Das wird nix mehr …

Ich hab’s schon ein paarmal angesprochen: Wenn Dinge schieflaufen, hab ich irgendwo so einen Punkt, ab dem es mich nicht mehr ärgert, ab dem ich ziemlich gut drüber lachen kann, auch wenn es eigentlich nicht mehr wirklich lustig ist. Als ich gestern die 2925 bestiegen hab, hab ich den Punkt schnell erreicht.

Zunächst muss man mal sagen, dass die Kiste einen guten Eindruck gemacht hat. Sie war schön sauber, hatte auf die Schnelle nur einen auffindbaren Kratzer im Blech. Gut, eine Radkappe fehlte, aber der Tacho zeigte 157.000 km an – was ja immerhin 244.000 weniger sind als bei meinem bisherigen Gefährt. Dass die 2925 kein Navi hat … sehr schade – aber mit Handy und Gewöhnung geht das schon. Die letzte navifreie Schicht lief eigentlich ja prima. Langfristig wär’s doof, aber jetzt fürs Wochenende … Also los und endlich die dringend benötigte Kohle einfahren?

Leider nicht. So langsam kenne ich die B-Zafiras ja echt auswendig. Mit all ihren Unterschieden, Macken und geheimen Stärken. Es wäre also nicht verwunderlich gewesen, wenn ich im Laufe der Zeit irgendwas gefunden hätte, was mich die 72 hätte vermissen lassen. In dem Fall ging’s schneller und war leider keine Kleinigkeit: Der Fahrersitz ließ sich nicht nach unten stellen. Und ich hab’s probiert. Ich kenne den Hebel aus nunmehr 5 oder 6 Zafiras, ich muss den schließlich fast immer bedienen. Gut, mein langjähriger Tagfahrer Harald und ich hatten absurderweise die gleiche Einstellung – aber bei jeder Übergangskiste ist das der zweite Griff nach dem Zurückschieben des Sitzes gewesen.

Ja, manchmal isses auch scheiße, zwei Meter zu messen …

Um das klarzustellen: Ich konnte schon im Auto sitzen. Aber mit den Knien am Armaturenbrett und den Augen oberhalb des oberen Scheibenendes. Das kann man mal bei einem Notfalltransport machen, aber an gutes oder gar bequemes Autofahren war nicht zu denken. Dem besagten Hebel muss ich auch meinen Respekt entgegenbringen, denn er ist immerhin nicht abgebrochen bei meinen Versuchen, ihn zu bedienen.

Bei meinen Chefs ging niemand ans Telefon, so einfach ein anderes Auto nehmen konnte ich also auch nicht. Man will ja nicht seinerseits einem Kollegen die Schicht versauen.

Und dann steht ganz hinten im Eck die 72. Mein Auto, dessen Schlüssel ich ja noch in der Tasche hatte. Das definitiv unverplant war.

… und bei dem inzwischen sowohl Fackel als auch Taxameter ausgebaut worden sind. -.-

Ein bisschen ärgerlich, dass solche Pechsträhnen ins Geld gehen. Ansonsten hab ich mich nicht lange mit schlechter Laune aufgehalten. Das hätte nun wirklich nichts mehr geändert.

6 Kommentare bis “Das wird nix mehr …”

  1. ednong sagt:

    Ach man, blöd.

    So konntest du wenigstens noch ein paar Sekunden der 72 gedenken. Ich hoffe, du findest für heute Nacht noch ein für dich brauchbares Auto.

  2. Nine Fingers sagt:

    Wie, ist die 72 jetzt ganz aus dem Verkehr 🙁 Gar nicht mitbekommen. Bei den 124ern ist das seltener passiert :p aufgrund der höheren Laufleistung, die die Kisten brachten….

  3. elder taxidriver sagt:

    Fehlten eventuell einige Tropfen Motoröl, Olivenöl, Butter, Schmalz in seiner Originalbedeutung, Nivea- Handcreme, Haar-Gel oder so etwas?
    (Haar-Gel kommt hier in Wegfall, das ist mir schon klar..)

  4. Sash sagt:

    @ednong:
    Das hoffe ich auch. Werde gleich mal rumtelefonieren.

    @Nine Fingers:
    Du darfst halt auch nicht vergessen, dass ich noch nie einen Neuwagen längere Zeit gefahren bin. Selbst die 1925 hab ich ganz zu Beginn mit etwa 120.000 km übernommen. Und die 72 jetzt mit 340.000. Dass ich die keine 5 Jahre fahren würde, war ziemlich klar.

    @elder taxidriver:
    Das kann schon sein – aber wenn, dann an einer unzugänglichen Stelle. Ich hab’s mir ja auch angeschaut, aber der entsprechende Mechanismus müsste sich irgendwo im/unterm Sitz befinden, der Hebel selbst ist komplet plastikummantelt (verklebt, nicht verschraubt) und ich hab keinen Weg gesehen, da irgendwie ranzukommen.

  5. Peter sagt:

    Hallo Sach,

    warum hast du dan nicht einfahc mla schnell die sitze ausgewechselt?
    das sind doch nur 4 schrauben und evtl ein stecker für die Sitzheizung

  6. […] meine Chefs würde ich prima auf die 2925 passen, so ganz reibungslos lief das bisher aber nicht: Der Sitz wollte nicht passen und ein Navi hat die Kiste auch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: