben gequietscht. Nix schlimmes, sondern etwas, das im Laufe der Zeit immer mal wieder passiert. War nur doof so direkt nach dem Wechsel. Ich glaube, ich werde mit der Kiste schon noch ein bisschen Spaß haben. Jetzt kommt ja auch der Winter, da hat man das in der Regel ja sowieso – zumindest wenn man keinen Hecktriebler fährt. 😉

12 Kommentare bis “Die 72”

  1. Grammarnazi: Das Auto ist das gleiche geblieben, nicht das selbe! Sonst würdest du noch die 1925 fahren. 😀

  2. philipp sagt:

    wieso wird denn der Funk von dir immer noch nicht genutzt? Hast doch extra einen Funkkurs gemacht.

  3. D. sagt:

    @Phillipp
    http://gestern-nacht-im-taxi.de/wordpress/2013/09/14/funkkurs-die-zweite-2-2/
    „Ich werde meinen Funk wohl auch weiterhin ausgeschaltet lassen. Dann bin ich zwar nicht Teil eines Unternehmens, das mir vorschreibt, “hilfsbereit” im Profil anzukreuzen, aber ich werd’s einfach weiterhin trotzdem sein. Das passt für mich schon.“

  4. DerInderInDerInderin sagt:

    Spaß haben mit dem Fronttriebler? Does not compute!
    Grade im Winter macht der Hecktriebler doch am meisten Spaß! 🙂

  5. Carom sagt:

    @Der Maskierte:
    Ich vermute, Sash wollte so etwas wie „Prinzipiell ist es ein Auto mit den selben Eigenschaften geblieben“ schreiben, und dann ist ihm die richtige Vokabel an der falschen Stelle („false friend“) in einer Art Verkürzung da reingerutscht.

    (So, und nun warte ich mal, ob ich in meinem Beispiel „selbe“ und „gleiche“ richtig angewendet habe… 😉 )

  6. Thomas sagt:

    @Carom
    jepp, haste. Ich hab mal mit 6 oder so von der Sendung mit der Maus erklärt bekommen, worin der Unterschied zwischen „das selbe“ und „das gleiche“ besteht. Und mir rollen sich jedes mal die Fußnägel auf, wenn ich es falsch lese/höre. Ebenfalls furchtbar: Leute die anscheinend und scheinbar nicht auseinander halten können. Und diese Begriffe sind praktisch gegensätzlich. Aber ich sage nichts, sondern weine nur still in mich hinein. Und ich sage mir: Wer weiß, mit was ich meinen Mitmenschen so auf die Nerven gehe und die haben auch den Anstand, mich nicht auf jeden faux pas hinzuweisen.

    😉

  7. D. sagt:

    der einzige der hier Werbung macht ist Sash…

  8. TomTom sagt:

    @Thomas & @Carom:
    Hier ist das schön erklärt. Wenn ihr jetzt noch denselben, dasselbe, etc. zusammen schreibt, rollen sich niemandem mehr die Fußnägel hoch 😉

  9. Carom sagt:

    Irgendwas ist immer… (Ich mein die Fußnägel 😉 )

  10. SaltyCat sagt:

    @carom: in einem der Online-Spielchen aus dem Werbefernsehen gibt es ein Bügeleisen, um aufgerollte Fussnägel zu glätten – vielleicht auch für dich eine Idee? 😉

  11. Carom sagt:

    Vorschlag bitte TomTom unterbreiten, er meldete Beschwerden an; meine Fußnägel sind in Normalform.

  12. SaltyCat sagt:

    ups 😮 sorry 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: