Empfehlen?

„Abend. Wie viel würde es denn in die Hasteschongehörtstraße kosten?“

„Das war in Hellersdorf, oder?“

„Weiß nicht. Der Dorfclub2000?“

„Ah, kenn‘ ich. Zwanzig Euro etwa.“

„Und? Kannste den empfehlen?“

Ja, öhm, puh!

Also mal abgesehen von meiner geringen Fähigkeit, gute Clubs von schlechten zu unterscheiden: Die angefragte Location war halt so ungefähr der Inbegriff von dem, was man hier in Berlin einen schlechten Club nennt. Und ich meine jetzt nicht einen, der verschrieen ist, weil da nur Touris sind, sondern einen von der Sorte, die man in keinem Stadtführer findet, weil es die Lokalität um die Ecke ist, in der die Leute aus den umliegenden Vierteln abhängen, weil ihnen 30 Minuten S-Bahn-Fahrt zu nervig sind.

Also so ein bisschen wie die kleine Eckkneipe im Kiez, „Sylvie’s Pub“ (nur echt mit dem Apostroph!). Und dann fragt jemand, ob man das eine gute Lounge zum Chillen sei. Was willste da sagen? Ich meine, natürlich kann man da saufen, sogar günstiger als anderswo. Aber rechtfertigt das eine Empfehlung?

Ich hab mich etwas gewunden, aber die Kundschaft hat beschlossen, es zu versuchen. Denn obwohl sie selbst aus Mitte kamen:

„So Kumpel von uns machen da manchmal Türsteher, verstehste?“

Am Ende scheint es schon gepasst zu haben, auch wenn ich das eher als gruselige Location abgespeichert habe. Aber hey, die Geschmäcker sind verschieden! 🙂

7 Kommentare bis “Empfehlen?”

  1. Wahlberliner sagt:

    Wa

  2. Nurmalnefrahre sagt:

    Ist ‚Pub‘ englisch oder ein Berliner Slangausdruck ?

  3. Cliff McLane sagt:

    if (Kumpel=Türsteher) then repeat Reinschütten(Bier) until Umfallen;

    Die Logik kann ich durchaus verstehen.

  4. Sash sagt:

    @Wahlberliner:
    Wo?

    @Nurmalnfrahre:
    Nein, das war englisch gemeint. 🙂

    @Cliff McLane:
    Fan Fact: Sie haben unterwegs festgestellt, dass die Kumpels an dem Tag gar keinen Dienst hatten … 😀

  5. […] hab den Artikel gestern nicht grundlos ein bisschen daneben klingen lassen. Kunden, die in Berlin extra die […]

  6. Wahlberliner sagt:

    Oh, wow, da ist mein Kommentar, den ich getippt habe, wohl komplett weg gekommen. Keine Ahnung, was da passiert ist. aber wenn da nur noch „Wa“ von übrig ist, dann hab ich wohl Pech gehabt. Denn ich weiß nicht mal mehr genau, was ich überhaupt geschrieben habe…

  7. Sash sagt:

    @Wahlberliner:
    Ui, sorry for that. Scheint, dass sowas manchmal passieren kann. Vermutlich aufgrund der Anti-Spam-Plugins oder deren Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: