Funkkurs die zweite (2)

Ja nun, da war er also, der zweite Kurs. Dieses Mal für den Würfel-Datenfunk. Meine Kritik am ersten Kurs vor 5 Jahren (als es um den WBT-Sprachfunk ging) kann ich so nicht stehen lassen. Es ist selbstverständlich etwas anderes, Kursteilnehmern eine komplexe Software zu erklären, als immer wieder zu erzählen, dass man das Wort „Taxe“ vor der Konzessionsnummer sagen muss, schon für den Fall, dass die Übertragung am Anfang des Satzes noch nicht steht.

Insgesamt muss ich trotzdem ein lauwarmes „so lala“ als Wertung abgeben.

Axel ist ein guter Lehrer und er hat auch so ziemlich alles erklärt, was es zu erklären gab. Auch wenn ich mit ihm beispielsweise bei MyTaxi nicht einer Meinung bin, richtet sich die Kritik nicht gegen ihn. Er hat das richtige Tempo gefunden und tatsächlich wie versprochen durch wiederholten Humor ein bisschen Spaß ins an sich furchtbar öde Thema gebracht. Aber da sind wir beim Punkt: Es gibt keine Möglichkeit, diesen Kurs wirklich vernünftig zu gestalten.

Trotz nur sieben Funkschein-Aspiranten fanden sich im Raum P-Schein-Anwärter, erfahrene Hasen und Hardcore-Sprachfunker wieder, die alle – inklusive mir – Zeit und Muße hatten, dieses oder jenes blöd zu hinterfragen. Die Neulinge verstanden viele Dinge nicht, weil sie noch nie im Taxi saßen, die Sprachfunker verstehen bis jetzt nicht ganz, dass der Platz an der Halte keine Rolle mehr spielt und ich frage mich, wie irgendwer eine an sich auf wenige Funktionen beschränkte Software so kompliziert aufgebaut werden muss, damit sie ja keiner versteht, der sie nutzen will oder soll.

Ich weiß, das ist ein bisschen überspitzt formuliert, aber die vielen „das gibt es hier eh nicht“, „da müsst ihr nie draufdrücken“ und „das überspringe ich, weil es in der Praxis keine Rolle spielt“ verstehe ich ja bei komplexen Programmen für verschiedene Benutzergruppen – aber bei einem Programm, das einzig dazu dient, Aufträge für Taxifahrer abzuwickeln?

Wie kann es denn bitte passieren, dass bei so einem Anwendungszweck ein Notruf nur abgesetzt werden kann, wenn man sich davor in ein Untermenü begibt?

Ja, eierlegende Wollmilchsäue gibt es nicht. Man muss immer Kompromisse machen. Aber wie kann man an der Usability sparen, wenn es Leute gibt, die es nutzen sollen und noch nicht einmal eine eMail-Adresse haben? Aber schön, dass zwischen Aufträgen und unsicheren Anfragen unterschieden wird; dass man sich in Sektoren bewegen kann, nicht jedoch einloggen muss; dass man auch Zielsektoren angeben kann, in denen man vielleicht einen Folgeauftrag kriegen kann, wenn man als einziger die richtigen Angaben im Fahrerprofil erfüllt. Und ebenso schön, dass sich manche Sachen unterscheiden, je nachdem, ob man einen PDA oder ein DBGtouch benutzt.

Und schön, dass man das alles in zwei Stunden erklärt bekommt, obwohl es für manche Mitstreiter notwendig ist, dass man die Bedeutung von grünen Feldern mit Häkchen und roten Feldern mit einem X nochmal erklärt.

Am Ende bleibt trotzdem offen, was passiert, wenn man „Hund“ im Fahrerprofil angekreuzt hat, es beim Kunden aber plötzlich zwei Hunde sind, die zu groß fürs Auto erscheinen. Ein bisschen weniger all-in-one hätte der Sache gut getan, denn auf alle Eventualitäten des Jobs kann einen sowieso keine Software vorbereiten.

Fazit:

Der Kurs ist lustig, ganz ehrlich. Hat mir Spaß gemacht.
Und trotz meiner bösen Worte: Ja, der Datenfunk funktioniert und ist in vielen Dingen dem Sprachfunk überlegen. Das ist toll und die Entwicklung in die Richtung ist sinnvoll. Ganz allgemein gesprochen. Dinge wie z.B. die Notrufgeschichte sind extrem grenzwertig.
Ich werde meinen Funk wohl auch weiterhin ausgeschaltet lassen. Dann bin ich zwar nicht Teil eines Unternehmens, das mir vorschreibt, „hilfsbereit“ im Profil anzukreuzen, aber ich werd’s einfach weiterhin trotzdem sein. Das passt für mich schon.

10 Kommentare bis “Funkkurs die zweite (2)”

  1. Ingmar sagt:

    Was soll denn das mit dem NOTRUF? Unseren Bremer Digitalfunk hattest du ja schon einmal kurz auf GNIT einmal kurz angeschnitten… Dort gibt es auch einen Menüpunkt namens Notruf, der dient allerdings lediglich dazu, den Notruf wieder auszuschalten… Läuft euer Digitalfunk denn immer noch über externe Geräte wie PDAs?

  2. ednong sagt:

    „… das mir vorschreibt, “hilfsbereit” im Profil anzukreuzen, aber ich werd’s einfach weiterhin trotzdem sein. Das passt für mich schon.“

    LOL.

    Der Kurs klingt lustig, die Usability grausam. Vielleicht sollte man da mal einen Experten ranlassen.

  3. Joern sagt:

    was ich nicht verstehe: Warum musstest Du einen neuen Kurs besuchen, und warum diesmal bei Würfel und nicht bei WBT? Weil das neue Fahrzeug ein anderes Gerät eingebaut hat? (klang in deinem Zwillings-Fahrzeug-Beitrag eher nicht so). Weil das neue Taxi an der jeweils anderen Zentrale „angemeldet“ ist? …?

  4. Sash sagt:

    @Ingmar:
    Was? Ich hatte Bremer Digitalfunk angeschnitten? Kann ich mich nicht erinnern.
    Und ja, teilweise. (Wenn ich das richtig verstanden hab 😉 )

    @ednong:
    So in etwa.

    @Joern:
    So ist es. Das Zwillingsauto ist ja nicht mein endgültiges neues. Das hab ich nur noch heute und morgen.

  5. […] jetzt glaubt, der Funkkurs wäre unsinnig gewesen: Ihr habt Unrecht! Immerhin wurde hier das seit Jahren mit Abstand […]

  6. Ingmar sagt:

    @Sash: Ich finde es auf Anhieb jetzt auch nicht, aber da ging es um Videoüberwachung im Taxi…

  7. Sash sagt:

    @Ingmar:
    Und da hatte ich es über Bremer Datenfunk?

  8. […] so viel “Gebühren” zahlt, wenn man einsteigt – und dann bringt mir mein Tagfahrer zum Funkkurs überraschend ein zweifelhaftes Geschenk […]

  9. Marco sagt:

    @Ingmar: Seeehr indirekt, aber das einzige halbwegs passende, das ich gefunden habe:

    Im Artikel http://gestern-nacht-im-taxi.de/wordpress/2011/12/14/kameras-in-taxen/ wurde in den Kommentaren folgender Artikel im Weserkurier verlinkt: http://www.weser-kurier.de/bremen_artikel,-Video-Taxis-schrecken-Raeuber-ab-_arid,419487.html

    Da wird dann kurz erwähnt, dass die Kameraüberwachung in Bremen im Zuge „der Umstellung vom herkömmlichen Funkverkehr auf ein computergesteuertes Vermittlungssystem“ eingeführt wurde.

    Meinst du das evtl.?

  10. Paul sagt:

    Das mit dem Notruf ist tatsächlich kurios…

    „Einen Moment! Bevor Sie mir die Waffe an den Kopf halten um mir meine Handvoll Kröten zu klauen, muss ich noch kurz in meinem Funkgerät das Untermenü für den Notruf aufrufen!“

    Thema Hund: Etwa die Hälfte der Kunden vergisst sowieso den Hund bei der Bestellung mit anzugeben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: