Himbeeren

Was zählt das Taxameter eigentlich genau? (Link zu den GNIT-FAQ)

Nicht nur Kinder (die bisweilen glauben, es zähle die Ampeln) irritiert das oft. Manchmal reicht auch eine handelsübliche Menge Alkohol (5 bis 15 Bier), um auf komischen Gedanken zu kommen. So hatte ich vergangenes Wochenende eine Truppe feierwütiger Jungs im Auto, die eine ganz nette Tour von Mitte bis fast nach Marzahn für mich auf Lager hatten. Es entspann sich folgender Dialog zwischen zwei der Protagonisten im Fond meiner guten alten 1925:

„Was’n das da für Zahlen?“
„Zahlen?“
„Da oben im Spiegel!“
„Dat sin Preise!“
„Preise?“
„Preise!“
„Für Himbeeren?“
„Ja genau, dat sin‘ Preise für Himbeeren…“

13 Kommentare bis “Himbeeren”

  1. Hannah sagt:

    Die Frage kann man sich aber wirklich oft stellen..,neulich bei einer meiner seltenen Taxifahrten bin ich überzeugt, dass das Taxameter gezählt hat, wie oft der Fahrer auf dem Weg vom S Prenzlauer Allee bis zur Landsberger Alle/Weißenseer Weg falsch gefahren ist…

  2. anonym sagt:

    Mal ganz ehrlich, um dieses Gesprächsniveau beneide ich Taxifahrer nun wirklich nicht. Aber das scheint ja mehr die zu treffen, die nachts fahren.

  3. maik aus Wilhelmshaven sagt:

    Oh, das Niveau hat man auch so manches Mal am Tage. Und nicht immer gibt es dann die gute Ausrede der C2H5OH-Verbindungen, sondern oftmals ist es reine Ignoranz, Desinteresse, oder einfach nur Dummheit.

    Tut besonders weh, wenn dann Fahrgäste mit gefährlichem Bildzeitungshalbwissen über aktuelle Themen „diskutieren“ wollen… 🙁

  4. anonym sagt:

    @ maik aus Wilhelmshaven
    Ja, das glaube ich Ihnen gern. Solche Leute treten wahrscheinlich an den verschiedensten Stellen auf, nur sind sie im Taxi (wenn sie gesprächig sind) besonders lästig. Aber wie verhält man sich da am besten als Taxifahrer? Ein Patentrezept gibt es da sicherlich nicht. Möglicherweise hilft es im Einzelfall, wenn man sich als Fahrer besonders wortkarg gibt. Denn wirklich diskutieren möchte man ja mit solchen Leuten nicht.

    Mal von der anderen Seite betrachtet: Ich sehe mich nicht als jemanden, der ständig überflüssiges und dazu auch noch dummes Zeug redet. Und da ich inzwischen bereits in etwas fortgeschrittenerem Alter bin, denke ich, daß ich es heute ganz gut schaffe (vielleicht im Unterschied zu meinen jungen Jahren), mich mit mehr oder weniger fremden Leuten zu unterhalten (small talk und darüber hinaus). Früher habe ich im Taxi selten geredet, in den letzten Jahren habe ich es mir aber angewöhnt, mich mit den Taxifahrern zu unterhalten (gerade mit denen, die man schon etwas kennt). Da hat es sich für mich gezeigt, daß man mit nicht wenigen Fahrern ganz interessante Gespräche führen kann, die auch mehr Themen umfassen als bloß das Wetter und das Berufliche des Taxigewerbes.

  5. Blogolade sagt:

    wie kann man da ernst bleiben? 😆
    haben sie dann am Ende denn brav für ihre Himbeeren gezahlt?

  6. maik aus Wilhelmshaven sagt:

    @anonym:

    Da ich zu gerne mit meinen Kunden quatsche, bleibe ich auch dann nicht wortkarg. Wenn ich Hoffnung habe, mein Gegenüber glaubt mir, kläre ich Ihn/Sie gerne auf. Wenn ich merke, das man schon zu sehr auf sein Halbwissen besteht, dann versuche ich, das Gespräch in eine andere Richtung, auf ein anderes Thema zu lenken.
    Beispiel ist immer wieder das gute alte Hartz4 und seine Empfänger. Da sind die, die arbeiten, und der Meinung sind, ALLE Hartz4-Empfänger seien arbeitsscheu. Und die, selber Hartz4 empfangen (müssen) und meinen, Hartz4 sei nur der Versuch, den kleinen Mann noch kleiner zu machen. Beides ist, wie wir wohl alle wissen, nicht richtig, aber einige sind da so verbohrt in Ihrer Meinung, da lohnt sich kein weiteres Gespräch….

    Wie gesagt, ich unterhalte mich verdammt gerne mit den Fahrgästen, bin froh häufiger auf längere Auswärtsfahrten zu gehen, wo man auch mal intensivere Gespräche führen kann., und ich denke mal, mit mir sind auch viele Themen möglich 🙂 Wenn ich mich dann irgendwo nicht sonderlich auskenne, dann halte ich mich aber auch zurück.

  7. Sash sagt:

    @Hannah:
    Na die Fahrt würde mich ja mal interessieren 🙂

    @Blogolade:
    Man muss einfach ein Pokerface aufsetzen )
    Und ja, sie haben ihre Himbeeren bezahlt.

  8. highwayfloh sagt:

    Hättest mal lieber gesagt, dass Du ein „Ferengi“ bist und die Zahlen die Barren an „Platinium“ sind, welche sie dir schulden … ROFL 😉

  9. Ach.. Lustige Spaßbuben mit fragwürdigen Kommentaren gibt es in den meisten Berufssparten. Und Betrunkene ebenso. Mich hat mal ein kleiner Junge gefragt wie wir denn diese „Rillen“ in die Sahnehauben auf der Torte bekommen würde, ob ich die reinschnitzen würde mit dem Messer. Auf den Smalltalk mit Kunden könnte ich auch gut verzichten… vorallem wenn man dann noch erzählt bekommt, wie die Omma anno dazumal das noch gemacht hat und das man das ja aber so heute garnicht mehr macht. Wie vll gerade schon geahnt: Ich bin Konditorin.

    Mal eben noch ein großes Lob an den Blog hier. Ich habe ihn erst vor kurzen entdeckt und amüsiere mich sehr beim Lesen

  10. Sash sagt:

    @zartbitterdenken:
    Das mit den „Rillen“ ist ja geil 😀
    Und danke fürs Lob, ich geb mir Mühe, dass es so bleibt!

  11. […] Natürlich geht es hier aber auch um Information. Taxifahren ist zwar nicht unbedingt eine hohe Kunst, aber Hand aufs Herz: Wer weiß schon genau, wieviel ein Taxifahrer verdient, wie der Taxitarif in Berlin derzeit genau ist und was zur Hölle Himbeeren mit dem Taxameter zu tun haben? […]

  12. ray sagt:

    @highwayfloh: Es heisst „Latinum“ und ein „Barren Latinum“ wäre *sehr* viel Wert und sehr kalt, da Latinum bei üblicher Umgebungstemperatur flüssig ist. Üblich ist eher in Gold gepresstes Latinum, wobei in z.B. einem Goldbarren in einem Hohlraum eine kleine Menge Latinum enthalten ist – also ein „Barren goldgepresstes Latinum“.

  13. Schorsch aus Borksdorf sagt:

    [quote=maik aus Wilhelmshaven]Da sind die, die arbeiten, und der Meinung sind, ALLE Hartz4-Empfänger seien arbeitsscheu. Und die, selber Hartz4 empfangen (müssen) und meinen, Hartz4 sei nur der Versuch, den kleinen Mann noch kleiner zu machen. Beides ist, wie wir wohl alle wissen, nicht richtig[/quote]

    Uii, knapp daneben. Auch wenn der Kommentar über ein Jahr alt ist, ist es nie zu spät Fehlinformationen zu korrigieren. Selbstverständlich war Harz4 -von allen Verbänden bis auf die Arbeitgeberverbände mittlerweile auch anerkannt- der Einstieg in den absoluten Niedriglohnbereich (prekäre Niedriglohndienstleistungen ohne Mindestlohn – Sash lässt grüßen), welches in Verbindung mit Fordern ohne dem dazugehörigen Fördern zigtausende Menschen in Niedriglohnexistenzen mit zwei und drei Jobs gepresst hat. Wenn damit nicht (so blöd es auch formuliert ist) das noch kleiner machen des kleinen Mannes gemeint ist, was dann?
    Insofern, auch wenn die meisten heutzutage nicht mehr formulieren können was sie eigentlich meinen, ist das nicht gleich als Verbohrtheit abzutun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: