Zweitarbeitsplatz

Keine Sorge: was das Taxifahren angeht, bleibe ich meiner Firma treu! Und auch sonst gibt es nichts neues. Ich hab bloß ausnahmsweise mal ein aufgeräumtes Zimmer und hatte deswegen mal wieder die Chance, ein Foto bei mir zu machen. Glaubt mir, es ist sehr schwer, solche Zeitpunkte abzupassen …

Meinen ersten Arbeitsplatz, den mit Airbag und gesetzlicher Krankenversicherung, kennt ihr ja: die 1925. Von dort aus schreibe ich ja aber nicht. Falls es also jemanden interessiert, wo man mich normalerweise vorfindet, sollte man zum auserwählten Personenkreis gehören, der meine Wohnung betreten darf:

Beispielhafter Lebensraum eines gemeinen Sashs, Quelle: ebendieser

Alles unspektakulär, ich hab immer noch nicht zu einem einheitlichen Style gefunden. Für Tipps von Innenarchitekten bin ich dementsprechen natürlich immer dankbar … 😉

17 Kommentare bis “Zweitarbeitsplatz”

  1. TomTom sagt:

    Ist das ein 20er Chickennuggets-Karton da im Regal unten links auf den schwarzen Kartons? 😀

  2. Also ich wär ja für zwei größere Displays 😉

  3. Busfahrer sagt:

    Bisschen retro, aber wenn ich raten müsste wo du hierzulande lebst, würd ich glatt auf berlin tippen 😉

  4. Philipp sagt:

    Ah, unser Poster ist also angekommen 😉

  5. Bernd K. sagt:

    Glückwunsch zum aufgeräumten Zimmer! Ich bin leider noch nicht ganz so weit.
    Und beim „Style“ würde ich zum selbstbewussten „Sash-Style“ raten. 😉

  6. Andre sagt:

    Oder vielleicht eines dieser Motivations-Poster aus Barnyes Büro aufhängen (HIMYM) 🙂

  7. elder taxidriver sagt:

    Und das leere Glas mit dem grünen Schraubverschluss, was war’n da drinne? Deli-Gürkchen , Obstkompott?

  8. Dom sagt:

    Zwei Monitore – topp! Mit einem anderen Setup käme ich gar nicht mehr klar. 🙂

  9. gala sagt:

    Ich wäre ja noch für einen schönen dekorativen Kaktus

  10. Tobias sagt:

    Zwei verschieden große Monitore, und dann wundert man sich, wenn jemand immer so guckt: o_O 😀

  11. ednong sagt:

    Diese Vorhänge, nein, diese Vorhänge …

  12. ednong sagt:

    Außerdem liegen da noch etwas Brot und eine leere Tasse auf dem Regalschrank rum 😉 …

  13. elder taxidriver sagt:

    Beim Stil, also beim ‚Style‘ würde ich mir keine Gedanken machen, weil Du ihn ja beim Schreiben schon gefunden hast.
    ‚Sash-Style‘ wie Bernd.K. so richtig sagt.
    In Australien gibt es ein Café die nur Einrichtungsgegenstände aus Strandgut haben. Das finde ich prima als Leitidee.
    Vielleicht noch ein Korbstuhl, eine Schaufensterpuppe, eine alte Lampe für die Atmosphäre. .Natürlich vom Trödelmarkt.
    Was es da für tolle Sachen gibt.. Und dann gibt es ja nicht nur Farbfernseh‘ , sondern auch die Farbe an sich. Also im
    Eimer die meine ich und in der Dose. Was man damit alles machen kann. Der berühmte Architekt Bruno Taut hat in den 30er Jahren schon einfach die Häuser damit angestrichen. Ist jetzt Weltkulturerbe.

    Wenn man mal bei Theaterleuten in der Wohnung war, sah man: Da sieht es wie Kraut und Rüben aus. Nichts gegen Kraut und Rüben! Die haben es nicht nötig. Die Kreativität geht in den Beruf. Und hier geht sie hoffentlich nach wie vor in :GNIT.

  14. Aro sagt:

    Danke für die Befriedigung unserer voyeuristischen Gelüste. Jetzt nochmal die andere Zimemrhälfte bitte, da wo´der riesige Haufen ist, auf den Du gerade alles gelegt hast 🙂
    Ansonsten: Ja, hübsch. Und noch richtig viele CDs. Die stauben bei mir schon all ein oder sind im Taxi.

  15. Bernd K. sagt:

    @Aro: Du räumst auch so auf???
    Dann sind wir ja schon zu dritt. 🙂

  16. ednong sagt:

    Wie? Ist das nicth normal, eine Hälfte zu fotografieren und in die andere alles Störende hineinzuschieben? Ich dachte, das sei so Usus …

  17. Sash sagt:

    @TomTom:
    Ähm, nein. 🙂
    Und falls das eine Frage danach war, was es ist: Magnesium-Pulver.

    @Marc’Zugschlus’Haber:
    Da können wir uns drauf einigen, aber dazu mangelt’s gerade ein wenig an den kleinen bedruckten Scheinchen …

    @Busfahrer:
    Na, Du konntest Dir ja kaum eine neutrale Meinung bilden …

    @Philipp:
    Ja! Und es tut mir furchtbar leid, dass ich bisher keine Mail geschrieben hab. Ich hatte es nach dem netten Brief echt vor, hab es verschoben, den Brief verlegt, vergessen … hat mich auf jeden Fall wahnsinnig gefreut und ich bin sicher, dass wir mal was in Sachen Gewinnspiele oder so zusammen machen könnten! 🙂

    @Bernd K.:
    Sash-Style? Klingt eigentlich ganz nett. 🙂

    @Andre:
    Na so ähnlich ist das Poster von getdigital doch gemeint …

    @elder taxidriver:
    In dem Glas müsste sich ursprünglich Apfelmus befunden haben. Zuletzt aber waren es Knoblauch-Croutons.
    Das mit dem Style ist ja so eine Sache: ich bin kein Mensch mit viel Geld, kein Mensch, der Aufräumen für wichtig hält – und zudem Pragmatiker. Da kommt es dann halt mal vor, dass der Schreibtisch 30 Jahre alt ist und man irgendwo Bücherregale hinstellt, weil man immer mehr Bücher sein Eigen nennt 😉
    Was die Kreativität angeht: es stimmt. Abgesehen von der ein oder anderen netten Detaillösung ist nicht viel davon in die Wohnung geflossen.

    @Dom:
    Wer es einmal hatte … ich hab ja schon zwei Firefoxfenster standardmäßig offen (und finde, es sind zu wenige).

    @gala:
    Bei mir gehen selbst Kakteen ein.

    @Tobias:
    Den zweiten hab ich geschenkt bekommen, da war nix mit Auswahl. 🙂

    @ednong:
    Was hast Du gegen meine Vorhänge?
    Ach ja: Das Brot ist Baumwollstoff und die Tasse ein potthässlicher Kerzenständer mit Weihnachtsmotiven …

    @Aro:
    Den Berg gibt es gerade tatsächlich nicht 🙂
    Und: die CDs stauben bei mir auch ein. Einige schmeiß ich zwar gelegentlich noch ein, aber der Staub ist schneller …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: