Fundsachenhäufung

Fundsachen sind eine ganze Weile nicht mehr bei GNIT aufgetaucht – und das aus dem Grund, dass sie einfach im Taxi nicht aufgetaucht sind. Kein Cent Kleingeld, keine Klamotten, Schirme oder sonst irgendwas. Doch da sich alles ausgleicht: So langsam scheint sich ein Gegentrend zu etablieren. Angefangen hat es damit, dass Anfang letzter Woche von einem meiner Tagfahrer ein paar einfache Fleece-Handschuhe in die Fahrertüre geklemmt waren: Als eindeutiges Zeichen – „Mir gehören sie nicht, sind das deine?“

Und da es nicht meine waren, hat die wohl ein Kunde liegen lassen. Während ich die Handschuhe im Auto ließ und sie nach meiner Arbeitswoche weg waren, wurde ich aber noch Empfänger einer besonders gezielten Fundsache, denn eine Kundin fragte mich beim Aussteigen:

„Ach, Sie haben aber gesehen, dass hier eine Flasche Bier steht, oder?“

Ähm. Nein. Sehr gezielt war es deswegen, weil es eine 0,5er-Flasche Berliner Pilsener war, was ich gerne trinke.

Und als ob so ein Taxi in Punkto Fundsachen nicht einen ganzen Haushalt ausstatten könnte, wenn es gut läuft: Am Tag darauf fand ich während der Schicht in der Beifahrertüre eine Schachtel Zigaretten von Ozies Marke, aus der gerade mal ein oder zwei Stück gefehlt haben.

Keine Fundsache indes war diese Dose:

Da muss man vom Verzehr eher abraten … Quelle: Sash

Da muss man vom Verzehr eher abraten … Quelle: Sash

Die hat mir ein grenzenlos begeisterter Fahrgast zusätzlich zum Trinkgeld vermacht, während auf der Rückbank gequengelt wurde, dass er doch nicht all ihr Bier an irgendwelche Berliner verschenken könne.

Und ich muss ehrlich sein: Er hätte es auch lassen können.Ich weiß die Geste zu schätzen, aber es hat nicht geschmeckt. Ich hab das Gesöff nach artgerechter Lagerung im Kühlschrank zum Beginn meines Wochenendes geöffnet und war sowas von über alle Maßen enttäuscht. Ich trinke gerne Bier und Pilsener besonders gerne. Ich bin da aber nicht festgelegt und mag auch manches Bier mit eher ausgefallenem Geschmack. Es gibt eine Zeit für Augustiner, für Jever, für Rothaus und Flensburger. Ja, ich trinke gelegentlich sogar gerne Beck’s und hab früher in einer meiner Stammkneipen ausschließlich Schwarzbier von Schwabenbräu getrunken. Ich bin echt nicht eindimensional bei meinem alkoholischen Lieblingsgetränk. Aber das oben gezeigte Wolters hab ich nicht ganz leer gekriegt. Selten etwas erlebt, das gleichermaßen so frei von Eigengeschmack und so ungenießbar war. Gut, die Geschmäcker sind verschieden, eine Warnung scheint mir trotzdem vorsichtshalber angemessen zu sein …

Und was die Fundsachen angeht: Feuerzeuge wären mal wieder nett. Die gehen immer so schnell kaputt, wenn man dauernd Bier damit aufmacht. 😉

13 Kommentare bis “Fundsachenhäufung”

  1. Dean sagt:

    Nö Sash,
    Wolters ist ziemlich gut.

  2. Joe sagt:

    Vielleicht war zu wenig Glyphosat drin?

  3. Würst. sagt:

    Mit dem Gesöff will Eintracht Braunschweig seine Mitglieder wahrscheinlich vom ungesunden Alkoholkonsum wegbekommen.

  4. dost sagt:

    Das Berliner dann als Wegbier?

  5. Sebastian sagt:

    Was? Wolters ist Göttertrunk, nur besser! Ein erneuter Beweis, dass nur die Bewohner unseres Herzogtums Braunschweig über Geschmack urteilen können.

    (Es könnte aber auch am Aufdruck liegen. Bei Eintracht würde ich auch Brechdurchfall bekommen.)

  6. Roichi sagt:

    Bierdosen macht man auch nicht mit Feuerzeugen auf.
    Dafür gibt es normalerweise praktische Laschen am oberen Ende der Dose.

  7. Papa, Ball ! sagt:

    Joe: Wegen wen ist da jetzt Roundup in Bier?

  8. Sabine sagt:

    Wie kam das Berliner ins Txi und was wurde aus Ihm?

  9. Holger sagt:

    Mit Wolters bin ich groß geworden, hab meine ersten gut zwanzig Lebensjahre damit verbracht. Nach weiteren knapp dreißig Jahren in Berlin wieder in die alte Heimat zurückgezogen und mal wieder ein richtig schönes Wolters geöffnet: Riesengroße Enttäuschung, du hast völlig recht mit deinem Urteil.

  10. Sam sagt:

    Mich wundert bei Fundsachen gar nichts mehr. Vom Standard Kleidungsstücke über Bücher, Amtspost und Schlüssel ist schon alles liegengeblieben. In einer Kneipe vergessenen Kram kriegt man natürlich leichter wieder. Sollte man meinen. Aber wir haben eine 5l Eisbox voll mit Schlüsseln, die nie jemand abgeholt hat. Darunter auch Sicherheitsschlüssel und Autoschlüssel mit Wohnungsschlüsseln dran.
    Mein liebstes Fundstück ist und bleibt aber der Joint, den ich beim Putzen in unserer Gras-Deko (haha) gefunden habe.

  11. Sash sagt:

    @Dean:
    Das ist selbstverständlich Geschmackssache, aber ich bleibe beim Nein. Da halte ich es mit dem geläuterten Holger …

    @Roichi:
    Das war doch auch die einzige Dose seit langem … 😉

    @Sabine:
    Zweiteres könnte ich in einer Art Biologieabhandlung mit meinem Magen als Hauptdarsteller erklären. Ersteres nicht. 😀

    @Holger:
    Das sind die ganz fiesen Enttäuschungen, wenn man sich so richtig auf „das gute alte XY“ gefreut hat. 🙁

    @Sam:
    Das letztere ist ja wohl eindeutig ein ironisches Platzieren gewesen! 😀

  12. BeBo sagt:

    Wolters, oder wollt ihr’s nicht? Das war immer die Frage während meiner Braunschweiger Zeit, ich wollte nur ein mal, dann nie wieder….

  13. […] hab ich neulich erst eine Tendenz zu mehr Fundsachen zu erkennen geglaubt. Dann habe ich bei einem iPhone bereits darum gebettelt, dass das wieder vorübergeht. Und jetzt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: