On the Fast Lane

Gibt es eigentlich noch dieses alte Klischee vom eigenbrödtlerischen Taxler, der mit Kippe im Mund als König der Straße durch die Nacht cruist? Auf die Kippe muss man heute ja verzichten, ansonsten mag ich dieses über alle Maßen hinaus romantisierende Bild durchaus ein Bisschen.

Die Realität sieht meistens anders aus. Natürlich ist das Taxifahren eine von Sachzwängen geprägte und mies bezahlte Lohnarbeit ohne viel soziale Sicherheit. Nicht jede lustige Betrunkenengeschichte in meinem Blog hab ich freiwillig erlebt und zweifelsohne sind Grinse-Smilies hinter Berichten über miesen Umsatz meist nur Selbstschutz.

Auf der anderen Seite: Wer kennt das nicht aus anderen Jobs? Ich bin ja nicht viel rumgekommen in der Arbeitswelt, aber ich höre mich ja genug um. Lohnarbeit ist immer Lohnarbeit und noch jeder Angestellte (und sicher auch die meisten Chefs) hatten ihre Momente, in denen ein psychologisch geschulter Mensch sie dazu gekriegt hätte, alleine für den Slogan „Arbeit ist scheiße!“ in die APPD einzutreten.

Deswegen gönne ich mir den Blick auf die Sonnenseiten meines Jobs – auch wenn die bei mir irgendwo in der Nacht liegen. Die Idee zu diesem Eintrag hatte ich auf dem Rückweg von meiner ärztlichen Untersuchung, als ich um 17 Uhr vom Alex aus nach Hause gefahren bin. Dürfte das erste Mal Rush Hour in vier Jahren Berlin gewesen sein. Dank einer Baustelle dauerte die Fahrt alleine zum Platz der Vereinten Nationen ziemlich genau 20 Minuten…

Ein Kollege ist rechts auf dem Fahrradweg an mir vorbeigeschossen, die Mehrzahl der Verkehrsteilnehmer wirkte übel gestresst und insbesondere der Inhaber eines kackbraunen VW Touran mit MOL-LY-Kennzeichen lieferte sich einen erbitterten Kampf darum, beim Reissverschlusssystem ja nicht diesem blöden Taxi mit der 1925 auf der Heckscheibe den Vortritt zu lassen. Da bekommt das Wort Straßenkampf eine ganz andere Bedeutung.

Und ich habe mich so gut gefühlt wie schon lange nicht mehr.

Meine Fenster waren bei gemütlichen 25°C heruntergelassen, die CD im Player wechselte irgendwann von der besten Version von Hotel California auf eine der besten Coverversionen von Wish you were here (die von Wyclef Jean, gibt’s bei Youtube nicht) und ich kroch so vor mich hin. Sicher: Während der Arbeit wäre ich durchgedreht!

Aber während ich nach nur 3 Stunden Schlaf versucht war, hier und da im Stillstand die Augen zu schließen, erinnerte ich mich an die letzten Schichten und wie schön es sein kann, nachts durch die City zu cruisen. Natürlich ebenfalls mit Musik im Auto und so oft wie möglich mit offenen Fenstern. Aus der spätjugendlichen Sturm- und Drangzeit im Straßenverkehr bin ich zweifelsohne und glücklicherweise raus, aber ein Stück weit liebe ich es, dass die Stadt nachts so oft befreit ist von der ganzen stickigen Atmosphäre und den unsagbar vielen Menschen. Und zugegeben: Auch ein paar engen Regelauslegungen 😉

Und ehrlich: Wenn man sich daran gewöhnt hat, dass man sich Sonntags um 5 Uhr nicht an die Spurmarkierungen zu halten hat und der neben einem das auch nicht macht, dann kann es sogar ganz lustig sein 🙂

Und auf Dauer wesentlich entspannter als Feierabend-Stau.

So, und jetzt wünsche ich euch allen einen guten Start ins Wochenende!

10 Kommentare bis “On the Fast Lane”

  1. Falcon030 sagt:

    Ich hab zuerst gelesen „einen guten Stau ins Wochenende“ und wollte schon losgrummeln.
    Aber für den guten Start ins Wochenende (besondesr, wenn es wie diesmal ein langes ist) sag ich doch danke, auch wenn es bei mir noch eine ganze Zeit bis zum Start dauert.
    Aber dann!

  2. Taxi 123 sagt:

    Als Live Version auch bei: http://www.youtube.com/watch?v=xETgcSYV6pE .
    Ich merke auch, wenn ich mit dem Rad unterwegs bin, warum ich nur nachts Taxi fahre. Da kann man das wenigstens noch fahren nennen.

  3. Taxiblogger sagt:

    Der erfahrene Tagfahrer würde natürlich niemals hier entlang fahren, sondern beispielsweise Karl-Marx-Allee/Auerstr./Richard-Sorge Str. 😉

  4. Maik aus Wilhelmshaven sagt:

    „Gibt es eigentlich noch dieses alte Klischee vom eigenbrödtlerischen Taxler, der mit Kippe im Mund als König der Straße durch die Nacht cruist?“

    Gibt es hier leider sowohl in der Nacht, als auch am Tage gelegentlich noch, trotz horrender möglicher Geldbußen. Manchmal sogar mit Kundem im Taxi, und dann leider sogar auch schon mal mit Schulkindern gesichtet worden (!!!)
    Und wenn dann mal ein Kunde anmerkt, das Taxi stinke ja total verqualmt, waren es selbstverständlich die Kollegen aus der anderen Schicht!!!!

    Wie gut, das ich da mit meiner Ablöse keine Probleme habe, er raucht draußen, ich während der Arbeit gar nicht…

  5. Nico sagt:

    Das kann ich nachvollziehen. Ich hatte mal als Mitglied des Fahrdienstes einer größeren Veranstaltung in München einen 5er Touring unter dem Hintern klemmen. Von 21-23 gab’s Uhr keine Aufträge, hab mich in die Karre gesetzt, Fahrwerk auf Comfort geschaltet, Klassikradio eingestellt und einfach irgendwo durch die Straßen geschwebt. Hachja, die Nacht… 🙂

  6. ednong sagt:

    Ach ja, die Eagles – das war noch Musik …

  7. Chefarbeiter sagt:

    Reißverschlussverfahren… Immer wieder lustig, wie die ganzen Spinner damit einfach nicht klarkommen…

  8. nadar sagt:

    Im Fahrzeug sitzende Taxifahrer mit brennender Kippe zwischen den Kiemen sehe ich auch öfters…

    Zu dem Taxi auf dem Radweg: Also auch kein Grund zur Klage, wenn dich (mal wieder?) ein Radfahrer stört. Der will bestimmt auch nur schnell irgendwohin. Auf Radwegen ist man weder schnell noch sicher unterwegs, deswegen fahren die Radfahrer mit existierendem Überlebenswillen auf der Fahrbahn.
    Merkbefreite Dunkelradler- und Blinkradler zähle ich nicht dazu…

  9. Sash sagt:

    @Wildcat:
    Danke 🙂

    @Falcon030:
    Ich mach mich doch nicht lustig über euch. Also zumindest nicht soo gemein 😉

    @Taxi 123:
    So kann man es auch sagen.
    Die Live-Version hab ich gesehen, wollte aber lieber das Original…

    @Taxiblogger:
    Und dafür bewundere ich euch Tagfahrer – dass ihr den Verkehr immer auch noch einplanen müsst! Ich hab mir auf der Mollstraße ja auch Optionen überlegt, dann aber irgendwie nachtfahrertypisch gedacht: „Nee, du fährst doch jetzt keinen so riesigen Umweg…“ 🙂

    @Maik aus Wilhelmshaven:
    …und ich verstehe auch echt nicht, was so schlimm dran ist, sich die Kippe 5 Minuten bis zur nächsten Halte zu verkneifen…

    @Nico:
    Manchmal macht es ja doch einfach Spaß. Nicht, dass ich jetzt pro sinnloses Rumgurken wäre – als Taxifahrer muss man es ja dann sogar manchmal 😉

    @Chefarbeiter:
    Ist halt einfach schwer mit dem eigenen Egoismus vereinbar, so eine schwierige Regel…

    @nadar:
    Steht ja auch außer Frage, dass das ein Idiot war 🙁
    Da weiss man dann wieder, dass die (offenbar ja sonst weniger guten) getrennten Wege dereinst auch erfunden wurden, um die Autofahrer in ihrer Idiotie zu bremsen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: