Fett gesperrt!

Die Sperrung der Oberbaumbrücke in Richtung Kreuzberg ist eine wirklich miese Geschichte. Im Normalfall vor allem für die Kundschaft, denn ich als Taxifahrer kann ja nunmal auch nur außenrum fahren und das Taxameter zählt den Umweg eben unerbittlich mit. Abgesehen von der ein oder anderen genervten Bemerkung profitiere ich also im Grunde davon. Ich bin meist im Auftrag der Kunden und damit bezahlt unterwegs, als Privatperson liegt mir die Brücke ohnehin zu weit von Marzahn weg um mir überhaupt nur irgendwie Gedanken darüber zu machen.

Neulich hatte ich dann wieder den abenteuerlichsten Geschäftsauftrag seit diese Brückensperrung erfunden wurde. Die Karte dazu könnte ich aus diesem Artikel nehmen, denn bis auf kleine Abweichungen würde der Fahrtweg genau so aussehen.

Nur die Fahrgäste, die waren … ähm, anders. Im Gegensatz zu der o.g. Tour bestand die Besatzung nämlich nicht aus einer kleinen zierlichen Frau, sondern aus zwei Typen, denen man umgehend angesehen hat, weswegen sie die rund 700 Meter Fußweg nicht als solchen zurücklegen wollten. Obwohl selbst weder kurz noch schmal zuckte ich zunächst zusammen bei den Ausmaßen der beiden Männer. Kurz bevor ihre Hintern die Sitze trafen, wünschte ich meinem Auto noch kurz bessere Stoßdämpfer und dank mindestens 400 Kilogramm Mehrbelastung ging die 1925 auch schlagartig rechts in die Knie.

Während ich noch überlegte, ob es eigentlich ab einer gewissen Körbchengröße gesellschaftlich akzeptiert wäre, als Mann BHs zu tragen, plapperten die beiden sehr freundlichen Herren munter auf Englisch auf mich ein. Sie wollten zum Watergate und Berlin sei so toll und überhaupt und sowieso. Ich musste aufgrund ihrer Leibesfülle an die beiden Bayern denken, denen damals der Sicherheitsgurt zu kurz war, wollte aber zunächst mal eine grundsätzliche Anmerkung zur Strecke loswerden.

Ich habe weder was gegen kurze Strecken, noch hätte mich persönlich es gestört, mit den beiden eine gemütliche Tour für 10 € zum Watergate zu machen. Aber vorher darauf hinweisen, dass es zu Fuß 700 Meter, im Taxi aber locker drei Kilometer mehr sind, das wollte ich dann schon. Vor allem, weil der Streckenverlauf ohnehin ziemlich einfach nachvollziehbar gewesen wäre und ich mir gerne erspare, als Abzocker tituliert zu werden.

Die beiden offenbar mit dem selben Zufallsrasierer ausgestatteten Fahrgäste, die zudem das gleiche T-Shirt trugen, folgten meiner kurzen Ausführung über die gesperrte Brücke gespannt und waren auch kein bisschen enttäuscht. Dass das nicht einmal ein Kilometer weit weg – noch dazu einfach geradeaus – sei, das hätten sie gar nicht gewusst. Die beiden verabschiedeten sich sehr nett und entschuldigten sich herzlich bei mir. Und die Stoßdämpfer halten jetzt auch einen Monat länger 😉

Natürlich ist es nicht toll, wenn sich eine Tour plötzlich in nichts auflöst und man zudem einige unbesetzte Kollegen vorbeifahren sehen hat, die nun die nächsten Winker einsacken. Da möchte ich nicht lügen, das ist schade für den Geldbeutel. Auf der anderen Seite war es aber eben auch schön, die beiden in ihrer überschwänglichen Laune davonwatscheln zu sehen. Ich hab an diesem Abend jedenfalls sehr gehofft, dass der Türsteher am Watergate kein Arschloch ist und die beiden trotz ihrer immensen Leibesfülle reinlässt. Dass die beiden nämlich das Zeug haben würden, einen Club zu rocken, das war mir nach den paar Sekunden bereits klar.

9 Kommentare bis “Fett gesperrt!”

  1. Dicker Mann sagt:

    Wenn deine Beschreibung deiner DLDNP (Dann-Leider-Doch-Nicht-Passagiere) stimmt – also nur so ungefähr, so ein klitzekleines bisschen, so grob von der Größenordnung her – sollte ich mal über mein alias intensiv nachgrübeln;
    … … …
    ähm!
    … … …
    Wie wärs damit: „Dann vielleicht nicht ganz so fetter dicker Mann“

  2. elder taxidriver sagt:

    Friedenspreis für die Abkü: DLDNP

  3. Und der „Ehrlichster-Taxifahrer-des-Jahres“ Award geht an… sash 😉

  4. Sash sagt:

    @Dicker Mann:
    Alles klar, ich werde Dich auch unter dem neuen Nick erkennen! 😉
    Und elder taxidriver hat Recht: DLDNP ist eine geile Abkürzung. Kommt von nun an direkt hinter GFPZ!

    @Busfahrer Michael:
    Ach wieso. Ich schreibe desöfteren über Aussehen und Eigenschaften von Fahrgästen, muss manchmal auch einfach sein, um es sich vorstellen zu können.

  5. Ich meine nicht ehrlich im Sinne von „du bist gemein und machst dich über die gut gebauten lustig“ – sondern ehrlich im Sinne von „Du vermasselst dir die Tour“ 😀

  6. Sash sagt:

    @Busfahrer Michael:
    Ach so. 🙂
    Ja, schon. Aber mein fieses Ich hat mir auch abgeraten, da ich mit den beiden nicht aneinandergeraten wollte, falls sie es merken … 😉

  7. highwayfloh sagt:

    Herrlich…. ! mehr gibts dazu nicht zu sagen!

  8. highwayfloh sagt:

    Kleine Nachfrage:

    Waren aber nicht zufällig die „Wildecker Herzbuben“?

    SCNR

  9. Sash sagt:

    @highwayflo:
    Seit wann singen die auf englisch? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: