Wird schön werden …

Letzten Freitag bin ich die letzte Schicht gefahren, dann kam eine geplante freie Zeit, insbesondere des Twitter-Treffens am Samstag wegen. Sind jetzt also knapp sechs Tage, reicht aber schon aus, um wieder arbeiten zu wollen. Mal abgesehen davon, dass ich zu wenig Kundschaft für interessante Stories hatte: Meine sehr durchlässigen Arbeitswochen lassen selten dieses Gefühl entstehen, mal länger Urlaub zu brauchen. Vor allem nicht Urlaub vom Taxi. Ich bin heute zwar zu müde zum Schreiben, aber genau deswegen wünsche ich mich ein paar Stunden zurück ans Steuer. Nach dem Wochenende ist es vielleicht wieder umgekehrt: Vielleichte freue ich mich dann über die Zeit, endlich Erlebtes runterbloggen zu können.

Nicht ganz so begeistert wirkte der Kollege, der mich am Samstag nach Hause gebracht hat. Dass ich ihm vielleicht erst einmal eher schwierig vorkam, kann ich ja noch verstehen. Ich hatte gut einen im Tee und sah sicher nicht mehr ganz frisch aus. Auf der anderen Seite brauchte ich noch in keinem je erreichten Zustand mehr als zwei Minuten, um glaubhaft zu versichern, dass ich keinen Ärger mache. Und hey, zudem mal eben eine Winkertour für 20 €, manchmal sprechen ja eigentlich schon geschäftliche Gründe dafür, mal nett zu grinsen.
Hat er trotzdem nicht so wirklich hinbekommen. Antworten fielen mit „Ja“ und „Hmpf“ doch eher kürzer aus als ich es von Menschen gewöhnt bin. Ich hab den Typen am Ende in Ruhe gelassen und lieber ein bisschen vor mich hingedöst. Soll er sich doch meinetwegen grundlos Sorgen machen oder endlich Pakete ausfahren, was ich den meisten Kollegen mit der Einstellung immer wieder gerne nahelege. Ich brauch keine Bespaßung und kann sogar ruhig sein, ganz ehrlich. Aber bei Fragen nicht antworten? Echt jetzt?
Gar kein Trinkgeld zu geben hab ich mir noch nicht angewöhnt. Leider. Hat ja jeder so seine Macken. Mir bleibt also nur, hier zu lästern, dass es auch sehr leicht das Doppelte hätte werden können …

Naja, so wird es heute abend nicht laufen. Mal ruhiger vielleicht. Gerne. Aber nicht so doof, denn sowas lässt sich vermeiden, ganz ehrlich.

PS: Andreas, falls Du nur hier mitliest und auf die Antwort Deiner via Amazon gestellten Frage wartest: Hier ist der Link. Und danke! 🙂

10 Kommentare bis “Wird schön werden …”

  1. sb sagt:

    Ein solches Exemplar hatte ich auch schon mal. Keine Antwort auf mein Guten Abend und nur ein grunzen auf die Ansage wohin es gehen soll, am Ende hat er es doch noch geschafft, den Preis anzusagen. War irgendwie merkwürdig.

  2. Wahlberliner sagt:

    Kann es sein, dass viele Taxifahrer auch von der Aussage „ich fahr ja auch Taxi…“ etwas angenervt sind, und sich dann lieber ruhig verhalten, bevor sie sich noch von dem Kollegen hinten drin irgendwelche Ratschläge anhören müssen, oder so?

  3. Ollie sagt:

    wie dekadent, Fragen via amazon zu stellen 😉

  4. Carom sagt:

    „…oder endlich Pakete ausfahren, was ich den meisten Kollegen mit der Einstellung immer wieder gerne nahelege.“

    Denkt denn keiner an die Pakete???!!!

  5. deroli sagt:

    ….wenn ich mich mal als „Paketfahrer“ outen darf: Es gibt zwar einige Paketdienste in denen der Fahrer nicht mehr von sich geben kann, weil er nicht mehr versteht oder nicht mehr auf Deutsch sagen kann aber bei uns im schönen Frankenland hast mit “ ja“ oder „hmpf“ ein ernstes Problem. Wenn die Oma dich fragt ob sie den Schlüpfer behalten muss, wenn er nicht passt oder zurückschicken kann und du gibst nur ein „hmpf“ von dir, versteht sie nix und wird sich umgehend im Versandhaus beschweren..musst schon sagen: „hmpf schoo“ das wäre dann die passende Antwort für beide Fragen……

  6. Jutta sagt:

    Wieder schöner Artikel auf dem Blog, hier lese ich immer wieder gerne mit.

  7. Sash sagt:

    @sb:
    Ja. Ist vor allem komisch, wenn man’s auch anders kennt. Und das passiert einem als Kunden halt. Als spracharmer Fahrer hält man das vielleicht für normal, aber es ist selten – oder?

    @Wahlberliner:
    Kann schon sein. Ich oute mich auch nicht immer. 😉

    @Ollie:
    Ich würde es eher originell nennen. 🙂

    @Carom:
    😀

    @deroli:
    Ich schreib das auch sicher nicht, um Eure Arbeit runterzumachen. Mich hätte es ja zudem selbst mal fast in die Branche verschlagen. Natürlich müsst Ihr auch mal kompliziertere Fragen beantworten, das will ich sicher nicht abstreiten. Aber ich glaube, im Vergleich zu Taxifahrern fällt der Smalltalk im Paketdienst doch sicher durchschnittlich weit kürzer aus, so dass man mit „Hallo“ und „Schönen Tag noch“ wesentlich mehr über die Runden kommt und weniger auffällt, weil man nicht so viel Zeit mit den Kunden verbringt, oder?

    @Jutta:
    Danke. 🙂

  8. sb sagt:

    Ich hatte bis jetzt erst ein extrem maulfaules Exemplar. Ob man nun Smalltalk betreibt oder nur die wichtigsten Informationen austauscht (das aber in ganzen Worten oder besser Sätzen) ist ja was anderes.

  9. Der Olli sagt:

    In gewisser weise oder bei gewissen Kunden gibt es nur smalltalk, da gebe ich dir durchaus recht. Bevor ich von der fahrenden Zunft ins Büro gewechselt bin, habe ich 15 Jahre das gleiche Gebiet und fast die gleichen Kunden täglich bedient. Die „durchschnittliche“ Kundin / Kunde wurde mit Servus begrüßt und mit Servus verabschiedet… Bei 10-15 Kunden, meist die ältere Generation gab es durchaus Gespräche die einige Minuten in Anspruch nahmen. Teilweise machte man die, weil das trinkgeld stimmte oder weil es sonst niemanden mehr gab der zuhörte oder auch die Gespräche bei denen man dann bei Kaffee und Kuchen am Tisch hockte, weil der Opa / Oma spannende Geschichten wusste. Und dies obwohl es Samstag 16 Uhr war und im Sprinter noch 50 Pakete auf 30 km Fahrstrecke lagen. Der Nachfolger meiner Tour hatte am Anfang echt Probleme seine Tour zu schaffen weil die Stammkunden weiterhin ihren Gesprächspartner haben wollten :)….. Dazu muss ich aber anmerken, das bei uns schon vor Jahren der Stundenlohn eingeführt worden ist und somit der Druck für die Zusteller weg war. Die Mitbewerber bezahlen noch immer nach Stück und das merkt man auch an der Qualität der Zustellung und Fahrer. Wenn der Fahrer 70 Cent für jedes zugestellte Paket bekommt ist es verständlich das nur ein „hmpf“ auf eine frage kommt, denn zum überleben müssen mindestens 250 Pakete auf 200 Kunden täglich zugestellt werden…..

  10. […] “Wird schön werden” hab ich gestern geschrieben. Himmel hilf! So wirklich zu getroffen hat das nämlich nicht. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: