Ach die, jetzt!

Ich hatte es zwar erst letzte Woche von den Ausspracheproblemen meiner Kundschaft, aber gerade schaffen es einige, sich seltsam auszudrücken. Ich hab ein paar Leute aufgegabelt, die eine ganz nette Tour mit 3 Fahrzielen für mich hatten. Ich überlegte ein bisschen hin und her, wie man das am Besten miteinander verknüpfen kann. Dabei kam mir einer der Fahrgäste auch entgegen – glaubte das zumindest. Denn er meinte zu mir:

„Das is gar kein Problem, da fahren wir dann einfach die Jonncherstraße lang!“

„Jonncherstraße?“

„Ja, da kommen wir dann direkt rüber!“

Ich gebe ja zu, ich hätte die Straße auch so nicht auswendig gewusst. Aber – wie man aus dem Zusammenhang erkennen kann – es handelt sich immerhin nicht um eine Sackgasse. Also: Wo liegt die Jonncherstraße und wie schreibt man sie richtig?

14 Kommentare bis “Ach die, jetzt!”

  1. Ursli sagt:

    Ist doch toootaaal einfach: John-Schehr-Straße in P-Berg, was denn sonst! Hab ich was gewonnen? :-)))

  2. Niels sagt:

    Ich als Nichtberliner würde spontan und nach Beratschlagung mit Google Maps auf die John-Schehr-Str. tippen.
    Mit den Stadtteilen kenne ich mich in Berlin nicht so gut aus, deshalb gebe ich als Lage einfach mal 2km nordöstlich von Alex an. 🙂

  3. Lis sagt:

    Jülicher?
    Aber nein, das ist doch zu abwegig.

  4. ednong sagt:

    Johannistaler vielleicht?

  5. Aro sagt:

    Und das ohne Hinweis. Du wusstest ja wenigstens, in welcher Gegend die liegen soll…

  6. Hans-Jakob sagt:

    John-Schehr-Straße, beim Anton-Saefkow-Park (Prenzlauer Berg)

  7. Katrin sagt:

    So undeutlich ist das doch gar nicht. 🙂

    John-Schehr-Straße, Prenzlauer Berg
    Ein Ende der Straße ist (fast) direkt gegenüber vom Ernst-Thälmann-Denkmal.

  8. Sash sagt:

    @Lis und ednong;
    Nein 🙂

    @Aro:
    Du hast Recht. Also die Fahrt sollte unter anderem von Friedrichshain nach Weissensee gehen…

  9. Aro sagt:

    Dunckerstraße!?

    Im Landesarchiv Berlin sind die Personanakten nicht nach Alfabet, sondern phonetisch sortiert. Da muss man auch genau wissen, wie was ausgesprochen wird. (Dies nur als zusätzliches Wissen, damit das Wochenende schlauer verlassen wird, als es betreten wurde).

  10. Sash sagt:

    @Aro:
    Nee, so weit weg vom richtigen Namen ist es nicht. Wahrscheinlich fällt mir nachher sogar noch ein Berliner in den Rücken und behauptet, man müsse das so aussprechen 😉
    Das mit dem Landesarchiv klingt irgendwie absurd. Aber danke für die Info …

  11. ednong sagt:

    Weißensee wird trotz Reform immer noch mit „ß“ geschrieben …

  12. ednong sagt:

    Da ich vermute, dass du nicht direkt vom Ostbahnhof nach Weitßensee gefahren bist, denke ich, er meinte die John-Schehr-Straße. Habe ich Recht?

  13. ednong sagt:

    Wo kommen denn jetzt plötzlich die Kommentare mittendrin her? Die waren beim Schreiben meines Kommentares aber noch nicht vorhanden.

  14. Sash sagt:

    @all: Ja, ihr habt Recht. Es geht um die John-Schehr-Str.
    Und ich kann mich nicht damit anfreunden, dass man das „Jonncher“ ausspricht, auch wenn einige Sangssussi-Sager sicher logisch finden…

    @ednong:
    Das Anti-Spam-Plugin!
    Manche Kommentare kommen erst später nach, weil ich sie von Hand freischalten muss 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: