Change? Help!

Über die vergangene Nacht kann mich sowas von doppelt und dreifach nicht beklagen. Der Umsatz war jenseits von gut und böse. Vor allem natürlich, weil mal wieder jede Menge Bahnen nicht gefahren sind. Normalerweise wäre das ein prima Timing gewesen, dass das Auto wieder wegen quietschender Bremsen rumjammert. Aber: Nix! Als wäre nie was gewesen. Außer gelegentlich mal ganz leise …

Wie gesagt: Über den Umsatz meckern ist nicht drin. Mein Stundenlohn war sehr deutlich zweistellig, wovon ich sonst ja auch allenfalls träumen kann. Mal so ganz knapp klappt das. Aber nur am Wochenende. Und leider nur selten. Was hingegen nicht so wirklich gut geklappt hat, war die Sache mit der passenden Bezahlung seitens der Fahrgäste:

Aller guten Dinge sind drei? Offenbar. Quelle: Sash

Aller guten Dinge sind drei? Offenbar. Quelle: Sash

Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, dann habe ich bislang in fast fünf Jahren Taxifahren genau sieben Hunderter entgegengenommen. Davon drei Stück heute Nacht. Glücklicherweise kamen die alle zu Zeitpunkten, zu denen das Wechseln möglich war. Das hätte auch völlig schiefgehen können – wie das bei Hunnis wohl meistens der Fall ist im Taxi. Das war jetzt heute ausnahmsweise mal in Ordnung, zur Gewohnheit sollte das besser bei niemandem werden. Wir haben oft genug mit Fünfzigern schon Probleme, wenn sie gehäuft auftreten.

Und zwar wirklich. Dank der drei Scheinchen da oben hab ich tatsächlich nicht mehr genug Wechselgeld für die kommende Schicht und muss einen davon zwingend irgendwie kleinmachen heute. Darauf würde ich auch gerne verzichten. Aber die Bahn fällt immer noch aus – das Spektakel von heute Nacht könnte sich eventuell wiederholen …

Im Übrigen: Nein, ich habe nicht 300 € eingefahren, sondern deutlich weniger. Aber ich hätte es wahrscheinlich bis in die Morgenstunden schaffen können. Was viel heißt.

19 Kommentare bis “Change? Help!”

  1. Blogolade sagt:

    Achja, solange du zu normalen Öffnungszeiten wechseln gehst, sollte das auch an einem Samstag kein Problem sein. Vielleicht klappts nicht bei allen auf einmal aber in jedem Laden einen Hunni kleinwechseln sollte gehen. Da Läden meist Rudeltiere sind, wirst du nicht weit laufen müssen, oder?

  2. Wenn Du nicht gerade auf einem (Samstag) Morgen mit den Scheinchen reinschneien würdest, würde ich Dir die ohne weiteres kleiner wechseln. Natürlich würde ich mal über den Riffelrand fassen und mir die schöne Chamäleon-Farbe betrachten, dies sei mir gegönnt. Andererseits liegt der Abend ja eh mehr in der Schiene des Nachtfahrers, oder? 😉

    Aber ganz anderes Problem: Auf allen drei Scheinen ist die Seriennummer klar zu identifizieren. Könnte Ärger mit der Bundeszentralbank geben… Irgendwie gibt es da ein Gesetz, welches das „digitalisieren“ der Seriennummern verbietet. Viele Bildbearbeitungssoftware wehrt sich auch in der Zwischenzeit von Haus aus gegen die Nachbearbeitung von Geldschein-Bildern…

  3. Wahlberliner sagt:

    Meine Bank hat so einen Geldautomaten, bei dem man ein- und auch wieder auszahlen kann. Ich würde den einen Hunni einfach aufs Konto werfen, und dann wieder mit „Scheinarten wählen“ abheben. Schwupp, kleingemacht!

  4. Sabine sagt:

    Da gebe ich Wahlberliner recht, würde dies ebenfalls so machen meine Bank bietet so etwas auch an.

  5. Roichi sagt:

    Können wir machen Sash. Wie klein hättest du es denn gern?

  6. Ingmar sagt:

    Bei mir war es letzte Nacht sehr beliebt, 4,90€ Touren vorzubestellen, mit einem Fuffi bezahlen, dafür eine Quittung zu wollen und großzügig auf 5€ aufzurunden. Klar, muss es auch geben, aber man denkt im Stillen „gnaaaaa“.

  7. Aro sagt:

    Ach ja, Monatsanfang…

  8. Sash sagt:

    @Blogolade:
    Klar klappt das. Aber es ist zusätzlicher Aufwand. Läden hab ich genug hier, ein ganzes Einkaufscenter plus Fußgängerzone … 🙂

    @Apotheker-Typ:
    Die Seriennummer auch noch? Ach Gottchen. Auf diese Geld-Abbilden-Geschichte scheiße ich inzwischen einfach. Ich weiß, da gibt es zig Einschränkungen und Verbote. Man kann aber mit dem Foto keine Kopie erstellen, da sollen sie gefälligst mit leben. -.-

    @Wahlberliner und Sabine:
    Könnte ich auch machen. Aber die Bank ist weiter weg als die nächsten 50 Geschäfte und irgendwas braucht man ja immer. 🙂

    @Roichi:
    Ganz akut fehlen mir Fünfer.

    @Ingmar:
    Hey, eine 4,80€-Tour mit 20 Cent Tip hatte ich auch! 😉

    @Aro:
    Jepp. Und heute nochmal. 😀

  9. Roichi sagt:

    Also Scheine sieht grad nicht soooo dolle aus. Eher ganz viel Münzen.

  10. Sam sagt:

    Und ich hasse das schon, wenn sie bei uns in der Kneipe mit nem Hunni bezahlen. Ich mein die seltenen 50 Euro Deckel sind ja okay, aber die eher vorkommenden 5-10 Euro sind da echt ein Problem.
    Einmal kam genau zur Öffnung jemand rein und wollte einen 200 Euro Schein gewechselt. Das ist der komplette Kassenanfangsbestand. Das Gesicht war auch ein wenig lang, als ich nein sagte. ^^

  11. Sash sagt:

    @Roichi:
    Ach nee, die reichen eigentlich halbwegs gerade …

    @Sam:
    Mein Anfangsbestand liegt da noch deutlich drunter. Aber wie man sieht: SOWAS ist auch echt eine Ausnahme …

  12. Blogolade sagt:

    Reine Neugierde: wieviel Wechselgeld hast du eigentlich zu Schichtbeginn dabei? Also, wenn die Frage nicht zu neugierig ist, birgt ja doch ein gewisses Risiko, zu antworten.
    Könntest du auf deiner ersten Fahrt der Schicht 95€ wieder rausgeben, weil einer eine 5€ Tour mit einem Hunderter bezahlt?

  13. Arno.Nyhm sagt:

    bei der commerzbank haben die neuen automaten mit einzahlfunktion die wunderebare option: Auszahlung (individuell) da kannste dir alles in fünfern auszahlen lassen 🙂

  14. Taxi 123 sagt:

    Mein persönlicher Rekord ist ein 500er, Der Bürger sprach fließend russisch, deutsch eher nicht und im Sauna-Club wollte niemand den 500er haben. Mein Bedarf war am Ende der Fahrt bei 14,80 und zum Glück hat der nette junge Mann an der Tankstelle gewechselt. Sonst hätte ich auch alt ausgesehen.

  15. Sash sagt:

    @Blogolade:
    Das sollte man eher veröffentlichen, damit diese ganzen „die haben bestimmt 500 € dabei“-Ideen mal aus den Köpfen der Taxiräuber verschwinden. Normalerweise starte ich mit 55 € in Scheinen + vielleicht 15 € in Münzen. Und das reicht in sicher 90% der Fälle. Am Wochenende nehme ich gelegentlich noch ein paar Scheine extra mit. Aber sicher nicht im Portemonnaie … 😉
    Also: Nein. Ich kann niemals hundert Euro bei Schichtbeginn wechseln. Der Schein kommt bei Fahrten unter 50 € normalerweise einfach nicht vor im Taxi.

    @Arno.Nyhm:
    Ja, das ist cool. Wobei ich deswegen noch nicht zur CB wechseln würde.

    @Taxi 123:
    Das ist aber auch hoch gepokert gewesen von Deinem Fahrgast. 0.o

  16. Gottloser sagt:

    Die Option mit der Scheinwahl habe ich bei der VR-Bank auch. Ich hol mir meistens max. 20er, weil die 50er in meinem Geldbeutel eh nur verknittern. 😉

  17. […] Das war übrigens einer der Hunnis an diesem Abend. […]

  18. Bernd K. sagt:

    Ich wäre dafür, dass man sich die Dinger selber ausdrucken kann, ggf. am mobilen Drucker im Auto und die Bundesbank bucht vom Konto ab; Blankoscheine im Schreibwarenhandel für 2,49 € 😉

  19. […] kleiner Wehrmutstropfen: Sie hat mit einem der drei Hunnis bezahlt. Ich will gar nicht wissen, was der “Kollege” dazu gesagt hätte […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: