Spaß verstehen …

Bei „Verstehen Sie Spaß?“ haben sie mal wieder einen Taxifahrer auf die Schippe genommen. In Anbetracht der Umstände muss man dem Kollegen fast schon mustergültige Contenance bescheinigen … 🙂

9 Kommentare bis “Spaß verstehen …”

  1. Donngal sagt:

    Der Kollege hat absolut besonnen und korrekt gehandelt. Wird gegenüber der Polizistin nicht mal laut. Kennt seine Rechte und wollte den ordentlichen Weg der Dienstaufsichtsbeschwerde gehen. Ich glaube nicht dass ich das in so einer Situation gekonnt hätte.

  2. Donngal sagt:

    Huch, das klang jetzt als wäre ich auch Taxifahrer. „Dein Kollege“ hätte es heissen sollen.

  3. Busfahrer sagt:

    Wie hättest du denn reagiert, Sash?

  4. elder taxidriver sagt:

    Ich finde: Witzloser spaßloser Fernsehhumor. Sich diese Streitereien auch noch minutenlang anschau’n zu sollen, naja , wie alles: Geschmacksfrage. Das Wesen eines ‚Spaßes‘ oder Witzes ist auch die Kürze, weil da liegt ja die Würze drin.

    Die Ursprungssendung, vergessen wie die hieß, war von Chris Howland kommentiert, etwa 1960 oder so: Da kam ein Porsche in Stuttgart den Berg runter bei einer Tankstelle angerollt. Da gab es noch Bedienung an Tankstellen: Also es sollte getankt werden und noch nach Öl geschaut. Der Porsche hatte aber keinen Motor und der Tankwart kiekt vorne, kuckt hinten: Kein Motor, nicht zu fassen. Das war ganz gut, aber wenn es sich länger hinzieht find ich’s weniger toll.

  5. koma sagt:

    man darf nicht vergessen, das der Chef da mitgespielt hat.
    Und DAS ist für mich das unfassbare.

  6. Sash sagt:

    @Donngal:
    Sehe ich auch so.

    @Busfahrer:
    Vermutlich recht ähnlich. Insbesondere bei der Fassungslosigkeit und dem ironischen Mitspielen am Ende, als völlig absurderweise der Kollege auftaucht … doch, das kann ich mir auch vorstellen.

    @elder taxidriver:
    Ich fand den Mittelteil auch eher fad. Aber die Idee mit dem auftauchenden Kollegen und dass der die Fahrt dann kriegt, fand ich schon ziemlich brilliant. Vor allem sehr gut auf unser Gewerbe zugeschnitten. Ich finde das gerade als Taxifahrer aus einigen Perspektiven ziemlich nachvollziehbar. Die Aufbereitung hätte allerdings besser sein können, da stimme ich zu.

    @koma:
    Ach komm‘, wenn die da am Ende die 300 € haben liegen lassen, die sonst so eine Hammertour gebracht hätte … ist doch der Tag für alle Seiten gut gelaufen.
    Was ich mich vielmehr frage, wie das von der Organisation her lief, dass ausgerechnet der Kollege die Fahrt bekommen hat.

  7. Aro sagt:

    “Verstehen Sie Spaß?” fand ich auch mal lustig.

  8. Der Banker sagt:

    Kümmern sich in HH Polizeibeamte um den ruhenden Verkehr?
    Aber ich hätte bei der Sache vermutlich dermaßen an meinem Verstand gezweifelt, dass ich das entweder nicht bemerkt hätte oder auch hier bezweifelt hätte, dass mein Hirn noch ganz sauber rezitiert 😀

  9. ein Matthias sagt:

    Nicht Hamburg – Pirna, Hospitalstraße (bei Dresden).

    In Sachsen ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Polizist dieser Sache annimmt, äußerst gering.

    Zum Einen, da ruhender Verkehr die Polizei hier (in Sachsen bzw. Raum Dresden) nicht interessiert, egal wie und und wo er ruht – also ob in Einbahnstraßen oder auf Fußwegen, Radwegen oder sonstwo.

    Zum Anderen hat Sachsen in den letzten Jahren dermaßen viel Polizei abgebaut (und Wachen geschlossen), dass die paar verbliebenen Beamten schon die Mindestaufgaben kaum noch in einem vernünftigen Zeitrahmen abdecken können.

    Frau Kunze hätte also die Uniform der „Sächsischen Sicherheitswacht“ oder der Politessen des Pirnaer Ordnungsamtes tragen sollen (die sind dann auch mal zu Fuß, aber auch nicht einzeln unterwegs).

    Im Übrigen wäre die Angelegenheit mit 15 Euro wegen Parkens entgegen der Fahrtrichtung erledigt gewesen – eine regelwidrige Fahrt entgegen der Einbahnstraße wäre ja nicht beweisbar gewesen.

    @ koma
    Nicht ganz nachvollziehen kann ich, dass die Polizei für solche Sendungen die Benutzung ihrer Uniform oder zumindest des Hoheitsabzeichens (das Führen des sächsischen Wappens ist genehmigungspflichtig) erlaubt.

    Aber über die Darstellung der Polizei (bzw. deren Handeln) in deutschen ÖR-Unterhaltungsfernsehsendungen komme ich ohnehin öfters ins Grübeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: