Wenn’s nicht so recht will …

Ich hab gestern Abend irgendwie keine Lust gehabt. Und das nicht einmal wie sonst, weil der Umsatz scheiße war oder meine Laune am Boden. Nö, einfach keine Lust auf Arbeit. Soll – hab ich mal gehört – einigen da draußen öfter mal so gehen. Ich hab mir die Schicht und mich selbst von da an noch eine Stunde beobachtet und darauf geachtet, ob es besser wird.

Schichtmäßig ja, denn ich bekam eine nette Leseranfrage zu einer langen Tour und hab die auch gemacht.

Aber nachdem ich wieder alleine im Auto war, hatte ich einfach keine Lust mehr. 🙁

Und dann hab ich mich darauf besonnen, dass Freiheiten ja keine sind, wenn man sie nicht auch gelegentlich ausnutzt und bin heimgefahren.

Gut, meine Chefs wird’s nicht freuen – aber Ärger wird’s auch nicht geben. Mal ganz abgesehen davon, dass ich mein Monatssoll ohnehin schon seit vorgestern drin hab und noch 5 Arbeitstage im Mai übrig sind … 🙂

8 Kommentare bis “Wenn’s nicht so recht will …”

  1. ednong sagt:

    „… dass Freiheiten ja keine sind, wenn man sie nicht auch gelegentlich ausnutzt …“
    Das ist – glaub ich – das Entscheidende an Freiheiten. Genieße sie.

  2. Meier sagt:

    Kommt mir das nur so vor, oder hast du in der letzten Zeit öfter „keine Lust“? No offense, ist nur ein Eindruck der bei mir entsteht; ich bilde mir ein, das in den letzten Wochen verstärkt zu lesen.

  3. Sash sagt:

    @ednong:
    Ach, manchmal ist schon das Gefühl gut, es theoretisch zu können. Aber danke. 🙂

    @Meier:
    Ach nö, eigentlich nicht. Im Herbst hatte ich mal so ’ne Phase, aber ansonsten liegt das wahrscheinlich nur daran, dass ich das auch immer gleich schreibe.

  4. klaus sagt:

    Ist ja schön das das so geht, ich vermute mal die meisten anderen können davon nur nur träumen.
    Was ich gerne wissen würde: Wieviel Stunden müsstest du bei deinem langfristigen Stundenmittel Arbeiten um nur mit Taxifahren auf Miete+NK+Hartz4 Satz zu kommen?

  5. Sash sagt:

    @klaus:
    Vielleicht 35 Std./Woche. Wobei es bei meinem Stundenmittel etwas weniger wäre – aber da ich zu den lukrativen Zeiten arbeite, bedeuten mehr Stunden geringeren Stundenlohn.

  6. Kalle sagt:

    manchmal ist es besser schluss zu machen, statt sich den Tag zu versauen 🙂

  7. hrururur sagt:

    Deine Motivation ist bestimmt bei mir gelandet. Trotz sagenhaften anderthalb Stunden und auch noch schlechten Schlafs hab ich kein einziges Tief heute gehabt. Und das, obwohl ich den ganzen Tag mit Schlager in Lärmlautstärke beschallt wurde und die Wahlbeteiligung in meinem Wahllokal genau wie in dem umliegenden bei katastrophalen 35% lag, inklusive Briefwahl. Aber unsere Laune war Top. Irgendwann haben wir einfach mitgeschunkelt und -gesungen. Die Texte kriegt man schnell mit, vor allem wenn es mehrmals am Tag das Gleiche gibt.

    Auszählen fing zwar aus organisatorischen Gründen deutlich verspätet an, ging letztlich aber trotzdem schneller als ursprünglich erwartet, waren ja kaum Zettel… Morgen wird definitiv nerviger

  8. Sash sagt:

    @Kalle:
    Ja. Erfreulicherweise war ich gar nicht so genervt, es hat einfach nicht gepasst. Und zu Hause war ich dann sehr guter Laune. 🙂

    @hrhrurur:
    Na, da ist die Motivation ja wenigstens am richtigen Ort gelandet. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: