Notiz 1

Heute wird ein Tag der Kurznotizen. Kleine Begebenheiten, die für längere Beiträge nicht reichen. Hier folgt Nummer eins, der Rest im Laufe des Tages.

Ach, was hab ich mich gefreut. Der absolute Lieblings-Kollege vor mir hat mal wieder eine Fahrt abgelehnt. In dem Fall nicht, weil er nur offenbar ungerne Kurzstrecken fährt, sondern weil er einer der alten Taxifahrer ist, „die das noch richtig machen“: Er stand an Position zwei am Stand, also schickte er die Leute zu Taxe eins. Ich weise darauf zwar auch gerne aus Höflichkeit hin, aber ich verriegele nicht meine Türe deswegen …

Die Tour ging an den ersten, alles ok.

Die nächste Kundin aber ging deswegen an seinem Auto sicherheitshalber vorbei und kam zu mir. Eine Fahrt bis nach Ahrensfelde, rund 25 €. Herzlichen Glückwunsch, Du Depp!

(Sorry, aber ich habe echt reichlich erlebt mit dem Kollegen, nur leider nie was gerichtsverwertbares …)

OK, kleiner Wehrmutstropfen: Sie hat mit einem der drei Hunnis bezahlt. Ich will gar nicht wissen, was der „Kollege“ dazu gesagt hätte …

5 Kommentare bis “Notiz 1”

  1. Zugfahrer sagt:

    Hm, wobei ich bei 25 EUR den Hunderter jetzt gar nicht mal sooooo schlimm finde. Fünziger, okay, wäre besser gewesen. Passend natürlich optimal 🙂

  2. Sash sagt:

    @Zugfahrer:
    Nein, schlimm ist was anderes. War auch die letzte Tour, hat alles gepasst.
    Genau genommen war der Dialog aber leider:
    „Das macht dann 21,80 €.“
    „OK, machen Sie bitte 22.“

  3. […] langsam sind wir durch mit den Geschichten, die zur Entgegennahme von drei Hundertern am letzten Freitag geführt haben. Nur einer […]

  4. Aro sagt:

    …und dann noch so ein fürstliches Trinkgeld 😀

  5. Sash sagt:

    @Aro:
    Deutschland sucht den Superfürst! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: