Knapp geplant …

„Was kost’n das dann?“

„Pi mal Daumen 10 €, vielleicht ein bisschen weniger.“

„OK, passt.“

Vor seiner Haustüre angekommen stoppte ich die Uhr bei 9,80 €. Er nahm es gelassen zur Kenntnis und kramte in seinem Portemonnaie. Er kramte immer hektischer und irgendwann drehte er es ganz um. Dann zählte er neben dem  einen Fünfer einen Haufen Kleingeld ab und gab mir letzten Endes alles, was er hatte:

„Na siehste, hat sogar noch für ein klitzekleines Trinkgeld gereicht!“

Er strahlte mich an und stieg aus. Ich zählte das Geld noch mal durch. Auf den Cent genau 9,90 €. Mutige Planung. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass das Taxameter in 20ct-Schritten zählt …

3 Kommentare bis “Knapp geplant …”

  1. Senfgnu sagt:

    Is doch sehr gewichtsoptimiert geplant 😀

  2. Sash sagt:

    @Senfgnu:
    So betrachtet natürlich geradezu geschickt! 😀

  3. ednong sagt:

    Naja,
    er wird halt ein Papier mehr vermutet haben in seiner Börse. Aber gewichtsoptimiert geplant – hehe, das klingt wirklich gut. Mir ist immer unverständlich, wie man Unmengen an Kleingeld in der Börse haben kann. Man kauft doch irgendwann mal ein. Ah, ok, man kann natürlich auch permanent per Karte bezahlen. Allerdings: wie und wo bekommt man dann das viele Kleingeld?

    Egal. Gewichtsoptimiert planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: