Die letzte Tour

Es ist gefühlt ewig her, dass ich über die erste Tour (eher die erste Schicht) gebloggt habe. Damals konnte ich noch nicht einmal schreiben. 😉

Naja, es ist wie es ist, heute ist die letzte Tour dran.

Ich stand am Bahnhof Friedrichsfelde-Ost und zwar nicht zu kurz. Nicht dass mich  die Rentabilität meiner letzten Schicht groß interessiert hätte, aber man wird das ja nicht los als Taxifahrer. Ich hätte vielleicht eine 30€-Fahrt brauchen können, um das noch hinzubiegen.

So sah es bei meiner Kundin dann auch fast aus, denn sie hielt mir mit sehr wenig deutschen Worten ein Handy mit einem Foto darauf hin, wo drei verschiedene Adressen notiert waren. Eine in Leipzig, eine in Zeuthen und eine in Marzahn. Naja, ich sollte zu letzterer fahren. Menno, war ja klar!

Es ging darum, ihren Mann mit dem Firmenwagen aufzuspüren. Oder so. Ich hab in den zehn Jahren im Taxi leider nicht so gut vietnamesisch gelernt, um ihr in ihrer Heimatsprache entgegenzukommen. Aber ich hatte eine Adressem wir waren sechs Minuten und 13 Euro später dort. Und dort war alles dunkel, kein Auto weit und breit und meine Kundin war zwar nicht erfreut, aber es schien sie auch nicht zu wundern. Sie checkte ihr Handy erfolglos und bat mich zurück zu fahren. OK.

Kurz bevor wir wieder am Bahnhof waren, erhielt sie eine Nachricht. Eine neue Adresse. Allee der Kosmonauten. Ohne Nummer. Ich hab dann versucht, ihr zu erklären, dass die AdK witzigerweise von dort wo wir nun standen bis zum letzten Punkt unserer Reise reichen würde und dass das als Ortsangaben ungefähr so sinnig wie „im Nordosten“ war. Aber dann war da noch ein Restaurant angegeben, das sich nach einer kurzen Google-Suche an der Landsberger Allee befinden sollte. Nicht wirklich weit weg und die Adressen lagen wirklich so, als würde da jemand immer wieder seinen Standort posten.

Also sind wir nun auch noch zur Landsberger gefahren, haben Ausschau gehalten (auch wenn ich nicht genau wusste, nach was oder wem) und am Ende sind wir von dort wieder zum Bahnhof zurück, wo das Auto meiner Kundin stand. 36,30€ für eine Fahrt vom Bahnhof Friedrichsfelde-Ost zum Bahnhof Friedrichsfelde-Ost. Mit Trinkgeld 40.

Ich hätte nicht gedacht, dass meine letzte Tour so lang sein würde, aber jetzt im Nachhinein finde ich sie fast ein schönes Sinnbild für die vergangenen Jahre: Irgendwo starten, auf Verdacht und gegen Bezahlung mal hierhin, mal dorthin fahren und am Ende landet man dann doch wieder da, wo man gestartet war. Und zwar ohne dass ich damit irgendwas reinphilosophieren möchte. So war’s halt – und wie die letzte Fahrt jetzt war es am Ende ok.

Ich möchte mich an dieser Stelle vor dem Publikum verneigen, Euch für all die Jahre Unterstützung, die vielen Kommentare, aber auch Geschenke und sonstige Hilfe danken. Ihr wart großartig und ich bin sehr stolz, dass wir hier gemeinsam eine sehr sehr gemütliche Ecke im Internet hatten!

GNIT selbst wird bleiben, aber ich werde nicht viel Zeit haben, in die Kommentare reinzuschauen und Dinge zu fixen – und neue Artikel wird’s bis auf weiteres natürlich sowieso nicht geben. Vielleicht verblogge ich in einem Jahr mal eine Taxifahrt, die ich als Kunde mache oder bewerbe mal irgendein anderes Projekt. Ich sag’s ungern, aber der Fairness wegen trotzdem ganz deutlich: Jetzt, nach diesem Eintrag, ist der Zeitpunkt, wo man GNIT getrost aus dem Feedreader werfen kann. 🙁

Ich hoffe, ich lese in den Kommentaren drüben in meinem neuen Blog kässpätzle-jwd.de künftig viele vertraute Namen. Gebt mir ein paar Tage, da drüben die richtige Form zu finden, aber ab heute ist das mein neues Herzensprojekt.

41 Kommentare bis “Die letzte Tour”

  1. Herr S-Bahnfahrer sagt:

    Zur letzten Tour mein erster Kommentar!
    Es war immer sehr unterhaltsam und meistens auch lehrreich, Deine Geschichten zu lesen.
    Alles Gute für Dich und Deine Familie und viel Spaß und Erfolg bei den Sachen, die Du in Zukunft anpacken (und hoffentlich darüber schreiben) wirst!

  2. kleiner_Geist sagt:

    Farewell!
    Ich wünsche dir alles Gute, egal wohin es dich verschlägt.

  3. Roichi sagt:

    Du kannst immer noch nicht schreiben: „Aber ich hatte eine Adressem….“
    😉

    Und ich muss jetzt meinen Homebutton im Browser anpassen. Menno.

  4. Mr. Gaunt sagt:

    Danke für fast zehn Jahre gebloggt Berliner Taxifahrten, in Internetjahren geht eine kleine Ära zu Ende 🙁 Viel kommentiert habe ich nicht, aber bin lesend lange dabei und das Buch habe ich auch.
    Alles Gute für den weiteren Weg. Ich werde sicherlich beim „Kässspätzle JWD“ vorbeischauen. 🙂

  5. gedankenknick sagt:

    Ein passendes Abschluss-Posting für Deinen Blog.

    Ich wünsche Dir eine schöne weitere Zeit.

  6. Naya sagt:

    Alles Gute!

    Ich werd hier gelegentlich sicher noch reinschauen, und freue mich, wenn tatsächlich der eine oder andere Beitrag kommen sollte.
    Daß wir uns „drüben“ sehen, kann ich dir nicht versprechen, mitlesen werde ich da auf jeden Fall, aber meist bin ich doch eher eine stille Mitleserin.

  7. ednong sagt:

    Tja,
    und nun ist sie zu Ende – die Zeit mit einem Taxiblog, das noch lebt 😉

    Danke für deine Mühen, für deine Texte und deine Unterhaltung. Es hat Spaß gemacht, hier zu lesen und zu kommentieren. Da hoffe ich doch jetzt, dass es „drüben“ mindestens genauso gut weitergeht … 😉

  8. Olaf sagt:

    Auch von mir vielen Dank für die Jahre der Unterhaltung. Alles Gute für die Zukunft. Ich lese dann drüben weiter.

  9. Spät auf den Zug aufgesprungen, da nur durch Zufall hier gelandet, dafür mit um so größerem Vergnügen gelesen, manchmal schon auf der Bettkante beim Aufstehen. Alles alles Gute aus Garmisch-Partenkirchen, Das Hofmann-Taxi.

  10. Joe sagt:

    Ich bin ja sooooooooooooooooooooooo traurig. Auch mir wird GNIT fehlen.
    Für Euch drei alles,alles Gute vom Taxi-Joe aus Düsseldorf.

  11. Tollo sagt:

    Nach so vielen jahren wünsche ich dir und deiner familie nur das beste.

  12. Konrad sagt:

    Danke. 🙂

    Einfach… Danke.

    Angenommen dir würde jemand ein Paket schicken wollen… (und in der Hoffnung, dass „Redds“ prinzipiell nach wie vor von dir/euch goutiert wird) …direkt nach Hause?

  13. Mach et jut Großer. 🙂

  14. Sb sagt:

    Alles Gute, danke für die Unterhaltung und auch die Taxifahrten.

  15. Judi sagt:

    Danke für die vielen Jahre, die du uns an deinem Taxileben hast teilhaben lassen.
    Da ich von Taxifahren genauso wenig Ahnung habe wie von der Kinderaufzucht werde ich dir sehr gern auch beim Kässpätzle folgen – ich mag deine Schreibe einfach, und aus fremden Bereichen parallel zur Unterhaltung vielleicht auch noch bissl was dazuzulernen hat noch nie geschadet 😉

  16. Wahlberliner sagt:

    Ich habe Dich zwei mal am Ostbahnhof getroffen, beide male waren es sehr angenehme Gespräche, die durch Kundschaft abrupt beendet wurden. Danke dafür, und danke auch für die vielen Blogartikel und den Einblick in die Welt der Taxifahrer – ich habe dafür mehr Verständnis für diese Spezies der Verkehrsteilnehmer im Berliner Stadtverkehr behalten.

    Und: Ich denke ja auch, dass Du irgendwann doch mal wieder am Steuer eines Taxis sitzen wirst. Entweder, weil Du die Arbeit vermisst, oder weil Du zwischen zwei Jobs etwas Zeit hast, und da einfach schnell mal ein paar Einnahmen generieren kannst.

    Nur mit dem Ort des neuen Blogs bin ich nicht einverstanden – Squarespace-Seiten sind nicht nur unnötig mit Scripten überlastet, so dass sie gefühlt „ewig“ zum laden brauchen, auch die Eingabemaske des Kommentarformulars ist äußerst unangenehm zu bedienen, und merkt sich auch die Daten nicht mal, so dass man – wollte man mehrfach kommentieren – alles immer neu eingeben muss. Ein Kreuzchen zum Benachrichtigen über nachfolgende Kommentare habe ich auch noch nicht gefunden. Und dann ist da noch die Sache mit den Analsonden, als US-Anbieter sind sie nicht wirklich auf Datenschutz sensibilisiert, d.h. da sind noch mehr Tracker und anderes nerviges Zeugs drin, und man kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass sie sich hinter vorgehaltener Hand über die DSGVO kaputt lachen. Mag ja sein, dass Du die Werbung für die im Hello Internet Podcast gehört hast, aber das ist immer noch kein Grund, so einen Dienst auch zu benutzen… :-/

  17. Dennis sagt:

    Ich habe jahrelang mitgelesen, ich glaube seit 2013. Das Ende deiner Babypause habe ich durch Zufall, nachdem ich den Blog schon fast vergessen habe, wieder miterlebt und war sofort wieder angefixt.
    Naja, so ist das halt. Ein Blog oder ein gutes Buch oder eine tolle Serie verändern selten wirklich die Leben der Konsumenten. Auf jeden Fall aber verändern sie die der Kreativen dahinter. Ich hoffe, dass dein Projekt Käsespätzle-jwd und deine Familie groß und gesund werden und danke dir für viele unterhaltsame Bahnfahrten.
    Achja, eine Frage habe ich: Hast du Mal einen Artikel über Kinder geschrieben, die du am Bahnhof aufgesammelt hast und die in eine noblere Gegend wollten und am Ende mit einem großen Schein bezahlt haben? Mir war so als wäre das mein Einstieg in deinen Blog gewesen. Aber es kann natürlich auch sein, dass ich das bei einem Kollegen gelesen habe und du kommentiert hast oder verlinkt gewesen bist.
    Alles Gute!

  18. Flossensauger sagt:

    Nur kurz:

    Squarespace läuft bei mir weder privat noch beruflich, zuviele (obskure) Skripte. Schade, kann ich dir nicht folgen.

    Ansonsten: Danke!

  19. Adam Pavljukov sagt:

    Danke, es war mir eine Ehre dich auf dieser Reise zu begleiten. <3

  20. Crazee sagt:

    Dank DIr!

    Und von Herzen alles Gute!

  21. Daniel sagt:

    Dann will ich an dieser Stelle mal Danke sagen für die vielen tollen Geschichten hier. Sie waren unterhaltsam, interessant und haben mir einen Einblick in eine Welt gegeben mit der ich nur wenige Berührungspunkte habe.
    Für Deinen weiteren Weg wünsche ich Dir alles erdenklich Gute!

  22. Mein erster Kommentar zu anläßlich Deines letzen Beitrages:

    Dein Blog war sehr unterhaltsam. Ich wünsche Dir für Dein neues Projekt viel Erfolg!

  23. Panama Jack sagt:

    Ich schließe mich meinen Vorrednern an und bedanke mich für viele Jahre Unterhaltung & Gelegenheit zur Prokrastination im Büro, Freude, Trauer, Erstaunen, WTF-Momente und nicht zuletzt das Gefühl, dank der Teilhabe am Blickwinkel der anderen Seite ein mittlerweile recht gut ausgebildeter Taxikunde zu sein 😉

    TL;DR: So long, and thanks for all the fish

  24. Jan sagt:

    Ich werde diesen Blog vermissen. 🙁

  25. Aro sagt:

    Wenns in Deinem Leben auch sonst so weitergeht, wie bei Deiner letzten Fahrt, dann ist doch alles jut 🙂

  26. SaltyCat sagt:

    Mach’s gut, und danke für den Fisch…

    😢

  27. Sash sagt:

    @all:
    Boah Leute, ich kann das nicht alles beantworten, ich hab doch keine Zeit! 😀
    Nee, im Ernst: Danke für die vielen guten Wünsche und sorry, dass ich nicht auf alles und jeden eingehen kann.

  28. Tomtom sagt:

    Vielen Dank für die schöne Zeit. Ich habe mich als fast stiller Leser immer sehr unterhalten gefühlt. Dein Buch habe ich selbstverständlich auch verschlungen.
    Dir alles gute und viel Spaß mit dem Nachwuchs!

  29. Ulrike Skorupa sagt:

    Hab so lange hier gelesen-schön war‘s. Ich mag die Leidenschaft, mit der du über deine Arbeit geschrieben hast. Danke dafür!

  30. Florian sagt:

    Danke Sash für die tolle Zeit hier im Blog. Es hat mich sehr gefreut dich vor 2 Jahren getroffen zu haben und stets und ständig hier von dir zu lesen. Es war eine grandiose Zeit.

    Wünsche dir alles alles gute für die Zukunft und wir lesen uns drüben bestimmt auch mal im neuen Blog

  31. Sascha sagt:

    Traurig ! Aber vielen Dank für die letzten Jahre….

  32. Olli sagt:

    Ein Servus aus Bayern von mir …

  33. thorstenv sagt:

    Mach’s gut mittelalter Schwabe 🙂

  34. Börni sagt:

    Ja, dann will ich auch mal auf Wiedersehen sagen.

    Ich bin damals vom Paderborner Taxiblogger hier rübergespült worden und habe hier gerne mitgelesen, allerdings wenig kommentiert.

    Selbst junger Vater in ähnlichem Alter, war mir nach der Ankündigung der zukünftigen Elternschaft relativ schnell klar, dass die Taxifahrerkarriere irgendwann sein Ende finden muss, da dass einfach kein auskömmliches Einkommen ermöglicht um eine Familie zu ernähren.

    Ich wünsch dir für die Zukunft alles Gute, vielleicht schaffst du es ja irgendwann nochmal neben einem üblichen familiengerechten Broterwerb unter der Woche in die eine oder andere Wochenendnachtschicht, an der du uns dann teilhaben lassen kannst. So Nebenerwerbsfahrer soll es ja reichlich geben.

    Maach et joot!

  35. Danke, es war mir eine Ehre dich auf dieser Reise zu begleiten.

  36. PMK74 sagt:

    Danke für die vielen Geschichten aus dem Berliner Taxi-Universum.

    Und alle guten Wünsche für das Leben mit dem Nachwuchs. Auch das wird Dich bestimmt tolle Geschichten schreiben lassen.

  37. Daniel sagt:

    Servus,

    ich war bisher immer nur stiller Leser und auch nicht sonderlich aktiv, alle paar Monate (lag bestimmt auch mal n Jahr dazwischen) hab ich bei dir mal vorbeigeschaut und mir deine Storys durchgelesen.

    Entdeckt habe ich dich vor bestimmt 7 – 8 Jahren durch ne Freundin die meinte „Ey lies dir das mal durch“, woher sie dich kannte kann ich dir leider nicht sagen.

    Ich habe mich bei deinen Storys immer gut unterhalten gefühlt und habe sie gerne gelesen, dafür wollte ich mich mal bei dir bedanken!

    Ich wünsche dir alles gute und bin sogar ein wenig traurig dass der einzige Blog den ich mehr oder weniger „aktiv“ verfolge jetzt wohl in den Ruhestand geht.

    Machs gut und halt die Ohren Steiff!

  38. Dennis sagt:

    Hallo Sash.
    Nun versuche ich auch nochmal, die richtigen Worte zu Deiner Entscheidung zu finden.

    Tja, was soll man dazu sagen…
    Schade, sehr schade, dass es so gekommen ist. Wobei ich auch gemerkt habe, dass in den letzten Monaten eher über Negatives gebloggt wurde und Sash’s Unlust spürbar war. Dass es so schnell zu Ende geht, hab ich mir dennoch nicht vorstellen können. Aber okay, diese Entscheidung müssen wir Leser natürlich respektieren.

    Ich bin ja im März 2016 zufällig auf GNIT gestoßen, ohne vorher ne Ahnung davon zu haben, dass sowas wie Taxiblogs überhaupt existiert. Ich war regelrecht fasziniert, hab den ganzen Blog wohl mittlerweile mehrmals durchgelesen und ganze Nächte mit Tracker-Zuschauen verbracht. Vor allem aber hat mir GNIT aufgezeigt, dass Taxifahren in Berlin gar nicht mal so teuer ist, und mir einen neuen Blick auf das Taxigewerbe und seine Bedeutung für die Stadt offenbart.

    Sash, Du hast mich zum regelmäßigen Taxikunden gemacht, dafür ein dickes Danke! Ich bin seitdem genau 37 Mal in Berlin Taxi gefahren, das letzte Mal gestern, und hab ausschließlich gute Erfahrungen gemacht! Nebenbei bin ich zum Prius-Fan geworden, aber das ist ne andere Geschichte.
    Falls das noch andere Berliner Taxifahrer lesen sollten: Ihr verdient den größten Respekt! Ihr leistet einen super Job, und allen Ubers und Berlkönigen zum Trotz gibt es Leute, die euch brauchen und eure Arbeit wertschätzen! Jede einzelne Fahrt war es mir wert. Und gerade jetzt, wenn es kalt ist und bestimmt bald die üblichen Winterprobleme bei BVG und S-Bahn beginnen, ist es umso besser zu wissen, dass man stets auf eins von 8000 Taxen zurückgreifen kann, mit dem man zuverlässig, sicher und komfortabel nach Hause oder sonstwohin kommt.

    Sash, es war mir ein Vergnügen, auf diese Weise mehrere Jahre Deines Lebens mitverfolgen zu dürfen. Über Dein Schreibtalent brauche ich gar nicht groß reden – es ist grandios. Und ich schließe mich denjenigen an, die zum Thema P-Schein-Verlängerung geschrieben haben.
    für die Zukunft wünsche ich Dir und Deiner Familie alles Gute, viel Glück und Gesundheit!
    Und ich wünsche mir mal ganz egoistisch, dass wir uns hier bei GNIT irgendwann nochmal lesen werden.

    In jedem Fall: Danke für Alles!

  39. Sash sagt:

    @Dennis:
    Es tut mir ja beim Lesen weh, wie schlecht dein Timing war! Hier sind so viele seit Jahren dabei gewesen, ich vergesse bisweilen, dass immer noch neue Leute dazugekommen sind. Aber es freut mich umso mehr, dass du trotzdem Spaß beim Lesen hattest! 😀
    Und danke für die guten Wünsche und die netten Worte!

    @all:
    Danke übrigens auch an alle, die sich im Nachhinein noch einmal erkenntlich gezeigt haben und mir Geschenke haben zukommen lassen! Ihr wart und seid offenbar immer noch ein fantastisches Publikum! 🙂

  40. JuLiia Dölz sagt:

    Alles Gute, ich möchte nur Danke sagen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: