Blog-Trinkgeld

Ich schreibe ja nicht immer, wenn ich mal von Lesern eingeladen werde, sie zu chauffieren. Auch das meistens ziemlich ansehnliche Trinkgeld (Danke an alle! Ihr wisst, wer ihr seid!) lasse ich meist unter einem Mantel des Schweigens verschwinden. Wenn ich diesen Mantel trage – und das tue ich immer, wenn mich jemand sieht – dann wirke ich darin noch voluminöser als sonst. Das liegt dann also an der vielen Verschwiegenheit! 😉

Nun muss aber auch ich gelegentlich Ausnahmen machen, und schreiben, was mir so im Taxi passiert. Ich vermute, Taxigeschichten werden hier im Blog ganz gerne gelesen…
Im Laufe der Woche hat mich ein Leser (ich halte es mal besser anonym, hoffe dass das ok ist…) wegen einer recht kurzen Tour angefragt. Glücklicherweise hat das zeitlich und räumlich hervorragend gepasst, und so hab ich ihn von einer geschäftlichen Veranstaltung in Mitte in ein nahegelegenes Hotel gebracht. Gut, die Bremsen quietschten ein wenig und die Scheiben waren etwas dreckig – ansonsten habe ich hoffentlich einen brauchbaren Eindruck hinterlassen. 🙂

Wie eigentlich immer bei Fahrten mit Lesern war die Tour zu kurz, um sich vernünftig zu unterhalten. Auf der anderen Seite wäre es ja auch unfair, wenn ich ausgerechnet mit euch Lesern große Umwege fahren würde, oder?

Weswegen ich die Fahrt nicht verschweigen kann, ist weil jener Leser beinahe einen Trinkgeld-Rekord gebrochen hat. Nicht den absoluten – den hält nach wie vor mit recht großzügigem Abstand der betrunkene Brite aus dem Matrix – aber wenigstens prozentual kam mein Fahrgast dem freudig erregten Angelsachsen sehr sehr nahe!

Exakt 400% gab es auf den Fahrpreis extra! 😀

Gut, ich sollte der Fairness halber erwähnen, dass es als „Blog-Trinkgeld“ deklariert war, und somit nicht wirklich für die Fahrt war. Andererseits hat mein geliebter Brite seine knapp 432 % ja auch eher für die Stadt Berlin gegeben…

11 Kommentare bis “Blog-Trinkgeld”

  1. highwayfloh sagt:

    Also eines muss ich sagen:

    wenn schon mal Taxi fahre, lass ich mich in der Regel auch nicht lumpen…

    gut, nen „Fuffi“ an Trinkgeld kann ich mir jetzt nicht unbedingt erlauben, aber ich runde dann den Fahrpreis schon mal wirklich großzügig auf …

    Und an dieser Stelle auch mal ein „Danke“ an alle „Taxler“, die mich in so mancher Nacht sicher und wohlbehalten wieder nach Hause gebracht haben und meine situationsbedingte Kommunikationsfreudigkeit ertragen haben! 😉

  2. highwayfloh sagt:

    uups … sorry … bitte korrigieren… hab das „strong“ Abschluss-Tag nach „wenn“ vergessen“ .. wollte nicht alles „fett“ schreiben … Tschuldigung!

    (Habs ausgebessert! Sash)

  3. gala sagt:

    na so ejn trinkgeld haette ich auch gerne… tut auch mal gut…

    ps wer schlechtschreibfehler findet darf sie brhalten. doofes handyschreibverhaltrn

  4. ednong sagt:

    Hm,
    interessant: dein Blog tut nix und bekommt dafür noch ein Trinkgeld 😉
    *grübel*

  5. Sash sagt:

    @gala:
    Ja, tut es! 🙂
    Und: Ui, ganz viele Schlechtschreibfehler gefunden. Ich brhalte sie. Wie ausgemacht!

    @ednong:
    Jaja, der hat es schon gut…

  6. Nihilistin sagt:

    Leider liegen meine Taxizeiten immer außerhalb Deiner Arbeitszeiten, werden wir also nie zusammen fahren können.
    Apropos Trinkgeld: Was ich schon lange mal fragen wollte: Ist es für Euch Fahrer ein Problem, das Trinkgeld mit auf die Quittung zu schreiben (ich frag das immer, bisher hat noch niemand es abgelehnt). Kommt jemals ein Finanzamt auf die Idee, Taxiquittungen mit Taxametern abzugleichen? Ich glaub doch eher nicht, oder?

  7. L. sagt:

    Also bislang habe ich das Trinkgeld immer mit auf die Quittung bekommen, es sei denn a) die Quittung wird vom Taxameter automatisch ausgedruckt b) ich vergesse das Trinkgeld und denke erst daran wenn die Quittung schon geschrieben ist.

  8. Sash sagt:

    @Nihilistin und L.:
    Wir hatten das Thema neulich in den Kommentaren mal. An dieser Stelle etwa fängt es an:
    http://gestern-nacht-im-taxi.de/wordpress/2011/06/14/bestes-trinkgeld-ever/#comment-9420

  9. Michael sagt:

    Na hätte ich das gewusst… nur 32% vom Rekord entfernt!? Zu dieser nächtlichen Stunde habe ich übrigens von dreckigen Scheiben und quietschenden Bremsen nichts gehört 🙂

    P.S.: Jetzt hab ich doch mal die Kommentarfunktion genutzt 🙂

  10. Nihilistin sagt:

    Ah danke – ich lese zwar ganz oft die Kommentare, aber in diesem einen Beitrag dann wohl doch nicht 🙂 Dass es „nicht in Ordnung“ ist ist mir ja auch bewusst :-), und ich entnehme dem anderen Beitrag und der bislang 99%igen Bereitschaft der Fahrer, mir die Quittung so auszustellen, dass es wohl für niemanden ein wirklich ernsthaftes Problem darstellt. Ausser fürs Finanzamt, natürlich 🙂

  11. Sash sagt:

    @Michael:
    Schön, dass dir die Bremsen nicht aufgefallen sind 🙂
    Ansonsten: Ja, das war sehr nahe am Rekord, ich hatte anfangs nicht nachgerechnet und sogar gedacht, du hättest ihn. Ist aber ein sehr respektabler zweiter Platz! 😀
    Und ich meine meinen Dank sehr ernst!
    Dass du hier kommentierst, hat mich aber ehrlich gesagt nicht sonderlich überrascht, das war abzusehen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: