Auslaufmodel

Man hat ja so seine Vorlieben. Das trifft wahrscheinlich auf uns alle zu. So bevorzuge ich natürlich auch gewisse Fahrgasttypen. Wenn sie erst einmal im Auto sitzen und wir uns nett unterhalten, dann freue ich mich zweifelsohne über jeden Kunden, aber natürlich fahre ich zum Beispiel gerne jüngere Leute. Einfach weil ich einen ganz guten Draht zu ihnen hab, mich besser in sie hineinversetzen kann. Natürlich gibt es da auch Ausnahmen, schließlich ist keiner des Alters wegen irgendwie ein besserer oder schlechterer Mensch.

Oder des Geschlechts wegen.

Aber ja: Ich freue mich über Frauen als Fahrgäste. Bevor ich noch den Verdacht erwecke, hier sexistisch zu sein: Quatsch! Ich bin vergeben und hab auch besseres zu tun, als meine Fahrgäste pausenlos anzuglotzen. Im besten Fall merke ich nicht einmal, wenn die Damen knapp bekleidet in mein Taxi krabbeln 😉

Aber auch da: Ich komme mit Frauen besser klar als mit Männern. Zumindest durchschnittlich. Und manche Touren kann ich mir so mit Männern auch nur schwer vorstellen.

Aber gut. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich war höchst erfreut, als mich am Bahnhof eine junge Frau angesprochen hat, ob ich sie in meinem Taxi mitnehmen würde. Es war zwar keine allzu lange Tour, aber bei netter Kundschaft kann man schon mal zufrieden sein. Sie war – wie sie mir sprudelnd mitteilte, gerade 20 geworden, kam aus dem Urlaub, also nicht nur Urlaub, denn da war auch noch so eine Model-Geschichte und Casting, Wahl, mitgemacht, bla Keks etc.

Konnte ich mir bei ihrem Aussehen gut vorstellen. Sie war Schlank, sowohl bei der Beinlänge als auch der Oberweite übertraf sie mich deutlich und sie hatte ein nettes (aber glücklicherweise nicht total barbiehaftes) Gesicht.

Aber es roch komisch.

Ich bin als Raucher sicher nicht gerade der beste Riecher auf diesem Planeten, aber ich bin empfindlich. Gerade weil ich rauche, sehe ich zu, dass es im Auto immer annehmbar riecht. Ich hab stets Deo dabei und ich versuche auch, Mundgeruch vorzubeugen und desweiteren weder Döner noch Brathähnchen im Auto zu essen. Ganz davon abgesehen habe ich meist ein oder mehrere Fenster zumindest teilweise offen. An mir konnte es aber schlecht liegen, denn es roch nach Urin – und im Großen und Ganzen halte ich mich für befähigt, relevante Mengen an Körperflüssigkeiten nur an den Orten zu verteilen, die allgemein dafür gedacht sind.

Aber gut, sie musste auch nicht zwangsläufig das Problem sein. Könnte ja auch ein Fahrgast vorher… und jetzt mit Heizung…

Nee! Als ich sie am Ende aus dem Auto gelassen habe, war schlagartig alles wieder normal. Das Auto roch nach Auto, ich nach mir und sie… ich hab da eine Vermutung.

Im Taxi selbst hab ich folglich auch keine Spuren ausmachen können und damit war die Sache für mich unwichtig. Aber ein bisschen entsetzt über das Missverhältnis zwischen Aussehen und Geruch war ich dennoch…

PS: Ich finde, dass ich für diese Überschrift ein Lob für meine Kreativität verdient habe 😀

14 Kommentare bis “Auslaufmodel”

  1. Daniel sagt:

    Ja, die Überschrift ist absolutes Weltniveau!

  2. nadar sagt:

    Ich würde nicht unbedingt davon ausgehen wollen, dass sie immer so duftet.
    Bei einer längeren Reise kann einem allerhand passieren.

  3. Hannah sagt:

    allerhand, aber sowas doch nicht…

    und für die Überschrift gibt’s n Kreativitätsbienchen!

  4. scf sagt:

    Um nicht vom worst case auszugehen – das kann auch durchaus an den vorherigen Verkehrsmitteln gelegen haben. Ich erinnere mich nur zu gut an den Tag, an dem ich mich um haaresbreite in eine …Lache… auf eine Sitzgelegenheit der Deutschen Bahn niedergelassen hätte. Örgs.

  5. sternburg sagt:

    Das Problem ist ja in Grunde nicht, dass sie penetrant nach Urin duftet – das kann (s.o.) jedem mal und auf die verschiedensten Weisen passieren.

    Das Problem ist, dass sie dazu nichts sagt. Das kann, so meine ich, im Grunde nur zweierlei bedeuten: Entweder sie bekomt es selber schon nicht mehr mit. Oder sie glaubt, bei einem so reizenden Persönchen wie ihr käme sie mit dem charmanten Plaudern mit allem durch und die Leute würden Fehler dann immer bei sich selbst suchen.

    Ich frage mich gerade, was ich schlimmer fände.

    Außerdem frage ich mich gerade, wie viele Taxler ich wohl fragen müsste, bevor ich mit einer Ansage wie „Meine Klamotten stinken furchtbar nach Pisse. Passiert ist folgendes: (…). Aber ich versichere Ihnen, das ist trocken. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn sie ein Nasenloch zukneifen und mich nach Hause zu meiner Dusche brächten, so will ich wirklich nicht mit dem Bus fahren“ mitgenommen würde. 1? 5? 12?

  6. ednong sagt:

    Naja,
    was sollte sie denn dazu sagen? Ist schon etwas schwierig – ganz besonders, wenn du es wirklich selbst verursacht hast. Und die Überschrift – nun ja, die hat einen Schreibfehler: da fehlt ein kleines „L“ am Ende. Dachte ich zumindestens. Aber kann man ja inzwischen auch im Deutschen mit nur einem schreiben …

  7. bertil sagt:

    Der Titel ist epic.

  8. Uschi sagt:

    hab als blondie natürlich erst beim zweiten mal lesen den Titel verstanden 🙂

    Würde wahrscheinlich in der Situation des Mädels auch keine Erklärung abgeben ..was soll sie denn sagen ? mir ist ein malheur passiert oder ich hab zuviel gelacht und es ging was in höschen ? klingt alles blöd..
    ausser eventuell ich war bei meiner oma auf besuch und die kann nicht mehr ihr pipi halten ..hihi..

    und bin ich froh, dass ich fast immer alleine im auto sitze 🙂

  9. Sash sagt:

    @all:
    Danke für das unerwartete Lob zur Überschrift 😉

    Zum Thema: Ich glaube nicht, dass man etwas sagt, wenn einem das bewusst ist. Wäre mir auch zu peinlich, das hätte ich jetzt echt nicht von ihr erwartet. Es war auch nicht dermaßen penetrant – vielleicht hat sie es nicht einmal gerochen. Arg viel mehr als (durchaus leicht angewiderte) Verwunderung bleibt mir aber letztlich auch nicht. Mein Gott, vorbei ist vorbei…

  10. Vani sagt:

    Habe auch schon erlebt, wie ein Hund gegen das Bein von ’nem Mädel gepinkelt hat. Vielleicht ist der jungen Frau ja das gleiche passiert …

  11. Sash sagt:

    @Vani:
    Ist natürlich auch eine Möglichkeit. Gebe zu, dass ich daran gar nicht gedacht habe.

  12. _RGTech sagt:

    Schlechter Geruchssinn gepaart mit einer für die eigene Person unglücklichen Auswahl an Deo soll auch schon mal zu so einem Effekt geführt haben.

    (Hab ich gehört.)

  13. Sash sagt:

    @_RGTech:
    Urin? Seriously?

  14. _RGTech sagt:

    Ja leider. Da muss man aber auch erst mal drauf kommen.

    Stell dir mal vor, wenn jemand rumläuft und immer mal denkt „Mensch, hat sich da grade irgendwo schon wieder einer eingepisst“ – und das am Ende selber ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: