Sash bei MyTaxi

Also gut, jetzt mal offiziell:

Ich bin auch bei MyTaxi!

Einige Leute dürften das schon wissen, ich hab ja kein Geheimnis draus gemacht. Ich hab’s bei Twitter geschrieben, auf der Seite meiner Chefs – nur hier noch nicht. Das hatte durchaus Gründe, denn ich wollte hier natürlich eigentlich ein großes Fass aufmachen, mindestens die ganze App-vs.-Funkzenrale-Geschichte ausbreiten und mit halbwegs fundierten Erfahrungen glänzen. Das ist nach recht kurzer Eingewöhnungsphase allerdings schwierig.

Für mich ist es eine ziemlich heftige Umstellung, denn eigentlich bin ich nicht ohne Grund Nicht-Funker: ich steh nicht sonderlich auf Hektik im Taxi, bediene ungerne mehrere Geräte gleichzeitig, während ich fahre, hab die Musik laut und sehe die Leute gerne, bevor sie einsteigen.

Auf der anderen Seite finde ich die Entwicklung mit den Apps schon für sich spannend, finde das Konzept von MyTaxi allen Unkenrufen aus dem Gewerbe zum Trotz eine fantastische Bereicherung und bin ja sowieso gelegentlich „im Internet“ unterwegs. Außerdem gehöre ich zu den glücklichen Fahrern, die der ganze Spaß nichts kostet, weil meine Chefs die Vermittlung über die App genauso bezahlen wie sie ja auch die Funkgebühren übernehmen.

Ich hab erst sechs Touren – verteilt über mehrere Wochen – via MyTaxi gefahren, da sollte klar sein, dass ich jetzt nicht groß über durchschnittliche Kunden und dergleichen reden kann. Außerdem hab ich ein altes Handy mit einer alten Android-Version, auf der nur eine alte Version von MyTaxi läuft. Und ich hab nur die Fahrer-App. Arg viel sinnvolles über die Bedienung kann ich also kaum von mir geben – nur, dass ich den Eindruck hab, dass alles schön übersichtlich gestaltet wurde und die Leute echt Ahnung davon zu haben scheinen, was so eine App können muss. Und das ist heutzutage ja schon einmal viel wert.

Nichtsdestotrotz hab ich manchmal Probleme, was vermutlich aber gar nicht mal an MyTaxi liegt, sondern daran, dass auf meiner alten Smartphone-Gurke neben MT quasi zwingend noch mein GPS-Tracker und TweetDeck laufen muss. Da kann es schon mal vorkommen, dass das Gerät streikt und spontan neu startet. Was erstaunlicherweise nicht einmal Probleme macht, wenn es während einer Fahrt passiert – sie kann danach ganz regulär beendet werden. Und wenn ich irgendwann mal Zeit, Muße und vor allem Geld habe, mir ein vernünftiges Handy auf dem aktuellen Stand der Technik zuzulegen, dann ist das vermutlich alles Vergangenheit.

Was mir bei der ganzen Sache allerdings wirklich gefällt, das ist der persönliche Ansatz der ganzen Geschichte. MyTaxi ist eben nicht einfach ein Funkzentralenabklatsch, sondern sorgt für eine Vermittlung direkt zwischen Fahrern und Kunden. Das sorgt insgesamt am meisten für Kritik, ich finde das grundsätzlich eine gute Entwicklung. Ich will und brauche keine dritte Partei im Bunde, die über mich wacht – ich finde, es steht einzig den Fahrgästen zu, mich zu kritisieren, zu bewerten etc.
Denn die sind es, mit denen ich meine eigentliche Geschäftsbeziehung haben will und die müssen mich als Fahrer auch ertragen. Und dann ist es auch ok, wenn ich meine Statistik mit einer 1-Sterne-Bewertung starten muss – was im Übrigen wirklich der Fall war. Lustiger Funfact, wenn ihr mich fragt. 🙂

(Die Geschichte dazu gibt es nachher noch!)

Für mich bietet MyTaxi folgende Vorteile: Eventuell den ein oder anderen Stammkunden, zumindest ansatzweise sowas wie Feedback, hier und da mal eine Fahrt mehr. Nachteile: Es kostet mich ein bisschen Aufmerksamkeit, zwingt mich hier und da mal zu einer Entscheidung und hält mir vor Augen, wie antik mein Handy ist. Insgesamt ein fairer Deal.

Und ihr könnt mich selbstverständlich als Stammfahrer adden, vielleicht klappt’s ja auch auf diesem Weg, mal bei mir im Taxi zu landen.

Meine ID bei MyTaxi ist 7249SB.

(Bislang ist nur Jörn Stammkunde, das kann nicht angehen! 😉 )

Fragen, Hinweise, Diskussionen rund ums Thema in den Kommentaren freuen mich dieses Mal besonders. Davor aber wollte ich noch kurz eine Umfrage machen, wie ihr das als Fahrgäste (!) mit den Apps haltet:

Nutzt ihr MyTaxi oder andere Apps, wenn ihr ein Taxi bestellt?

View Results

Loading ... Loading ...

37 Kommentare bis “Sash bei MyTaxi”

  1. Also ich denke spätestens jetzt wird ein wahrer Boom hereinbrechen und du wirst dich vor Anfragen kaum retten können – Weil ja nunmal, der Großteil deiner Leserschaft sich nur hier rumtummelt (behaupte ich einfach mal…)

  2. Sash sagt:

    @Busfahrer Michael:
    Du überschätzt meine Reichweite enorm! 🙂

  3. M sagt:

    Dann bin ich der Kleinteil deiner Leserschaft, aus dem südlichen Nachbarland! 🙂
    Aber da gibt’s glaub ich noch 2-3 andere Leser, die nicht aus Berlin sind…

    Also das größte Problem mit den TaxiApps ist meiner Meinung nach die ungenaue Ortung der Fahrgäste.
    Fahre selber mit einer TaxiApp (nicht myTaxi) und bisher hat die Adresse noch nie genau gepasst, außer der Kunde tippte noch einen Zusatzhinweis bei der Bestellung dazu, was bisher genau zwei mal geschehen ist (bei ca 50 Fahrten)

    Das GPS-Signal braucht mal etwas Zeit im Freien, um die Position genau zu erfassen, aber auch dann passt die Hausnummer sehr oft nicht, was bei stark befahrenen Hauptstraßen mit evtl noch baulich getrennten Fahrstreifen sehr viel Zeit und Nerven kosten kann.
    Und mit etwas Pech kann man von der anderen Straßenseite aus zusehen, wie der Kunde in ein vorbeifahrendes Taxi einsteigt.

    Die Idee mit der App ist spitze, aber bei ungenauer Bedienung durch den Kunden leider noch etwas mühsam.
    Bei Betrunkenen klappt das Ganze dann meist sowieso nicht mehr 😉

    Aber früher oder später wird sich das mit der App-Bestellung sicherlich durchsetzen, da die Vorteile überwiegen (außer für die Funkzentralen, die ja auch gerichtlich dagegen vorgehen und Fahrer mit App sperren lassen)

  4. Hannah sagt:

    Sobald ich irgendwie, irgendwann in den Besitz eines Smartphones komme (meine derzeitige Gurke hat zwar nen Touchscreen, ist aber ansonsten alles andere als smart…), werd ich’s mal ausprobieren – natürlich bevorzugt mit dir als Fahrer, falls es sich irgendwie einrichten lässt.

  5. Sash sagt:

    @M:
    Hmm, also das mit der Ortung habe ich bislang nicht als Problem gehabt (was bei meiner geringen Fahrtenzahl nichts heißen muss). Ich sehe einen der großen Vorteile der Apps darin, das Kunden eben wesentlich wahrscheinlicher als beim Funk NICHT ins falsche Taxi steigen, weil sie ihres genau auf dem Schirm haben, bzw. den Taxifahrer in Form eines Bildes „kennen“. Vielleicht lerne ich die Negativbeispiele ja auch noch kennen, wer weiß …
    Was die Funkzentralen angeht: Ich sehe die ähnlich wie die Presseverlage mit ihrem Leistungsschutzrecht – sie sind erbärmlich zu spät und nerven eigentlich nur noch.

    @Hannah:
    Na dann mal sehen. 🙂

  6. M sagt:

    Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass sehr viele Kunden nach der Bestellung gar nicht mehr aufs Handy geschaut haben und auch die Benachrichtigung, dass ihr Taxi angekommen ist, oft nicht registrieren.
    Auch Bewertungen werden daher selten gemacht.

    Wird, öfter als gedacht, gleich gehandhabt wie eine Taxibestellung per Telefon.
    „Ich will ein Taxi, wer kommt ist egal und das nächste freie ist warscheinlich meines 🙂 “
    Dazu passt auch, dass die meisten Kunden einfach das nächste freie Taxi bestellen und sich den Fahrer nicht aussuchen, obwohl es bei der App möglich wäre
    (merkt man als Fahrer an 2 verschiedenen Tönen, wenn man einen Auftrag bekommt)
    Trotzdem kommen Fehlfahrten per App viel seltener vor, als bei normalen Funkfahrten!

    Hätte mir auch gedacht, dass die Leute da mehr Interesse daran haben, nachzusehen wo ihr Fahrer momentan gerade ist.

    Naja, aber gut Ding braucht Weile und die Leute müssen sich ja auch erstmal an die neue Bestellvariante gewöhnen

  7. elder taxidriver sagt:

    Einmal hatte ich einen Auftrag für das Seminaris-Hotel, Takustraße. Da muss man eine Treppe hoch und Bescheid sagen.
    Aber von der nächsten Ecke, schon in Höhe des Hotels, kamen ganz zuversichtlich zwei Fahrgäste auf mich zu und ich dachte, prima, brauchste nicht hochrennen. Ja, und bestellt hatten sie auch. Während der Fahrt kam dann raus, dass sie eben nicht vom Hotel kamen , sondern mit MyTaxi bestellt hatten und der Fahrer auf ihrem Bild ganz anders aussah als ich , viel mehr Bart als ich, was keine Kunst ist, weil ich gar keinen habe. Weil es aber nur zum Rathaus Steglitz ging , konnte ich, schnell zurück, meine eigentlichen Fahrgäste auch noch abgreifen. Quietsch quietsch sagten da die Reifen..

    Die MyTaxi-Besteller möchten also doch bitte vielleicht halb so genau Handy-Foto und Taxifahrer vergleichen wie die
    Grenzer an den Übergängen zu DDR-Zeiten.

  8. ednong sagt:

    Ja, ich denk auch, dass wird eher so ein Ersatz für die Telefonbestellung. Zumindest vom Handy aus. Allerdings denke ich schon noch, dass auch Funkzentralen ihre Berechtigung haben – und vielleicht ein wenig mehr mit der Zeit gehen sollten. Und natürlich kommt es immer auf die Umgebung an – ob nun Großstadt oder auf dem flachen Land.

  9. M sagt:

    Die Apps können alle Aufgaben und Funktionen einer Funkzentrale gar nicht ablösen, aber es ist eine interessante Alternative zum herkömmlichen Funk oder für funklose Taxiunternehmer.

    Einige Zentralen arbeiten ja mit gewissen App-Anbietern zusammen und vermitteln die App-Fahrten dann über ihren Funk.
    Was natürlich nicht dem ursprünglichen Sinn einer Taxi-App (direkte Vermittlung zwischen Fahrer und Kunde) entspricht.
    Aber sie haben zumindest erkannt, dass auch sie sich weiterentwickeln müssen.

    @Ednong: Am Land wird es für Apps sehr schwierig sein

  10. […] schreibe ich doch hier gleich mal die Geschichte nieder, wie ich als allererste Bewertung bei MyTaxi einen Stern bekam. Zumindest vermutlich, ich hab erst nach 3 Fahrten das erste Mal in mein Profil geschaut. Aber es […]

  11. DerInderInDerInderin sagt:

    Du hast eine Auswahlmöglichkeit vergessen:

    [x] Ich würde so eine App nutzen, aber in meinem Ort gibts keine Taxis, die daran teil nehmen, und allgemein fahre ich einfach anderswo viel zu wenig, als dass ich das Ding dann auch nur 2x im Jahr benutzen könnte.

    😉

  12. Sash sagt:

    @elder taxidriver:
    Also grenzkontrollmäßig muss es meinetwegen auch nicht gleich sein. 🙂

    @ednong:
    Ich denke auch, dass sich Zentralen und Apps prima ergänzen könnten.

    @M:
    Ich hab aber das Gefühl, dass viele Zentralen nicht wirklich blicken, dass das mit den Apps auch wirklich was neues sein könnte und nicht nur was, was sie in ihr bisheriges Modell einbinden können. Aber wie das weiterlaufen wird, wird man sehen. Ich hab wirklich nichts gegen die Zentralen, es ist halt nicht das Modell für mich. Das schwierige an dem „Kampf“ ist, dass die Funkzentrale bisher eine Monopolstellung hatte und vielfach die Meinung existiert, sie wären völlig alternativlos. Ich hab als stummer Fahrer ja auch schon oft von „Kollegen“ gehört, ich sei gar kein richtiger Taxifahrer – bloß weil ich bei dem Zirkus nicht mitmachen will.

    @DerInderInDerInderin:
    Ja gut, man kann nicht an alles denken … 🙂

  13. S-Man sagt:

    Ich hätte auch DerInderInDerInderin’s Vorschlag geklickt 😉
    Ich hab einmal versucht, son Ding zu nutzen. Es war spät in der Nacht, der Tag lang, mein Akku entsprechend leer. Also schnell noch die App laden, anmelden – Akku wird immer leerer – GPS anschmeißen – Akku ist nur 0,00005% voll, und dann gabs nix in Reichweite…

    Fazit: Mein Akku tot, und ich lief durch die Nacht die paar Kilometer nach Hause…

  14. Sash sagt:

    @S-Man:
    OK, das ist natürlich schlecht. 🙁
    Aber auch mangelhafte Vorbereitung …

  15. hartmut sagt:

    MyTaxi gibts für Bielefeld noch nicht und die Android-Anwendung die die lokale Monopol-Zentrale nutzt kommt direkt aus der Hölle …

    Aber immerhin bekommen sie es mittlerweile hin meine Festnetznummer meiner Adresse zuzuordnen, von Daheim aus reduziert sich eine Bestellung dann zu „gespeicherte Nummer wählen … und sobald die automatische Ansage beginnt noch einmal auf die 1 … fertig, Taxi kommt“

    Tut aber leider nur mit Tonwahl, und in der anderen Location von der aus ich regelmäßig fahre gibt es ’nur‘ ein schönes altes Bakkalit-Wandtelefon mit Wählscheibe, also Pulswahl …

  16. Ich nutze sowohl MyTaxi als auch die Funkzentralen-App. Leider sieht Deine Umfrage das nicht vor.

    Hier draußen ist MyTaxi eher unsinnig, dafür ist die MyTaxi-Dichte noch zu dünn. Mit der Funkzentralen-App klappt’s aber. In der Innenstand kann man MyTaxi schon mal probieren.

  17. Marco sagt:

    Hmm, ich hab zwar MyTaxi auf dem Handy (für den Fall, dass ich mal in einer Großstadt woanders als am Nahnhof oder Flughafen ein Taxi benötigen sollte), aber hier auf dem Land…
    Gerade nochmal nachgeschaut: Das nächste MyTaxi-Taxi ist ca. 150 km weg. Und da möchte ich ehrlich gesagt weder so lang warten noch die Anfahrt bezahlen 😉

  18. Taxi 123 sagt:

    Ich muß kein Taxi bestellen, sitze den ganzen Tag drin. 😉 Aber als Gag mit Bildchen und Autonummer…. eventuell. Ansonsten bin ich schon ein Freund von unserer Zentrale und auch angeschlossen, denn die Nebenleistungen außer der reinen Auftragsvermittlung (Abrechnungen über Zentrale, Betriebshaftpflicht über Zentrale, Möglichkeit für Kunden mit Gutscheinen zu bezahlen… usw.) sind schon beachtlich. Kürzlich hatte ich auch einen Kunden, der über App bestellt hat. Er fragte zwar nach mytaxi, hatte aber unsere Zentralenapp benutzt und war zufrieden.

  19. David sagt:

    Mal eine kurze Frage:

    Habe mytaxi auf dem iPhone, aber noch nie benutzt. Kann ich vor der Fahrt wirklich manuell auswählen, ich hätte jetzt gerne, dass Fahrer X der gerade dort steht mich fährt und nicht Fahrer Y, der auch in der Nähe wäre?

    Wo und wann kann ich das auswählen?

    Ich klicke in der App auf das gelbe T und habe die Bestellübersicht vor mir. Bestelle ich, wenn ich noch mal auf das T drücke sofort ein Taxi, oder kommen da noch weitere Einstellungen?

  20. Patrick sagt:

    Meine Lieblings Funkzentrale hat so eine App.
    Ganz witzig ist das sie mir anzeigt welche Taxis gerade in der Gegend sind und dann auch vibriert, wenn ich eine anfordere.
    Bei meiner Adresse muss ich allerdings immer die Hausnummer korrigieren bzw. aus meinen Favoriten aufrufen.

    Schneller geht es übrigens nicht, wenn ich über meinen Festnetzanschluss anrufe habe ich in ca. 10 Sekunden auch ein Taxi bestellt und noch mit einer netten Person gesprochen. Die dort angegebene Ankunftszeit ist auch immer erstaunlich genau.
    Ist aber halt auch Rheintaxi, die können Taxi.

  21. Steffen sagt:

    Bestehende Anfrage von Kunden die ich vorher hatte werden nun kostenpflichtig. Super. Auf keinen Fall mach ich bei sowas mit.

  22. @Steffen: Anfragen vom Kunden kosten immer was. Auch für Aufträge von der Zentrale bezahlst Du, nur ist das Modell vielleicht anders. (Okay, Anrufe von Stammkunden auf Dein Handy kosten praktisch nichts.) Es ist halt wie immer: Bietest Du einen Service nicht, der nachgefragt wird, dann bekommt den Auftrag ein Anderer und nicht Du. Nach allem, was ich weiß, ist MyTaxi extrem günstig: 0,79 EUR pro Auftrag ohne Fixkosten.

  23. Sash sagt:

    @David:
    Von der Kundenseite aus bin ich etwas überfragt, da ich die App nicht habe, sondern nur die für Fahrer …

    @Patrick:
    Wenn das mit der Zentrale so gut läuft, dann ist ja spitze.

    @Steffen:
    Wenn Du so dödelige Kundschaft hast, die jetzt die App benutzt, statt Dich anzurufen, dann hast Du wohl Recht.

  24. […] zuerst mal muss ich was über die Umfrage gestern […]

  25. KundeM sagt:

    Früher habe ich als Kunde sehr gerne MyTaxi genutzt. Dann wurde die Zwangs-GPS-Ortung eingeführt und konnte nicht mehr manuell seinen Standort eingeben. Da stand ich also im strömenden Regen auf der Straße und habe keinen GPS-Fix bekommen. Nach dieser Erfahrung habe ich die App deinstalliert und nutze nun wieder die Funkzentrale. Das funktioniert auch bei Regen oder im Wald.

  26. anicca sagt:

    Ich wundere mich grad etwas, dass du dich wunderst, dass hier so viele reine Deko sind…
    Tja, es gibt da draußen echt noch Leute ohne Smartphone (vermutlich sogar jede Menge ohne überhaupt ein Handy)! Also was sollte ich da sonst anklicken? *schulterzuck*

  27. Sash sagt:

    @KundeM:
    Hmm, das ist in der Tat unschön. War mir so nicht bekannt. Danke für die Info!

    @anicca:
    Ich muss zugeben, dass ich einen derart hohen Prozentsatz nicht erwartet habe. Zumal ich eigentlich dachte, dass „Ich will demnächst mal eine App ausprobieren.“ auch ein bisschen „Wenn ich irgendwann mal ein Smartphone habe …“ beinhaltet. Mag sein, dass ich da einem Irrtum aufgesessen bin, ich bewege mich wirklich kaum mehr in Kreisen ohne Smartphones.

  28. Daß es Leute ohne Smartphone gibt, ist mir schon klar. Daß die allerdings potentielle Taxikunden sind, dürfte die Ausnahme sein (auch wenn es sicher vorkommt) …

  29. Sash sagt:

    @buntklicker.de:
    Du unterschätzt, wer alles Taxikundschaft ist! Ich hatte schließlich z.B. auch schon Obdachlose bei mir im Wagen. Das ist dann doch wahrscheinlich einige Stufen unter Smartphone.

  30. Lifthrael sagt:

    Da ich vom 15.03. bis 20.03. in Berlin bin, werde ich mytaxi mal aus den Tiefen meines Handies kramen und dich als Stammfahrer eintragen. Wir brauchen garantiert irgendwann ein Taxi und vielleicht fällt das ja dann in deine Arbeitszeit 😉
    Allerdings muss ich erstmal rausfinden, wie die App genau funktioniert. Momentan will sie nämlich entweder nicht nach dir suchen, oder findet sich einfach nicht.

  31. hinkebein sagt:

    Mir erschließt sich leider der Sinn und Zweck dieser App leider nicht.

    Vielleicht ist die App aber voll super und ich einfach nur zu alt oder gar zu blöd.

  32. Sash sagt:

    @Lithrael:
    Hmm, das ist doof. Aber mal sehen, vielleicht klappt es ja noch. 🙂

    @hinkebein:
    Die App ist genauso sinnlos oder sinnvoll wie z.B. eine Taxizentrale. Geht alles auch anders, keine Frage. Ist aber eine tolle Möglichkeit.

  33. Basti sagt:

    Mir haben die anderen Möglichkeiten einfach nicht zugesagt.
    Ich ruf bei sowas einfach lieber an, außerdem könnte ich mir vorstellen, dass in meiner Heimatstadt kein Unternehmen das nutzt…

  34. Luci sagt:

    Ich habe mir einmal mitten in der Nacht die App runtergeladen, als ich in Schöneberg ein Taxi gesucht habe. Aber nachdem mir das Ding mehrfach prognostiziert hat, dass es also nach Spandau so um die 4 Stunden dauern und mehrere Hundert Euro kosten sollte, wollte ich gar nicht genau wissen, wessen GPS-Daten das Ding da abgerufen hat und habs dann doch telefonisch versucht.

  35. Bernd sagt:

    Als Weckruf für die Branche ist myTaxi ja ganz ordentlich. Konkurrenz belebt das Geschäft. Aber letztlich ist das Arbeiten mit der Zentrale deutlich zuverlässiger. Die Leute bei myTaxi haben doch selbst nach vier Jahren keine Ahnung was für das Gewerbe wirklich wichtig ist. Spielereien wie Abzock-Telekom-Pakete braucht kein Mensch. Da hat sich doch der Rosa-Riese einfach nur einen neuen Vertriebskanal aufgemacht.

  36. Beisshase sagt:

    Seit ich die App als Fahrgast benutze kommt das Taxin in 2 Minuten zu mir nach Hause. Bei der zentrale habe ich immer mind. 20 Minuten gewartet, gerne auch mal 45 min. Obwohl 3 Taxistände im Umkreis von 800m sind.
    MyTaxi ist super !

  37. Regelmäßiger Taxinutzer sagt:

    Bisher hat mir die Funktion gefallen. Gibt es aber ein Problem, wird nicht geholfen. Ich fahre sehr oft zum Flughafen. Die Buchung für die TaxiApp ist verbindlich. Allerdings passiert es hin und wieder, dass ein Taxifahrer gar nicht erst kommt. Man kann den Taxifahrer zwar anrufen, bisher ist aber noch keiner ans Telefon gegangen. Per Email habe ich ca. 10 Mails versendet. An Info@ und Presse@.
    Auch die Geschäftsführer habe ich angeschrieben. Es gab nicht eine Antwort.
    Ich hatte vor die Bezahlapp zu nutzen. Wenn hier etwas schief geht, ist aber ebenso niemand von der Taxi App erreichbar.
    Mein Fazit: super Idee, miserabler Kundenservice. Verbindlichkeiten gelten nur für den Verbraucher, nicht für den Anbieter.
    Ich nutze nun wieder die telefonische Taxizentrale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: