Großer Nachtrag

Nachdem gestern bei der Grafik über Berlins Größe insbesondere von /me bemängelt wurde, dass die Vergleichsstädte nicht mit dem ganzen Stadtgebiet, sondern nur die besiedelten Flächen eingetragen wären, hat sich ein weiterer Leser, Bo, mal eben schnell ans Werk gemacht und eine entsprechend neue Grafik angefertigt:

Stadtgebiete im Vergleich, Quelle: Bo

Ich finde es immer noch beeindruckend und bedanke mich für dieses Bild. Ich wollte aber auch noch mal sagen, dass ich das nicht als Wettbewerb zwischen den abgebildeten Städten sehen wollte. Es ging mir wirklich nur um die Größenverhältnisse und die sind nun mal so.

22 Kommentare bis “Großer Nachtrag”

  1. Oliver sagt:

    Ich finde es nicht gut, dass Frankfurt auf den uncoolsten Bezirken liegt. Spandau und Reinickendorf, also wirklich.

  2. Angie sagt:

    Und jetzt legt mal Berlin auf das Ruhrgebiet! Dass das nämlich der mit Abstand größte Ballungsraum Europas ist kann man aktuell auch sehr schön an der nächtlichen Beleuchtung auf dem Titelfoto dieses Spiegel Online Kommentars zum Nobelpreis für Europa erkennen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/kommentar-friedensnobelpreis-besser-fuer-jacques-delors-statt-eu-a-860932.html

    Ich weiß, ich weiß, da kommt der Regionalpatriotismus raus! 😉

  3. Die o.g. Städte sind doch öde – Mal wirklich interessant qären doch die 4 größten Deutschen im Vergleich: B, HH, M und K!

  4. Paul sagt:

    Ich will ja kein Spielverderber sein aber wenn man Siedlungsgebiete vergleicht, sagen die Verwaltungsgrenzen ziemlich wenig aus. Sieht man am besten am Ruhrgebiet… Das hier ist viel interessanter: http://www.citypopulation.de/Deutschland-Agglo_d.html

  5. Sonnenschein sagt:

    Allen Menschen recht getan…

    ;-D

  6. elder taxidriver sagt:

    Das Echo das die Sache mit der Berlin-Grafik hier findet, ist ja wirklich wunderbar und auch interessant.
    Aber, wie Sash es schon sagte, geht es nicht eigentlich darum weltweit Siedlungsgebiete zu vergleichen.
    Sondern dem Fahrgast der in Berlin in die Taxe steigt und sich wundert, dass er noch nicht angekommen ist, eine bildliche Vorstellung von der Fläche Berlins zu geben. Jemand hat einmal gesagt:

    ‚Berlin besteht in erster Linie nicht aus Baukörpern, sondern aus Entfernungen‘.

    Wer in Oer-Erkenschwick in die Taxe steigt und nach Castrop-Rauxel will oder Bergkamen, wird wohl wissen was auf ihn zukommt. Wer am Hauptbahnhof in Berlin in die Taxe steigt und Sash besuchen will, weiß jetzt hoffentlich auch, was das bedeutet. Dass er nämlich sozusagen durchs halbe Ruhrgebiet fahren muss.. Interessant ist auch, dass einem eine Strecke die man nicht kennt, immer länger vorkommt als eine, bei der man Bescheid weiß..

  7. Blogolade sagt:

    schönes Zitat elder taxidriver! Genau das macht Berlin so interessant. Wenn alles total verbaut wäre, wäre es mMn nicht sehr reizvoll.

    Mich würde aus reiner Neugierde interessieren, welche Stadt wohl ganz grob noch oben rechts, pardon im grauen Teil im Nordosten Berlins noch reinpassen würde.

  8. Bernd K. sagt:

    @elder taxidriver: Aber auch die Baukörper können ganz schöne Entfernungen haben. Mal so eben um dem Block rum, kann auch schon eine Weile dauern.

    @Blogolade: Stimmt, den Reiz der Stadt macht diese grosse, bunte Mischung aus.
    Ohne nachzuschauen würde ich sagen, dass Nürnberg (500.00 Ew) da locker reinpassen müsste.

  9. Cloggerin sagt:

    Wollte gerade mal Hamburg für die freie Fläche vorschlagen… Wäre echt interessant, auch mal „uns“ im direkten Vergleich – gerade auch mit München – zu sehen.

  10. Obscurum sagt:

    Also, jetzt mal ganz ehrlich. Eine Unverschämtheit, dass Reykjavík, einschließlich der Hauptstadtregion (also Reykjavík mit ein paar benachbarten Städten), nicht eingezeichnet ist. Sähe man den Vergleich, würde sich sofort herausstellen, dass Berlin gegenüber der Hauptstadt Islands bei weitem unterlegen ist, aber natürlich traut sich der Autor dieses Blogs nicht, diesen gefärhlichen Vergleich zu wagen, aus Angst, Minderwertigkeitskomplexe zu kriegen!!

    (Was ist eigentlich besser? Geringere Bevölkerungsdichte oder größere Bevölkerungsdichte? Eigenartiger Wettbewerb…, aber so viel kann ich sagen: Berlin hat fast 15 mal so viele Einwohner wie der Großraum Reykjavík und ist damit aus meinem Maßstab ziemlich groß, obwohl ich glaube, dass die Großraumregion Reykjavík pro Einwohner eine größere Fläche aufweisen würde (also eine geringere Bevölkerungsdichte))

  11. Obscurum sagt:

    ge-fähr-lich-en*

  12. Bernd K. sagt:

    Verglichen mit Island ist Berlin ziemlich klein und passt über 100 mal in die Insel, hat dafür mehr als 10 mal so viel Einwohner… 😉

  13. Sven-Erik sagt:

    Mit Hamburg würde es anders ausschauen.Hätte ich aber mal gern gesehen.

  14. Sash sagt:

    @all:
    Die Grafik gab halt diese vier Städte her. Und irgendwas ist immer größer, kleiner, dichter, weitläufiger, schöner, hässlicher, blöder oder cleverer. Die Grafik fand ich einfach nur interessant und sie ist für die meisten in Deutschland interessant. Ja, das Ruhrgebiet ist größer als Berlin. Was sagt mir das? Irgendwie nix. Und ähnlich wie in Berlin lösen sich da die Strukturen doch trotzdem auf. Die kölnisch-düsseldorfer Fede ist wesentlich populärer, obwohl es Friedrichshainer und Kreuzberger sind, die sich gerne mit Gemüse bewerfen …
    Mir ist schon klar, dass Berlin nicht irgendwie Maß aller Dinge oder sowas ist. Ich hab kein schlechtes Wort über irgendeine Stadt verloren, sondern nur gezeigt, dass München, Frankfurt und Stuttgart im Prinzip komplett in Berlin reinpassen. Und die schiere Größe ist für mich als Taxifahrer interessant, weil trotz Dichteschwankungen davon direkt abhängt, wie viel Fläche ich kennen muss/sollte. In New York, Mexico-City, Shanghai und Tokio wirkt Berlin wieder sehr klein. So ist das nunmal, allerdings fahre ich da nicht Taxi, war da (bis auf New York) noch nicht und fand deswegen die Grafik interessant. Aber eigentlich hab ich das ja auch alles schon geschrieben …

  15. Blogolade sagt:

    Nicht zu vergessen: Berlin ist Berlin. Berlin ist einzigartig. Egal welche Stadt größer, bevölkerter oder weitläufiger ist, Berlin hat einfach eine eigene Magie.
    Ich war in meinem Leben schon in vielen (großen) Städten und einzig Berlin übt einen Reiz aus, eine Anziehungskraft die ihresgleichen sucht. Nicht dass andere Städte nicht auch reizvoll wären aber dennoch, Berlin ist einzigartig.

  16. Sash sagt:

    @Blogolade:
    Ach, das trifft aber je nach Gesichtspunkt auf jede Stadt zu. Einzigartig sind die meisten – und je nach persönlichem Geschmack ist das dann gut oder schlecht. Und die Einzigartigkeiten … ist schon lustig: „So grün wie unsere Stadt ist ja keine Großstadt sonst!“ „Boah, so bekloppt wie hier verhalten sich Autofahrer im Winter nirgends sonst!“ Aussagen von? Stuttgartern und Berlinern. Beide. Über beide Städte. Nur so als Beispiel 😉

  17. Sven-Erik sagt:

    Es ist immer Ansichtsache. Ich habe im Urlaub 1994 auf Gran Canaria eine tolle Frau getroffen. Jedes Wochenende fuhr ich nach Berlin und wollte beruflich dort Fuß fassen. Sie sagte dann, nee ich will zu dir nach Hamburg.
    Wir sind lange getrennt und sie wohnt noch immer hier in Hamburg.
    Ich werde Hamburg nie verlassen und nie mehr den Gedanken haben.
    Jeden Berliner kann ich aber auch verstehen.
    Es ist Blödsinn, sich darüber zu streiten. Schlimmer sind doch Menschen, die sich über ihre Glaubensrichtung streiten !

  18. highwayfloh sagt:

    hehe… … sind die „Preusen“ doch dann relevant in der „Hauptstad“ sozusagen „unterwandert“ …
    … so von uns „Bayern… “ *schallend lache…

  19. /me sagt:

    Hallo zusammen,

    ich war (nach mehreren Malen) vor fast einem Jahr in Berlin und beeindruckt davon, was in so einer Metropole alles geht. Die Ausmaße habe ich auch erfahren dürfen, vom Zentrum nach Adlershof (und zum neuen Flughafen ginge es noch ein Stück weiter) ist es so weit wie von München aus ein gutes Stück ins Umland. Ich werde heuer noch Hamburg (kurz) besuchen und freue mich schon drauf.

    Ich habe mich vor einigen Jahren entschlossen, aus der großen Stadt (es war München) wieder wegzuziehen, und genieße das überschaulichere Umfeld auch. Andererseits fehlt mir vieles, was in der Großstadt einfach vorhanden ist und in der Kleinstadt mangels Interessenten nicht angeboten wird. Zum Glück leben wir in einer Zeit (und Gegend) sehr leicht verfügbarer Mobilität, so dass ich mir die Großstadtangebote durch Hinfahren „holen“ kann.

  20. /me sagt:

    s/überschaulichere/überschaubarere/

    Was für ein freudscher Verschreiber!

  21. /me sagt:

    @Blogolade: Mit Lissabon bleibt immer noch Platz übrig. Sonst hab ich auf die Schnelle in Südeuropa nichts passendes gefunden. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: