Herrentag…

…ist so ein Tag, der mir als Südgemüse beinahe unbekannt ist. Dank des ungemein eifrigen Vormarsches des überbordenden Alkoholkonsums waren zum Ende meiner Zeit in Stuttgart natürlich auch hier und da im Umland „Herrenpartien“ angesagt, aber groß geworden bin ich im festen Glauben, dass es einfach ein Vatertag wie auch der Muttertag ist. Man bastelt den Eltern Geschenke, mehr gewollt als gekonnt, und hat wahrscheinlich das ein oder andere Mal mit ausuferndem Desinteresse gewisse Traumata ausgelöst. Also wenn die „Geschenke“ nicht ausgereicht haben.

Wenn ich und meine Freunde in der Pubertät davon Wind bekommen hätten, dass man diesen Tag auch mit einer gemeinsamen Sauftour feiern kann, dann wäre wahrscheinlich gerade unseren Vätern ein großer Gefallen getan gewesen 🙂

Das Ganze als christlichen Feiertag („Jesus-go-home!“) zu betrachten, lag glücklicherweise kaum jemandem ferner als den Menschen, die sich meine Anwesenheit in diesen Jahren gefallen ließen.

Naja, als Nachwuchs-Ossi (oder meinetwegen auch -Nordi) weiss ich ja jetzt Bescheid und hoffe darauf, dass heute Abend entsprechend was los ist in der Umgebung. Grundsätzlich kann ich mir zwar wesentlich schöneres vorstellen als herummarodierende Horden alkoholisierter Männer, aber wozu trainiere ich denn gelegentlich am Matrix? 😀

Die heutige Nachtschicht war schon eine gute Einleitung – vielleicht schaffe ich ja umsatzmäßig ein Vier-Tage-Wochenende! Ich werde jedenfalls auch auf der Straße sein. Nüchtern und mit Auto. Ich nehme an, meine Dienste werden benötigt…

5 Kommentare bis “Herrentag…”

  1. Marius sagt:

    Woanders. In der zweitgrößten Stadt Bremens.

    Warum haben diese (sorry) Idioten von und zu Taxifahrer ihre Fackeln an, wenn die nicht anhalten? Das 6te Taxi mit 6 Sitzplätzen hat dann erst angehalten und uns mitgenommen. So nach 35 Minuten.

    Leuchtend weiße ITler-Arme sind eigentlich schwer zu übersehen mitten in der Nacht.

  2. Sash sagt:

    @Marius:
    Keine Ahnung, das kann man wohl nur im Einzelfall wissen. Dass alle 5 Idioten waren, wage ich zu bezweifeln. Der ein oder andere vergessliche oder unachtsame wird sicher auch dabei gewesen sein 😉

  3. Trendy sagt:

    Na dann drücke ich dir doch mal die Daumen das du heute Nacht schöne Verdienste machen wirst. Eigentlich kann es gar nicht anders laufen, denn die ganzen besoffenen Berliner wollen ja auch wieder nach Hause und viele machen das eben mit einem Taxi, weil diese Menschen den öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin nicht mehr so recht trauen wollen 😉

  4. Sash sagt:

    @Trendy:
    Hmm, der Umsatz war ok. Aber ich hatte mehr Nachtarbeiter als Besoffene. Die Betrunkenen waren wahrscheinlich schon im Bett, als ich los bin 🙂

  5. Zero the Hero sagt:

    Es ist auch nicht mehr so schlimm wie früher (früher Nachmittag bis abends), vor 20 Jahren im Osten hättest Du mittags bis abends ohne Pause und Leerfahrten fahren können. Die Fahrgäste am Biergarten abgesetzt und dort laut gerufen „Taxi frei!“ und Du hattest eine Anschlußfahrt. Bei der nächsten Freiluftkneipe genau dasselbe;)

    Man mußte allerdings extrem aufpassen, massiv Besoffene auf der Straße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: