Unschuldig!

Das richtige Einsteigen und Aussteigen bei einem PKW will gelernt sein. Insbesondere unter Drogeneinfluß verhalten sich die Leute bei dieser eigentlich nicht sehr beeindruckenden Problematik irrational. Bei manchen Fahrgastgruppen kann man daherreden, wie man will:

Der mit den längsten Beinen krabbelt in die dritte Sitzreihe, direkt nachdem ich gesagt habe, dass dort Platz für kleine Personen mit kurzen Beinen ist. Kaum dass ich dann die Rückbank zurückschiebe, wissen sie, dass es eine schlechte Idee war, weigern sich aber, von ihrem Plan abzurücken.

Die Person in der Gruppe, die mit 2,10 m Länge und 80 cm Breite am besten auf dem Beifahrersitz Platz nehmen sollte, quetscht sich hinter meinen Sitz. Auf dem mittleren Sitz sitzt dann gewöhnlich ein ziemlich breiter Fahrgast, der zwar recht kurze Beine hat, diese aber beide nach links packt, wo sie zusammen mit denen des Zwozehners und meinem Fahrersitz eine unentwirrbare Einheit werden. Ganz rechts auf der Rückbank sitzt das kleine und zierliche Mädchen, dass von den zwei Dicken zwar bis an die rechte Tür gequetscht wird, dafür hat sie aber im Fußraum noch locker Platz für zwei Reisetaschen. Die hat aber mein Beifahrer auf dem Schoß. Der passt eigentlich super auf den Sitz, weigert sich aber, ihn nach hinten zu schieben, weil er das arme Mädel in der Bewegungsfreiheit nicht einschränken will. Während er mit den zwei Reisetaschen in den Armen kämpft, die nebenbei für mich das Schalten in die Gänge 3, 4 und 5 unmöglich machen, bleibt der letzte Platz im Auto, die eine Hälfte Kofferraum, leer.

Solch extrem begabte Gruppen wiegeln Vorschläge meinerseits in der Regel mit dem Verweis auf Lieblingsplätze ab oder freuen sich darüber, dass sie jetzt über Conny lästern können, dessen Knie ich beim Fahren gelegentlich an der rechten Niere spüre, der aber so unglaublich lustig aussehen muss mit seinem schmerzverzerrten Gesicht, dass sich das ganze Chaos offenbar dafür schon gelohnt hat.

Während obige Beispieltruppe jetzt natürlich von mir besonders böswillig zusammengestellt wurde gestaltet es sich in der Regel wesentlich harmloser. So hatte ich neulich zwei Fahrgäste:

Er war ein sportlicher Mittdreißiger mit ersten Anzeichen von Glatzenbildung, 1,70 m groß und ansonsten sehr unscheinbar.

Sie hingegen war wahrscheinlich noch keine 30 Jahre alt, dafür mit rund 1,90 m sehr hoch gewachsen (wenn ich Frauen mal auf Augenhöhe begegne…), und gut die Hälfte davon waren Beine.

Sie quetschte sich mit ambitioniertem Gesichtsausdruck hinter meinen Sitz auf die Rückbank, allerlei Posen ausprobierend, bis sie die Beine weit nach rechts gen Mittelkonsole  streckte. Statt jetzt durchzurutschen auf die rechte Seite (wo der Beifahrersitz maximal nach vorne gestellt ist und im Fond für unglaublich viel Platz sorgt) bittet sie (!) ihren Begleiter, doch rechts zu sitzen. Dieser tut wie ihm geheißen, rennt einmal ums Auto herum und lässt sich in die endlose Leere fallen. Ich bin überzeugt davon, dass er die Beine geradewegs ausstrecken kann, aber er überprüft das langweiligerweise nicht. So denn.

Die Fahrt war nett und problemlos, die gute Frau hat sich auch kein bisschen beschwert über ihre unnötig unpraktische Platzwahl, einen Einwand meinerseits hat sie wie alle mit einem „Geht schon“ abgewiesen.

Als wir am Ziel ankommen, versucht sie ihre Beine zum Ausstieg zu entknoten, wobei sie sehr schwungvoll – wo immer sie den Schwung her hatte? – gegen meinen Sitz stieß. Das mir reflexhaft entwichene „Aua!“ galt sowohl ihr als auch meinen Rippen, ich ergänzte es aber lediglich auf sie bezogen um die Frage:

„Alles ok? Haben sie sich weh getan?“

Die Antwort kam selbst für mich überraschend:

„Ja, aua! Das ist ja fies! Dafür geb ich jetzt halt weniger Trinkgeld!“

Also bin ich schuld. Wer auch sonst?

25 Kommentare bis “Unschuldig!”

  1. Natürlich bist du schuld. Wer denn sonst?

    In solchen Situationen müsste es dir echt erlaubt sein die Leute zu ihrem eigenen Glück nötigen zu dürfen.

  2. Puh….. also das was sich manche Menschen raus nehmen ist ja zum Haareraufen.

    Ich freu mich immer wenn ich im Taxi Maximal-Platz habe. Nichts ist gemütlicher und luxeriöser als Platz!

    Deswegen nun auch noch das Trinkgeld zu kürzen ist doch nichts weiter als ne lächerliche Ausrede. Und bescheuert ist es auch noch… immerhin hätt sie es auch machen können ohne großes Tadam.

    Das Trinkgeld hätte ich ihr wohl hinter her geworfen, wenn sie mir welches gegeben hätte.

    mfg

  3. Sash sagt:

    @Der Maskierte und NargilemPoker:
    Also ich will so ehrlich sein, und sagen, dass sie nachher nochmal einen Euro draufgelegt hat. Ist also nicht so, dass ich mich da ernsthaft hätte ärgern müssen.
    Aber als der Spruch erstmal so trocken kam… war es schon komisch.

  4. ReinerWochendNachtschichtZafiraAutomatikFahrer sagt:

    Oha nen Opel Zafira Schaltwagen , so ergonomisch wie der Schalknauf da hin Konstruiert ist bist bestimmt Stammgast beim Orthopäden was die Schulter betrifft da lob ich mir mein Diesel Automatik Zafira , aber wir sind ja nicht bei wünsch dir was ….

  5. Sash sagt:

    @ReinerWochendNachtschichtZafiraAutomatikFahrer:
    Naja, die Schaltung ist etwas hakelig. Ansonsten schalte ich sie irgendwie mal so und mal so – da hab ich noch keine negativen Auswirkungen bemerkt…
    Aber ich spar mir beim Schalten auch den vierten Gang, vielleicht liegt es daran 🙂

  6. ednong sagt:

    Das war bestimmt nur ne Ausrede, um Trinkgeld (einzu-)sparen. Und natürlich bist nur du schuld. Wer sonst?

  7. ednong sagt:

    Hat der Maskierte sich eigentlich in deine Datenbank gehackt?

  8. ednong sagt:

    Oder hat der nen Bot für Kommentare?

  9. ednong sagt:

    Frauen mit langen Beinen — einfach nur schöööön 😉

  10. Sash sagt:

    @ednong:
    Der Maskierte kommentiert eben häufig. Im Schnitt halt einmal am Tag. Nicht auf einmal wie du gerade 😀

  11. Aro sagt:

    „Aber ich spar mir beim Schalten auch den vierten Gang, vielleicht liegt es daran“
    Klar, so weit schalten Taxifahrer ja nicht runter 😉

  12. Drakoon sagt:

    Man ist immer schuld als Fahrer 🙂
    Hab ich auch schon bemerkt!
    Fahrgast hinten rechts öffnet die Türe schwungvoll bevor der Wagen steht!
    Ergebnis: Türe angeschlagen und parkendes Auto beschädigt, der Ordnungshüter erklärt mir das ich als Fahrer wohl nicht genug Abstand gehalten hätte???
    Der später angefragte Rechtsbeistand erklärt mir das ich mit so etwas rechnen muss und keine Chance auf Erstattung hätte.
    Aber wie ich beim fahren in schmalen Innenstadtstraßen eine Türbreite Abstand halten soll konnte mir noch keiner erklären!

  13. @ednong

    Nein, kein Bot. Ich bin das höchstpersönlich in voller Maskierung. Und ich schaue hier halt regelmäßig rein, ob es was neues gibt.

  14. ednong sagt:

    Dann werd ich wohl auch öfter schauen müssen. 😉

    Und noch keine Erkältung im Anflug?

  15. ednong sagt:

    Ist ja übel. Ich stell mir das gerade vor, wenn du zwei Fahrgäste hinten sitzen hast. „Tut mir leid, diese Straße darf ich nicht befahren, die zulässige Breite beträgt hier 2,50 m“ „Aber ihr Taxi ist doch maximal 2,20 m breit“ „Ja schon, aber nur, wenn die Türen geschlossen sind“ 😉

    Oder so eine Art Zentralverriegelung, die nur die Türen öffnen läßt (mit Ausnahme der Fahrerseite), wenn das Fahrzeug steht. Hilft dann zwar nicht gegen alles aber gegen das.

  16. Zum Glück nicht. Bei dir auch alles bei bester Gesundheit?

    Und vielen Dank der fürsorglichen Nachfrage. 😉

  17. Meines Wissens ist dies bei modernen Fahrzeugen bereits möglich und muss nur aktiviert werden.

  18. ednong sagt:

    Ich kannte bisher nur die Funktion „Verriegeln aller Türen“. Das die sich entriegeln, wenn das FAhrzeug steht, habe ich bisher noch nicht gesehen. Aber wäre schon schön.

  19. Habe ich mehrfach in den Fahrzeugen des großen Wolfsburger Autobauers und seiner zugekauften Marken erlebt. Nach erreichen einer gewissen Fahrtgeschwindigkeit verriegeln automatisch die Türen, lassen sich nicht mehr von außen öffnen und von innen nur noch, wenn das Fahrzeug komplett steht.

  20. Hannes sagt:

    Wenn Du nicht schuld sein sollst, wer denn sonst bitteschön? Das ist doch ein Hauptbestandteil unseres Jobs. Ob man nun schuld daran ist, dass das Fahrtziel in Form eines ICE-Bahnhofs so weit entfernt gebaut wurde, dass der Kunde zu spät kommt, oder daran, dass die Fußbodenheizung der Schnellstraße offenbar defekt ist, weswegen Glatteis die Fahrtgeschwindigkeit herabsetzt, oder eben wie in Deinem Fall daran, dass der Autobauer die Sitzplätze mit ausreichend Platz nicht dem Fahrgast dort unter den Hintern gebaut hat, wo er sich gerade befindet – schuld sind wir alle 😉

  21. Sash sagt:

    @Hannes:
    Na, da hast du irgendwie Recht 🙂

  22. ednong sagt:

    Was ist das denn hier? Die Endlichkeit der Schachtelungstiefe? Tsts.

  23. @ednong

    Gut erkannt! Ich will mehr Verschachtelungsebenen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: