Was mich aus dem Konzept bringt

Man gewöhnt sich an vieles im Taxi. Fünf gröhlende Jugendliche hier, ein Kotzkandidat dort, Avancen von Rentnerinnen, Belehrungen von 20-Jährigen. Gähn. Alles schon gesehen und niedergeschrieben. Glaube ich zumindest. Diese Woche hatte ich vier angetrunkene Gesellen im Auto, die eigentlich nicht so wirklich was schlimmes gemacht haben. Sie haben sich laut unterhalten, untereinander. Das dumme daran war, dass einer meinen Namen, besser noch: meinen Spitznamen trug: Sash. Genau wie von meinen Freunden auch englisch ausgesprochen.

Und das bin ich einfach nicht gewöhnt. Das letzte Mal, dass da was nahe rankam, das war während der Oberstufe vor nunmehr 15 Jahren, als einer meiner Mitschüler Serge (französische Aussprache) hieß.

Ich hab mich im Laufe der Fahrt bestimmt fünfmal versehentlich umgedreht, weil ich dachte, es ging um irgendwas an mich gerichtetes. Entweder ich brauch mehr Training oder bin für solche Fahrten nicht gemacht.

23 Kommentare bis “Was mich aus dem Konzept bringt”

  1. Faxin sagt:

    Ich habe dieses Blog so gefunden… ein Teil meiner Bekannten nennt mich Sash (englisch ausgesprochen) und ich habe mal gegooglet, was es dazu so gibt. Und so kam ich her.

  2. Edgar Ladwig sagt:

    passiert halt

  3. Sash sagt:

    @Faxin:
    Wow, dass es das auch gibt, hätte ich nicht gedacht. 🙂

    @Edgar Ladwig:
    Je nach Name halt eben nicht, bzw. nur sehr sehr selten.

  4. Cliff McLane sagt:

    Diese Erfahrung, dieses Trauma! You are not unique! Sag mir Bescheid wenn du Hilfe brauchst, ich kenne eine gute Psychotherapeutin!

    Ach so …

    Ach nee, vergiss es. Ich habe nicht daran gedacht, dass du verheiratet bist.

  5. gnarf sagt:

    Lustig: Taxifahrer mit Tourette…

  6. Müde bin ich sagt:

    @ gnarf:

    lustig schon, wohl wahr, (falls es denn so wäre), aber kein Problem, es gibt auch Chirurgen mit Tourette.
    Oliver Sacks, berühmter Nervenarzt und Buchautor zum Thema, ist sogar mal mit einem in dessen Privatflugzeug mitgeflogen.
    Und eine Zimmerwand in dessen Haus war total demoliert, weil der den Zwang hatte, mit Gegenständen zu werfen..
    Aber sowie es um die Anforderungen seines Chirurgen- Berufs ging war das Tourette-Syndrom plötzlich mal für zwei Stunden völlig weg. Hatte Pause, sozusagen. Dinge gibt’s..

  7. Müde bin ich sagt:

    Erinnere dazu die wunderbare Filmkomödie ‚Ein Tick anders‘ mit Jasna Fritzi Bauer.

  8. Lieber Sash,
    ich kann dein Problem sehr gut verstehen. Es muss dir nicht peinlich sein. Glaube mir: Du bist nicht der einzige, dem so etwas auf der Seele liegt.

    Vor allem aber kannst du etwas dagegen tun! Es gibt zwei Möglichkeiten:
    Treibe den Kerl auf, der dir den Namen geklaut hat un töte ihn.

    Oder du benennst dich um. Wenn du dir einen Namen gibst, den sicher keine anderer hat oder niemand möchte, dann passiert sowas nicht.
    Adolf ist zum Beispiel in deinem und jüngerem Altersspektrum ein eher unüblicher Name.
    Auch Hasso ist in diesem Kontext ungewöhnlich, wäre also zu diskutieren.
    R2D2 gibt es zwar schon, aber er/es fährt vermutlich kein Taxi.
    Blieben andere Wörter wie Frauennamen („Gertrud“) oder völlig andere Begriffe („Beidele“, „Maultäschle“).
    Du siehst, es gibt viele Möglichkeiten, einer solchen Peinlichkeit künftig zu entgehen.

  9. Judi sagt:

    Ich heiße Judith. Gesprochen ohne tii-aiiitsch. Bei Aufenthalten im englischsprachigen Raum sind die ersten Tage, bis die Gewöhnung eintritt immer etwas anstrengend – Du glaubst nicht, wie häufig in Hörweite von irgendwem zu irgendwem „you did“ gesagt wird :-D.

  10. Cliff McLane sagt:

    @Judith mit tea-aitsch: Mein richtiger Name ist sowas wie Alwin wie in Alvin and the chipmunks, das geht noch bei den Angeln und Sachsen, also den Englisch sprechenden, wenn du einfach sagst, my friends call me Al. Da ich aber aussehe wie ein Italiener (dunkle Haare und Augen), blieb der Sptzname nicht aus: Al Capone.

    Meinen Nick hier habe ich nach meinen allerliebsten Raumschiffkapitän gewählt. Bin halt SciFi-Fan.

  11. Cliff McLane sagt:

    @Judi, Judi, das war doch die Schimpansin in Daktari? Bist wahrscheinlich zu jung um die Fernsehserie noch zu kennen.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Daktari

  12. MsTaxi sagt:

    Mein realer Vorname ist nicht unbedingt häufig, aber auch der Titel eines deutschen Schlagers der 60er. Dass namensgleiche Personen in meiner Nähe sind, ist also eher selten, aber die Wirkung, wenn es denn passiert, ist dann um so stärker.

    Blöd isses nur, wenn Fahrgäste dann ausgerechnet beginnen, den Schlager zu grölen, wenn ich mal auf Befragen meinen Vornamen nenne.

  13. Mic ha sagt:

    Ich heiße Max (englisch ausgesprochen), was gut zu meinem Nachnamen Power passt. So ergab sich auch mein Name, den ich beim Wrestlen verwende.

  14. Sash sagt:

    Das sind dann wieder die Momente, wo ich beeindruckt von der Eigendynamik in den Kommentaren bin. 😀

  15. Cliff McLane sagt:

    @Ms Taxi, falls ich dich mal allein in Mexiko treffe … — Stimmt’s?

  16. Marco sagt:

    @Cliff McLane: Das ist aber aus den 70ern, und sooo selten ist der Name jetzt auch nicht…
    Aber da habe ich in der Tat auch schon gerätselt, was das für ein Schlager sein mag, der einer signifikanten Anzahl Leute dann auch direkt einfällt, wenn sie den Namen hören.

    Einfallen würde mir:
    – die, die im Refrain als die Schönste der Welt besungen wird (das Lied ist zwar noch aus den 50ern, dürfte aber in den 60ern seine Erfolge gefeiert haben)
    – Ein älteres Lied aus den 20ern, das aber in den 60ern durch ein niederländisches Duo erfolgreich aufgenommen wurde

    @MsTaxi: Schönes Rätsel 😉

    @Sash: Ja, auch schöne Eigendynamik 🙂

  17. Raoul sagt:

    „Serge (französische Aussprache)“ – kann man Serge eigentlich auch unfranzösisch aussprechen? Alle anderen Aussprachearten klingen doch irgendwie lächerlich (allen voran „Särge“).

  18. @Raoul
    russische Version: Sergej

  19. MsTaxi sagt:

    @Cliff McLane, @Marco

    Ich muss mich korrigieren: Das Lied war aus den 70ern, daher ein kleiner Tipp aks Wiedergutmachung: Der Interpret ist Serbe. 🙂

  20. MsTaxi sagt:

    @Cliff McLane

    In eem Zusammenhang ist der Name deines Raumschiffführers besser als der von James Tiberius Kirk 🙂

  21. Bata Illic sagt:

    Michaela

  22. Sash sagt:

    @Raoul:
    Ich weiß nicht, ob es andere Möglichkeiten gibt, aber was es vermutlich gibt: Einen Haufen Leute, die gar keine Ahnung haben, wie man das aussprechen könnte. Da wollte ich das als Hinweis dalassen. 🙂

  23. MsTaxi sagt:

    @Bata Ilic

    Der Kandidat kriegt 100 Gummipunkte und den Verdienstkeks am Band *applaudier*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: