Taxistreitereien

Klaus hat berichtet, dass Aro zusammengefasst hat, was gerade in Tegel so abgeht. Schön, und nun hab ich einen informativen Eintrag nur aus Links generiert 🙂

Nein, was ich noch dazu sagen wollte: Klaus hat auch dieses Video der Abendschau verlinkt.

Da zeigt sich wieder einmal, wie seltsam Berichterstattung sein kann. Sachlich falsch war an der Geschichte sicher nichts. Komisch nur, dass – sicher ohne allzu böse Kommentare – am Ende nur hängenbleibt, dass die Taxifahrer ein stänkerndes Völkchen sind, die Kollegen bedrohen und Angst davor haben, sich kontrollieren zu lassen. Was natürlich auch nur mies ist, weil es Schwarzarbeit erschwert.

Dass die nur einmal zu Beginn nebensächlich erwähnte „Servicegebühr“ von 50 Cent einer der Hauptgründe dafür ist, dass sich die Fahrer weigern, bei dem Spielchen mitzumachen, das wird nirgends erwähnt. Dann ist auch noch ein Auto mit einem Transparent („Nicht mit uns“) in der Heckscheibe zu sehen – anstelle einem der mehreren hundert Fahrzeuge mit dem gelben Aufkleber „Gegen Abzocke in TXL“. Und diese Gebühr – kann ich ja nur noch einmal erwähnen – betrifft ja nicht uns Fahrer. Wir sind nur die Deppen, die die Kohle im Namen des Flughafens eintreiben müssen. Dafür zahlen ja die Kunden. Und die Tatsache, dass sich die Fahrer gegen eine Preiserhöhung für die Kunden einsetzen, finde ich ein erwähnenswertes Detail.

Und ehrlich gesagt: Ich bin auch kein Freund von Kontrollen! Und das sicher nicht, weil mein Auto dreckig ist, oder ich zu schlecht Englisch kann. Ich wage nur zu bezweifeln, dass das irgendeinen Heini von einem privaten Sicherheitsdienst was angeht. Und die Geschichte mit der Schwarzarbeit: Es ist ja schön, dass die schwarzen Schafe unseres Gewerbes nun keine Touris mehr am Flughafen einladen dürfen. Damit ist das Problem ja erledigt. Das ist doch dieselbe bekloppte Annahme, wie die dass die Drogenproblematik gelöst wird, indem man in der Fußgängerzone Kameras aufstellt. Man sieht das Problem nicht mehr, alles super!

Ganz ehrlich, ich bin noch auf nichts hin kontrolliert worden in dem halben Jahr jetzt. Ich könnte das auch schwarz machen, könnte die Kunden abzocken etc. Da ich schon aufgrund des nicht vorhandenen Kreditkartenlesers (und der nicht vorhandenen Geduld, wie der Taxiblogger so schön geschrieben hat) nicht in Tegel lade, tangiert mich das von den konkreten Geschehnissen her sowieso eher peripher.

Aber ich bin natürlich nur dagegen, weil es um mein Geld geht und ich Angst vor Schwarzarbeitskontrollen habe. Oder so… ich bin gespannt, wie das weitergeht.

Dass die Kontrolleure derzeit auch Taxen ohne den nötigen Transponder reinlassen, hat ja auch nichts mit überschäumender Menschenliebe zu tun, sondern wahrscheinlich eher damit, dass es bisher zu wenige Taxen mit diesem netten Gerät gibt. Und nach wie vor ist Tegel als ein Flughafen mit beschissener Verkehrsanbindung einfach auf viele Taxen angewiesen.

Naja, in zwei Jahren wird Tegel dicht gemacht, also kann man – trotz Dementi – eigentlich davon ausgehen, dass sie eher versuchen, das System probeweise einzuführen, um dann bei der Fertigstellung des BBI schon zu wissen, ob es eine gewisse Akzeptanz bei den Kunden (die Fahrer werden nicht gefragt, merkt man ja gerade) für so etwas gibt. Nur so als Vermutung…

    Ähnliche Artikel:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden

10 Kommentare bis “Taxistreitereien”

  1. Klaus sagt:

    Was ich an dem Beitrag der Abendschau nicht verstanden habe, ist warum so ein Transponder die Schwarzarbeit eindämmen sollte. Dieser Transponder hängt im Taxi und nicht am Fahrer. Das Taxi fährt rein und keiner weiß, wer drin sitzt. Da wäre die alte Regelung eher geeignet, da die Einfahrtskarte personalisiert ist. Aber natürlich könnte man die auch weitergeben.

  2. Sash sagt:

    @Klaus:
    Das ist der eine Punkt. Aber normalerweise sollte der Fahrer ja belegbar sein – wobei das natürlich für eine „Kontrolle“ ein wenig viel der Gutgläubigkeit wäre. Interessanter ist aber noch: Ob ich mit der Flughafenfahrt 5,40 oder 540 € verdient habe, kann der Transponder ja auch nicht wissen. Ich meine, wenn ich fünf Mal nach Tegel fahre am Tag, dann weiss das Finanzamt (wer übermittelt denen eigentlich Daten?) doch höchstens, dass ich fünf mal 3,20 € + 50 Cent verdient habe. Alles weitere ist reine Spekulation – also wirklich unsinnig!

  3. Linus sagt:

    Hey Sash,
    mal was ganz anderes. Hast du skype, wenn ja such mich mal. Mein Name is memein anderer Spitzname mit meinem Gerburtsmon angehängt (zwei zahlen)
    Gruß

  4. Sash sagt:

    @Linus:
    Nee du, hab ich nicht…

  5. Anonymous sagt:

    @Sash
    is aber schade

  6. Linus sagt:

    dann besorgs dir. Mann, kan doch nich so schwierig sein.:-D

  7. Sash sagt:

    @Linus: Ich hab mich da noch nüscht mal erkundigt. Telefonier doch so selten und hab trotzdem ne Flat – was interessiert mich das also?

  8. […] scheint, als sei der Protest gegen die Einführung der 50 Cent Extragebühren (pro Taxifahrt) ziemlich berechtigt gewesen, wenn das jetzt das Ergebnis […]

  9. Henrik sagt:

    So rückblickend isses echt krass: „in zwei Jahren wird Tegel dicht gemacht“. Ersetze „wei“ durch „ehn“… mindestens. Aber das konntest du ja noch nicht wissen.

  10. Sash sagt:

    @Henrik:
    😀
    Ja, krasse Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: