Gut gelaunter Abgang

Ja, es ist nun vorbei. Ich hab die letzte Schicht hinter mir, hab die ersten Minuten meines 37. Geburtstages mit der Parkplatzsuche in Niederschöneweide verbracht und werde zumindest in absehbarer Zukunft nicht mehr hinter dem Steuer eines Taxis auftauchen. Aber diese letzte „Schicht“hat immerhin noch zwei zumindest erwähnenswerte Fahrten hinterlassen und ich will GNIT ja nicht beenden, bevor es Zeit ist. 🙂

Deswegen hier sofort die erste der beiden.

Ich hab einen Auftrag in Friedrichsfelde angenommen, gar nicht weit vom Bahnhof, wo ich geraume Zeit gewartet hatte. Wie der Name des Bestellers schon vermuten ließ, erwartete mich am Ort des Geschehens ein Vietnamese nebst zweier Kumpels. Die Fahrt sollte nur so mittel weit nach Lichtenberg gehen, in die Landsberger Allee. eine Nummer gab es auch noch dazu, aber als ich sie ins Navi eintippen wollte, hielt mich der Kunde auf dem Beifahrersitz davon ab und sagte mir, er zeige mir den Weg.

So weit, so normal. Etwas komisch war dann, dass er mir auf halber Strecke erzählte, dass er nur so ungefähr zu wissen glaubte, wo die Nummer genau ist und hat sich vor Lachen ausgeschüttet, als er mir erzählte, dass er das letzte Mal eine Dreiviertelstunde mit Suchen verbracht hätte. Eine Dreiviertelstunde, haha!

Mein nächster Marker auf dieser knapp 10 km langen Straße war ein Hotel, 70 Hausnummern entfernt. Ich hatte also wirklich nur so mittel eine Ahnung.

Es kam, wie es kommen musste: Er sagte mir irgendwann, dass er glaube, es sei an der nächsten Ampel, und als wir diese passiert hatten, stellte er fest, dass es doch schon die davor gewesen sei und ich hier halten könne. Und wie ein Kifferklischee fand er es sauwitzig, dass er es auch dieses Mal vergeigt hatte und gab mir auf die aufgelaufenen 17 € einen glatten Zwanni und bedankte sich dafür, dass es so nett war mit mir.

Wenn alle Kunden so gewesen wären, hätte ich mich all die Jahre nicht so sehr über ungenaue Navis beschweren müssen.

9 Kommentare bis “Gut gelaunter Abgang”

  1. Uwe sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
    Deine Geschichten werden mir fehlen.

  2. Naya sagt:

    Dem schließe ich mich beidem an:
    Ich wünsche dir auch alles Gute zum Geburtstag!
    Und ich habe hier auch immer gern mitgelesen und werd deine Taxigeschichten vermissen.

  3. Michel sagt:

    So mein Lieber,
    erst einmal auch herzlichen Glückwunsch von mir.
    Ich habe hier jeden, wirklich jeden, Beitrag gelesen.
    Ich fahre nun auch schon seit ca 21 Jahren Taxi, wenn auch immer mal wieder mit großen Unterbrechungen und die meiste Zeit immer nur so „nebenbei“. Vieles habe ich in ähnlicher Form auch schon erlebt, einiges sanfter, anderes dafür aber um so härter.
    Die Essenz aus den ganzen Jahren ist folgende:
    Du wirst nie wieder so richtig aufhören mit dem Taxifahren. Immer wieder wirst du mal denken, dass es jetzt gerade so richtig gut läuft und du jetzt eigentlich lieber fahren würdest.
    Irgendwann packt es dich dann richtig. Du rufst deinen alten Chef an, fragst nach einem Auto und der Spaß geht so richtig los.
    Glaub mir, nichts geht über Taxi fahren ohne finanziellen Druck und weil du Bock drauf hast.
    Ich gönne mir diesen Spaß durchschnittlich einmal im Quartal.
    Genau aus diesem Grund solltest du deinen Schein niemals verfallen lassen.

    Ich danke dir für all die schönen Geschichten und wünsche dir alles Gute und viel „Erfolg“ als Vater, auch das macht riesig Spaß.

    Liebe Grüße
    Michel

  4. ednong sagt:

    Puh ja,
    *Tränchen wegwisch*
    schade ist es. Wirklich. Aber nun gut, es gibt ja dann hoffentlich an anderer Stelle andere Geschichten zu lesen.

    Gratuliert hatte ich zwar schon über Twitter, hole es hier aber natürlich auch noch mal raus:
    „Herzliche Glückwünsche Dir zum Geburtstag dem alten Manne!“
    *Törtchen-und-Sektglas-Icon*
    😉

  5. Grüßaugust sagt:

    Außer an gewissen Tagen, wie Silvester oder Weihnachtsfeiern oder die eine oder andere Messe lohnt sich das Taxigeschäft nicht. Zu wenig Aufträge für zu viele wartendende Taxies. 10 Jahre zermürben lassen…

  6. Sven sagt:

    Alles, alles Gute zum Geburtstag!! Ich find’s cool, wie du deine Entscheidung durchziehst – und uns hier daran teilhaben lässt. Supervielendank für die vielen, vielen prallen Geschichten, die mir fehlen werden! Und natürlich sauviel Spaß als Papa!!

  7. Aro sagt:

    Ein kleiner Nachruf noch auf GNIT:
    Sash auf einer neuen Reise
    https://www.berlinstreet.de/16105

  8. Uwe A. sagt:

    Hi Sash,

    herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und zum Ausstieg.

    Nach 23 Jahren auf der Taxe, habe ich vor gut 2 Jahren ebenfalls den Absprung geschafft und es keine Sekunde bereut.

    Gruß Uwe

  9. Reinhold sagt:

    Immer nach vorne schauen Sash. Deine Entscheidung ist goldrichtig. Bei mir wird es nach knapp dreißig Jahren auch bald eine (vorerst) letzte Taxifahrt geben. Vorerst – weil ich weiß, daß es schwer ist vom Taxifahren loszukommen. Natürlich folge ich dir auch bei deinen Käsespätzlen. Und ich gebe dir den gleichen Rat wie mein Vorschreiber; Laß deinen Taxischein nicht verfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: