„Ist gut, ehrlich!“

Ich bin mir bis heute nicht sicher, ob das ein Versehen war. Aber nichts spricht dafür.

Ich muss dazu sagen, dass ich am vergangenen Samstag eine fantastische Schicht hatte. Was insbesondere damit zusammenhing, dass mich gleich drei Leser aufgespürt haben. Zumindest eine der Touren werde ich gesondert erwähnen müssen, die war nämlich auch abgesehen von den mehr als nur ausgeglichenen Finanzen einfach geradezu eine entspannende Pause in einer sonst doch eher hektischen Wochenendschicht.

Nun will ich aber erst einmal das Feld von hinten aufrollen und eine der letzten Fahrten ins Visier nehmen.

Ich erhoffte, nach gutem Umsatz und noch besserem Trinkgeld, mit gutem Gewissen ein kleines Päuschen an meiner Stammhalte einlegen zu können. Ich kam auf dritter Position zu stehen, einer vor mir fuhr gleich weg, dann bekam ich aber doch noch die Gelegenheit, auszusteigen und eine Zigarette zu rauchen. Diese war noch nicht einmal zur Hälfte beendet, da wurde ich von einer Gruppe junger Leute gefragt, ob mein Auto ein Großraumtaxi sei. Ich bejahte, verwies aber auf den recht knappen Platz in der letzten Reihe.
Für diese fand sich aber problemlos eine junge Dame, der Rest ging dann schnell. Fünf Leute saßen im Auto und arbeiteten eine Route mit drei Stopps aus. Hervorragend, hatte ich doch zum Erreichen meines finanziellen Ziels allenfalls noch 7 € offen.

„Erstmal Flughafenstraße.“

Damit wäre das mit dem Geld erledigt.

Die darauffolgenden Stopps reihten sich wie Perlen auf einer Schnur, im Wesentlichen fuhr ich einen sehr an ein Rechteck angelehnten Halbkreis. Die Leute waren alle total umgänglich, ich hätte ihnen zudem im Vorbeigehen Nüchternheit attestiert. Freundschaftliche Atmosphäre, nettes Gepläkel beim Aussteigen, alles super. Die Uhr kam bei 18,60 € zum Stehen und ich verkündete der letzten Mitreisenden aus reinem Spaß an der Freude:

„Das wären dann 18,60 €. Und wegen der 1,50 € Zuschlag für die fünfte mach ich heute auch keinen Terz.“

Ich hatte kurz davor bemerkt, dass ich den Zuschlag noch nicht gedrückt hatte – und ich wollte jetzt einfach nicht noch sagen: „Da kommen aber noch …“ Manchmal siegen Faulheit und Bequemlichkeit, und wann, wenn nicht an einem Tag wie diesem, ist das mal ok?

Meine verbleibende Fahrgästin kramte in ihrem Portemonnaie und reichte mir ihren Fund weiter:

„Vielen Dank. Stimmt so.“

Ich war verunsichert. Ich wollte schon einfach die Kohle einsacken, beinahe hätte ich es selbst übersehen. Ich hielt ihr meine Hand mit dem Geld noch einmal hin:

„Ähm, ganz ehrlich: Sind Sie sicher? Wir waren bei 18,60.“

Sie bejahte und versicherte noch einmal:

„Glauben Sie mir, das ist gut so.“

Also hab ich das Geld eingesteckt. Die ganzen 33 €.

11 Kommentare bis “„Ist gut, ehrlich!“”

  1. Sowas ähnliches ist mir neulich im Casino passiert. Ein Kunde hat jenseits der 1000€ gewonnen und wollte daraufhin ein Bier… und legt mir mit „Passt so“ n Fuffziger in die Hand o.O

  2. Sash sagt:

    @Die Barschlampe:
    Gut, bei einem größeren Gewinn verstehe ich das ja noch ein bisschen. Aber nach ein bisschen feiern im Club?

  3. @Sash

    Du weißt eben nicht, was gefeiert wurde. 6er im Lotto vielleicht? 😀

  4. leserin sagt:

    ein bisschen sash und es hagelt cash.

  5. sam sagt:

    Ich hätte ja zuerst geraten, das es 23 Euro werden sollten, was ja aber auch ein merkwürdiger aufgerundeter Betrag ist.

    Meine zweite Theorie: Sie haben vor der Fahrt von allen gesammelt und da sind nunmal 33 Euro zusammengekommen 😉

    Aber ich würde mir da gar nicht soviel Gedanken zu machen und es als glückliche Fügung ansehen. Immerhin hast du sogar sehr Gentlemanhaft nochmal nachgefragt, ob das so wirklich richtig ist! Macht mit Sicherheit auch nicht jeder 😀

  6. hrhrurur sagt:

    Ich tippe auch darauf, dass die vorher in irgendeiner Art und Weise gesammelt haben

  7. Paul sagt:

    Hast du den Zuschlag dann doch noch gedrückt?

  8. Sonnenschein sagt:

    Oder ein Fall von „Ich bin reich, und das ist gut so“? 😀

    Habe übrigens gerade einen kurzen ZDF-Beitrag über Taxifahrer gesehen – ist zwar recht belanglos, aber vielleicht zum Vertreiben der nächsten Wartezeit… 😉
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1897428/Taxifahrer-aus-Leidenschaft#/beitrag/video/1897428/Taxifahrer-aus-Leidenschaft

  9. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Dann hätte ich alles unter 50 aber für höchst unangemessen gehalten. 😉

    @leserin:
    Tatsächlich ist es ja eher so: Für ein bisschen Cash kommt auch der Sash. 🙂

    @sam:
    Ich hatte halt auch auf die 23 getippt. Und das ist bei großen Trinkgeldern eben überhaupt nicht unüblich. Ich krieg oft mal 22 € für 18€-Touren, usw. Da ist es bei so exorbitanten Trinkgeldern anders: Die gibt es eigentlich ausschließlich in Scheinen. Allerdings muss ich dazu sagen: Ja, sie haben zusammengelegt. Inwiefern sie das also einfach nur weitergereicht hat und das geplant war, kann ich nicht sagen, es aber auch nicht ausschließen.

    @Paul:
    Ehrlich gesagt: nein. Hab ich auch umgehend keinen Fatz mehr dran gedacht.

    @Sonnenschein:
    Das mit dem Reichtum ist bei jungen Leuten, die sich zu fünft ein Taxi teilen, dann doch eher die unwahrscheinlichere Variante.
    Den Beitrag im ZDF schaue ich mir die Tage mal an, gerade hab ich keine Lust, wenn ich ehrlich bin. Aber danke auf jeden Fall!

  10. Sam sagt:

    Oh wow, danke für die Info. Ich hätte ja gedacht, die Leute sind dann geizig und runden nur bis zum „schönen glatten“ Betrag, eben bis zur 20 auf, weils hübsch aussieht und sich gut anfühlt. Da sieht man mal wieder, wie wenig Ahnung ich hab 😉 Danke für die Aufklärung!

  11. Sash sagt:

    @Sam:
    Naja, das hält halt jeder unterschiedlich. Aber natürlich legen die Leute, die gerne z.B. 10% geben, bei 19 € auch mal 21 hin. Es wird zwar definitiv unwahrscheinlicher, dass es über eine Schein-Grenze hinaus etwas gibt, aber es passiert dann doch sehr regelmäßig. Gut, dass es über 14 € sind, ist meines Wissens nach ein Novum. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: