Auf dem Silbertablett. Weil Auskennen und so.

Guter Lauf, fast schon ein perfektes Beispiel:

Ich hab mal am Bahnhof Friedrichsfelde-Ost vorbeigeschaut. Aber: Möööp, drei Taxis. Da in Marzahn eines der vielen Oktoberfeste war, bin ich schnell dorthin gefahren. Da dann Winker nach Neu-Hohenschönhausen. Schnelle 15€. Dort gleich ein Winker, quasi direkt zurück zu mir in die Straße, also auch nicht weit weg vom Fest. Meine Erwartungen waren quasi übererfüllt.

Nun aber direkt am Festplatz wieder Winker.

„Abend. Wo darf’s hingehen?“

„Kennste Dich in Berlin ’n bisschen aus?“

„Würde mal sagen: Ja.“

„Jut. Spandau.“

Obwohl ich an dem Punkt noch nicht vorhatte, Feierabend zu machen und mir deswegen eine Tour in den sehr fernen Westen irgendwie missfallen hätte, dachte ich in Anbetracht der Tatsache, dass das mal eben ein Fuffi auf dem Silbertablett war, auch nur: Jetzt übertreibt mal bitte nicht! Aber es war ernst gemeint und ich hab in der Stunde wohl das Maximum bezüglich Stundenumsatz und Kilometerschnitt rausgeholt.

Es gibt wirklich nur ein einziges Problem an solchen Fahrten: Sie sind zu selten. 😀

4 Kommentare bis “Auf dem Silbertablett. Weil Auskennen und so.”

  1. Ulf sagt:

    Boooaaah,es gibt ein viel größeres Problem: wat fürn betriebswirtschaftliches Desaster !
    Nur 50 von mindestens 72 möglichen Eumeln (bei angenommenen 28km).
    Alles über 7km drückt nur unnötig den Schnitt.

  2. Tk sagt:

    Außerdem hat er gefragt ob de dich in Berlin auskennst. Spandau? Hallo?

  3. egal sagt:

    @Sash was würde eigentlich eine Rundfahrt/sight-seeing Tour kosten? Mit aussteigen, Fotos machen, weiterfahren und so für 1,5 bis 2 Stunden. Nachts kriegt man sicher ein paar schöne Langzeitbelichtungen hin.

  4. Sash sagt:

    @Ulf:
    Naja, so lange wir noch irgendwo leere Kilometer fahren, würde ich das nicht so sehen. Und eine 50€-Tour innerhalb der Stadt ist immer noch besser als ins Umland (wenn man mal davon ausgeht, dass man keinen arg viel höheren km-Preis ausgehandelt bekommt).

    @Tk:
    😉

    @egal:
    Bisher haben mir die Leser immer Angebote gemacht, die ich nicht ablehnen konnte, aber ich sag mal so: Arg viel mehr als 50 Kilometer schafft man in der Zeit nicht, ein guter Teil der Standzeit wird bei vielen Stopps von der einen Minute Wartezeitunterdrückung aufgefressen, ich würde mal vermuten, nach Uhr kann man das für 100 € schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: