Der Taxitarif in Berlin

UPDATE: Dieser Artikel ist nicht mehr aktuell! Am 19. Februar 2014 wurde der Tarif geändert!

Was kostet ein Taxi in Berlin? Der Taxitarif sollte eigentlich allen Lesern hier (mehr oder weniger) bekannt sein. Dennoch kann es, wie mir die Anfragen an mich bestätigen, nicht schaden, ihn nochmal kurz aufzuzeigen.

Die letzte Anfrage bekam ich natürlich im Taxi selbst, und zwar in Form einer Diskussion mit einer Kundin darüber, ob es egal sei, dass ich das Taxameter bei einem kurzen Zwischenstopp nicht ausgeschaltet habe oder nicht.

Wer es ganz kurz tabellarisch haben will, sollte gleich runterscrollen, ansonsten in schönen Worten und für alle zum Mitschreiben: Derzeit (leider wohl nicht mehr lange, die nächste Tariferhöhung kommt bald) ist der Berliner Taxitarif folgender:

Beim Einstieg ins Taxi, bzw. bei dessen Ankunft beim Kunden, werden 3,20 € Startpreis fällig. Darin enthalten sind die ersten paar Meter Fahrtweg. Wen die genauen Zahlen zu den zurücklegbaren Wegstrecken und den Schaltstufen haben will, der findet sie hier.

Der Preis für jeden der ersten 7 Kilometer ist 1,65 €, alle weiteren schlagen mit 1,28 € zu Buche.

Der Wartepreis beträgt 25,00 € pro Stunde, wobei bei jedem Stopp eine Minute Wartezeit kostenlos ist. Die o.g. Kundin hatte also Unrecht. Die Wartezeit addiert sich nicht während einer Fahrt auf, sondern startet an jeder Ampel erneut – de facto ist ohne extremen Stau in Berlin der Wartezeittarif bei einer normalen Taxifahrt irrelevant.

Als Sondertarif gibt es in Berlin ausschließlich die Kurzstrecke (also keinen Nacht-, Feiertags- oder allgemeingültigen Großraumtarif).
Die Kurzstrecke kostet 4,00 € pauschal ab dem Einstieg und gilt für bis zu 2 Kilometer Fahrt. Der Kurzstreckentarif gilt nicht bei Bestellungen oder Fahrten von einem Taxistand, sondern nur für Taxen, die herangewunken werden. Zwischenstopps sind nicht erlaubt und außerdem muss die Kurzstrecke vom Fahrgast ausdrücklich verlangt werden. Ich habe extra zur Kurzstrecke in Berlin noch einen eigenen Artikel geschrieben.

Zuschläge können erhoben werden für Gepäckstücke, die zu groß für den Kofferraum sind (je 1,00 €), bargeldlose Zahlung (1,50 €), Fahrten ab Flughafen Tegel (0,50 €) und für jede zusätzliche Person ab der fünften (je 1,50 €).

Innerhalb Berlins ist jede Unter- oder Überschreitung des Tarifs nicht erlaubt. Also keine Festpreise und kein Feilschen bitte!

Kurz und knackig:

Einstiegspreis: 3,20 €
Kilometer 1-7: 1,65 €
Kilometer 7-?: 1,28 €

Kurzstrecke: 4,00 €

Zuschläge
großes Gepäck: je 1,00 €
bargeldlos: 1,50 €
Flughafen Tegel: 0,50 €
mehr als 4 Personen: je 1,50 €

Weitere Infos zum Tarif gibt es natürlich auch in der FAQ-Seite zum Taxitarif. Wer hätte das gedacht 😉

So, und jetzt hoffe ich mal, dass unsere werten Suchmaschinen diese Seite in Zukunft gelegentlich vorschlagen werden.

UPDATE: Dieser Artikel ist nicht mehr aktuell! Am 19. Februar 2014 wurde der Tarif geändert!

24 Kommentare bis “Der Taxitarif in Berlin”

  1. Taxiblogger sagt:

    Was ist, wenn sechs Personen mit jeweils einem Bündel Dachlatten, welche mit EC-Card zahlen möchten, dich am Innenring von TXl zwecks einer Kurzstrecke abwinken…?

  2. Ich bin EINMAL in Berlin Taxi gefahren – Kurzstrecke. Haben herangewunken und hatten einen kleinen Trolley dabei (bisschen größer als ein Schminkköfferchen), den wir locker auf dem Schoß haben konnten – Taxifahrer hat diskutiert, dass er das eigentlich nicht dürfte – Gepäck gibt’s bei Kurzstrecke nicht. Das würden alle Berliner Taxifahrer so handhaben.. nach viel Augenblinzeln durften wir dann doch einsteigen.

    Ist das echt so? Nach deinen Ausführungen ja eigentlich nicht.

  3. MsTaxi sagt:

    „Zuschläge können erhoben werden für Gepäckstücke, die zu groß für den Kofferraum sind“ … was soll ich mir darunter vorstellen? *grübel*

    Und was passiert dann? Baut Sash Sitze aus oder rollt der Trolley dann, nachdem er an die Abschleppöse angebunden wurde, hinterher? 🙂

  4. Sash sagt:

    @Taxiblogger:
    Böse Fangfrage! Ich darf sie nicht mitnehmen.
    Aber wenn niemand guckt ist es mit 15 € die lukrativste Kurzstrecke aller Zeiten 😉

    @staenkerliese:
    Also dafür hab ich noch keinen Paragraphen gesehen. Frag den Kollegen das nächste Mal nach einem solchen. Der würde mich interessieren…
    Nee, natürlich ist Gepäck kein Problem. Schon gar nicht bei einem Köfferchen!

    @MsTaxi:
    Naja, da wird halt die Arbeit fürs Umklappen honoriert. Aber die Idee mit dem Abschleppen hat auch was. 🙂

  5. Donngal sagt:

    kein Aufpreis für Hunde?
    Nicht schlecht.

    Also als ich in Berlin war kam mir das Taxi ziemlich günstig vor, hier in Münster scheint es teurer zu sein, müsste ich aber mal nachgucken.

  6. Donngal sagt:

    Nachgeguckt: Hab mich geirrt, war wohl nur weil mir hier die Entferungen anders vorkommen als in der fremden Stadt. Hier ist der Grundpreis nur 2,50 und der Kilometerpreis 1,60 , jedenfalls in den Zeiten in denen ich fahre 😉

  7. Jennifer sagt:

    Interessante Auflistung! Nun wundere ich mich allerdings, denn gerade heute bin ich von Tegel Taxi gefahren – mit 3 großen Koffern – und am Schluß kamen nur noch 0,50€ Extragebühren auf den Taxameterpreis. Gibt man den Kofferzuschlag schon am Anfang ein oder habe ich da jetzt quasi „Glück gehabt“? Eine nette Fahrt war es auf jeden Fall!

  8. reasoner sagt:

    Nicht vergessen, dass Stopps bis zu 1 Minute nicht berechnet werden. Das macht bei normalem Verkehr ca. 20% aus. Für eine 10 € – Fahrt wären ohne diese unterdrückte Wartezeit in Berlin also 12 € fällig.

  9. stueckl sagt:

    Hach – das ist mal wieder plastikfreundliches Deutschland „at it’s best“.
    Gebühr für bargeldlose Zahlung – wirklich toll.

    Täte mich mal interessieren, was die Kreditkartenfirmen dazu sagen bzw. davon halten.

  10. Sash sagt:

    @Jennifer:
    Naja, bei Koffern im Kofferraum fällt ja nur die „Service-Gebühr“ für Tegel an.
    Grundsätzlich ist Gepäck ja kostenlos. Anders als beispielsweise in München. Das gilt nur für extrem unhandliche Dinge, denn selbst große Koffer passen ja meist in den dafür vorgesehenen Kofferraum.
    Sollte das nicht so gewesen sein, dann hast du wohl Glück gehabt. Das mit dem Gepäck kommt so selten vor, das vergesse ich beispielsweise auch oft einfach. Ansonsten: Zuschläge kann man zwar zu jeder Zeit eingeben, das Taxameter weist sie aber immer getrennt aus – ergo: Wenn am Ende nur die 50 ct extra angezeigt wurden, dann gab es auch nicht mehr Zuschläge.

    @stueckl:
    Weisste, mir ist ziemlich egal, was die Firmen davon halten. Bis vor kurzem waren es nur 50 Cent Zuschlag, und da haben die Taxifahrer bei draufgezahlt, weil ausgerechnet die tollen Kreditkartenfirmen mehr Gebühren verlangt haben als wir.
    Mag also sein, dass es der deutschen Mentalität bezüglich bargeldloser Zahlung geschuldet ist, aber der Zuschlag existiert, um die Geschichte im Taxi kostendeckend (gut, inzwischen wahrscheinlich durchaus öfter mal mit Gewinn) zu betreiben. Mit bargeldloser Zahlung ist es wie mit allem: Hat Vorteile und Nachteile 🙂

  11. highwayfloh sagt:

    @Sash:

    ich finde es echt gut, dass Du so über die Tarife aufklärst, aber eines erschliesst sich mir von der Logik her echt nicht:

    Für „jeden“ Handschlag, der zum „Service“ eigentlich selbstverständlich mit dazu gehört, wird eine „extra Gebühr“ berechnet bzw. ist eine solche dafür vorgesehen…

    Ich denke, dass es Eurem Gewerbe besser zu Gesichte stände, auf diese „Zuschläge“ zu verzichten und nicht jeden „Dahergelaufenen“ als „Taxler“ einzustellen, sondern stattdessen die „Qualität“ zu forcieren…

    Damit meine ich:

    Korrekter Umgang mit Kunden etc … .

    Sobald dies flächendeckend gegeben ist, würde sich das „Zuschlagsproblem“ von alleine erledigen, denn dann würden die Kunden von Haus aus entsprechenden Trinkgeld geben…

    Ich weiss, dass dies „Wunschdenken“ ist, irgendwo… aber andererseits ist das Taxi-Gewerbe ein „Dienstleistungsgewerbe“ … und kein „Forderungs- / Du darfst mir dankbar sein, dass ich Dich überhaupt fahre“ – Gewerbe!

    Nur als Beispiel:

    Auch wenn wir LKW-Fahrer „Dienstleister“ sind… bei „uns“ wird es als „selbstverständlich“ vorausgesetzt, dass wir Fahrer selbst laden / entladen und oft für die Ladungssicherung den Kopf hinhalten, auch wenn wir de facto mit der Verladung gar nichts zu tun hatten, weil der Auflieger z.B. schon vorgeladen war und nur übernommen wurde… .

    Aber für all diese „Selbstverständlichkeiten“ bekommen wir keinen „Zuschlag“…

    ganz im Gegenteil! Wenn es „schief“ gegangen ist … darfste als „Danke“ die Strafe noch selbst zahlen un die Punkte in Flensburg einstecken … und wenn es ganz doof kommt, biste den Job auch noch los… .

  12. MsTaxi sagt:

    @highwayfloh

    Da hast du zum Teil schon recht. Deshalb sind die Tarifordnungen ja auch so unterschiedlich in Deutschland. Den Tegel-Zuschlag haben sich die Taxler in Bärlin aber – soweit ich weiß – nicht selber einfallen lassen und den dürfen sie wohl auch nicht behalten, sondern müssen ihn abführen.

    Bei uns gibt es einen Einheitstarif (24/7 gültig für alle Autoarten, ob GRT, Kombi oder normaler Wagen: 2,– Anfahrt, 1,80€ der 1. Km, jeder weitere 1,50€, nur Tiere 0,25€ pro Fahrt, und an den 2 Katzen und 3 Hunden pro Monat wird keiner arm oder reich, deshalb kassier ich den gar nicht)

    Aber wirklicher Service, wie ich ihn verstehe, ist eh‘ kostenlos: Omas aus Arztpraxen abholen, obwohl Strafzettel droht, Einkäufe ins Haus schleppen bei Sturzregen oder Hagel, Touri-Berater und Gastrokritiker sein, Mehrsprachigkeit des Fahrpersonals etc. Und das sind alles Leistungen, die sind in BO Kraft und PBefG auch nicht erwähnt.

  13. Sash sagt:

    @highwayflo:
    Naja, jeder Handschlag wäre schon übertrieben. Du gehst bei Gepäck offenbar auch gleich davon aus, dass es um normale Koffer geht. Dafür kriegen wir nix und es steht auch in der Taxiordnung, dass wir dabei helfen MÜSSEN (wenn gewünscht).
    Wir reden hier von Möbeln, Fahrrädern und Surfbrettern. Zeug, das einen Extra-Aufwand (Zeit zum ordentlichen Laden, Sitze umklappen etc.) erfordert.
    Die Servicegebühr in Tegel finde ich nach wie vor zum Kotzen! Ich bin auch dafür, dass man mehr auf die Ausbildung der Fahrer achten sollte, anstatt an irgendwelchen Vorzeige-Halten Privatsheriffs dazu zu bringen, den Taxifahrern hinterherzuschnüffeln. Das löst ja keine Probleme, sondern verlagert sie nur (an den anderen Flughafen, die Bahnhöfe, Hotels oder den Rest der Stadt). Folglich dürfen wir – wie MsTaxi schon geschrieben hat – die Service-Gebühr auch nicht einbehalten, sondern müssen sie weitergeben an die Flughafenbetreiber.
    Also die Probleme sehe ich durchaus. Aber mit den Zuschlägen hat das wohl wenig zu tun:
    Tegel-Service-Pauschale: Geht vollumfänglich an den Flughafen
    Bargeldlos-Zuschlag: Geht zum (Groß-?)Teil an die Kreditkartenfirmen
    Großraumzuschlag: Ein Ausgleich dafür, dass größere Autos teurer sind
    Gepäckzuschlag: Gibt es nur, wenn es wirklich umständliche Sachen sind
    Ansonsten kostet kein Service (zu dem ja nun wirklich noch einiges mehr zählt) irgendeinen Aufschlag.
    Und, ohne dich jetzt in Grund und Boden kommentieren zu wollen:
    Das mit dem Trinkgeld ist fraglich. Erstaunlich viele Menschen geben Trinkgeld aus einer Art moralischer Verpflichtung heraus. Bis auf wenige Ausnahmen ist das Trinkgeld bei uns allen fast gleich. Ich hab ja auch schon Trinkgeld von einem bekommen, der mich des Betrugs bezichtigt hat 😉

  14. highwayfloh sagt:

    @Sahs & Ms Taxi:

    danke für die weitergehenden Erläuterungen. Da hab ich dann wohl was missverstanden.

    Eines verstehe ich in dem Zusammenhang aber dennoch nicht:

    Warum müsst Ihr an die Flughafengesellschaft die Gebühr abgeben, wenn die nur profitieren, aber selbst keine Leistung erbringen.

    @Sash:

    von der Formulierung her bin ich davon ausgegangen, dass die Gebühr auch für „übliches Gepäck“, also Koffer etc. fällig wird, sobald Ihr Taxler die netter weise in den Kofferraum wuchtet.

    Daher auch mein etwas „überspitzter“ Kommentar 😉 (nix für ungut!)

    Und um auf dies nochmals zurückzukommen:

    Gäbe es bei uns LKW-Fahrern eine entsprechende Gebühr, für jede Pallette / jeden Karton, die wir selbst verladen müssen – und wenn es nur 1,50 Eur wären – …

    dann bräuchte ich nicht arbeiten, ich wäre Multimillionär…

  15. Sash sagt:

    @highwayflo:
    Ich hab mir das ja schon gedacht. Deswegen die Erläuterungen 🙂
    Dass ihr damit reich werden könntet, kann ich mir schon denken…

    Was Tegel angeht:
    „Keine Leistung“ stimmt ja nicht. Dafür stellen sie ein paar Typen ein, die nachschauen, ob die Taxen in Ordnung sind. Das klingt auch erstmal gar nicht so dumm, ich hab aber damals bei der Einführung darüber gebloggt, ich verlinke es mal – danach sollte mitsamt der Links im Text recht klar sein, warum ich es dennoch daneben finde:

    http://gestern-nacht-im-taxi.de/wordpress/2009/07/07/taxistreitereien/

  16. Jennifer sagt:

    Hi Sash,
    danke für die weitergehenden Erläuterungen zum Gepäck, ich hatte das tatsächlich auch so verstanden, dass es für jeden Koffer eine Extragebühr gibt. Dann war ja alles in Ordnung 🙂
    Dass es einen Aufschlag gibt, wenn ich z.B. ein Fahrrad mitnehme finde ich völlig ok, das kostet ja doch etwas Zeit und Mühe.

    Übrigens gut zu wissen, dass das überhaupt geht! In Mexiko hatte ich mal das Problem, dass ich mit einem defekten Fahrrad auf der Straße stand und der herangewunkene Taxifahrer hat das Rad einfach in den Kofferraum gelegt und den dann offen gelassen. Ging für eine recht kurze Strecke zwar gut, aber dass das so gemacht wird in Berlin konnte ich mir nicht vorstellen 😉

    Könntest du dazu noch kurz etwas sagen? Ich fahre viel Fahrrad und wüsste gerne, ob ich im Defektfall davon ausgehen kann, dass mich ein Taxi auch mit Fahrrad mitnimmt? Oder rufe ich da lieber den Taxiruf an und bestelle das konkret?

    Danke nochmal!

  17. Petra sagt:

    Ich habe da noch eine ganz andere Frage:

    Wer zahlt eventuelle Parkgebühren, wie z.B. im Virchow-Krankenhaus, man muss ja eine Karte ziehen, wenn man aufs Gelände will.

    Und apropos Tegel: Welche Taxifahrer werden wohl mal vom neuen BBI fahren dürfen? Ist ja Brandenburg!

  18. Sash sagt:

    @Jennifer:
    Also ich würde schon sicherheitshalber ein Taxi bestellen. Schließlich ist so ein Fahrrad in einen Bus ja auch leichter einzuladen als in ein kleineres Taxi. Selbst bei meinem doch recht geräumigen Wagen ist es immer wieder eine Fummelei. Also ich würde zur Bestellung raten.
    Aber man muss nur auf die richtigen Kollegen treffen: Ich hab mal einen Taxifahrer am Straßenrand gesehen, der ohne Rücksicht auf sein Auto versucht hat, ein Fahrrad im Kofferraum seiner E-Klasse halbwegs verkehrsgerecht unterzubringen.
    Das sah dann aber eher so aus wie bei dir in Mexico 😉

    @Petra:
    Ich bin neulich mal zufällig genau zum Virchow-Klinikum gefahren mit einer Krankenschwester. Die hat mir gesagt, dass ich mit der Karte binnen 5 (oder 10?) Minuten ohne zu bezahlen wieder rausfahren kann. Hat auch prima geklappt. Im Allgemeinen setze ich bei solchen Fragen aber darauf, dass man sich mit den Pförtnern irgendwie einigen kann 🙂
    Und BBI: Das ist ja gerade ein riesiger Streit. Da bin ich auch mal gespannt, wie die Regelung dann endgültig aussehen wird. Ausgehend von der bisherigen Situation kann man nur eines sicher sagen: Der Landkreis Dahme-Spree hat zu wenige Taxen um den Flughafen alleine zu bedienen. (Wobei ja inzwischen einige Taxiunternehmen „umsiedeln“ woll(t)en, wenn die alte 1:1-Regelung am Stand in Schönefeld bleibt, etc… ist wirklich kompliziert 🙁

  19. […] hier bei GNIT schon oft erwähnte Kurzstrecke für Taxifahrten ist eine Besonderheit des Berliner Taxitarifs. Ebenso wie die BVG und die meisten anderen Verkehrsbetriebe für den öffentlichen Nahverkehr […]

  20. sternburg sagt:

    Moment: verstehe ich das richtig, dass es schnurzpiepegal ist, ob ich ein Taxi heranwinke, telefonisch zu mirnach Hause bestelle oder am Stand zusteige (von der Kurzstrecke abgesehen)?!

  21. Sash sagt:

    @sternburg:
    Das ist richtig, da gibt es bei uns in Berlin preislich keinen Unterschied. In anderen Städten, bzw. insbesondere auf dem Land kann es sein, dass es einen Preis für die Anfahrt gibt. Hier nicht. In Berlin sind die Anfahrtswege aber auch meist kurz, weil die Taxistände gut verteilt sind und es viele Taxen gibt.

  22. sternburg sagt:

    Okay, danke sehr.

    Ich Hirsch m( ..naja, anderes Thema 🙂

  23. […] Gebettel war, scheint jetzt den Weg auch in die Presse zu finden: In Berlin wird an einer erneuten Taxitariferhöhung gebastelt. Bekannt ist mir das Thema schon länger, allerdings bedurfte es dank meinem […]

  24. […] Klar, vielleicht hätte ich irgendwo ein bisschen mehr als die 25 € pro Stunde (die es laut Berliner Taxitarif für die Wartezeit gibt) bekommen können, aber wie sagt man so schön? Lieber den Spatz in der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: