Wat ein Montag…

Ich hab schon so oft geschrieben, wie nervig Montage sein können. Keine Sau ist nach den Wochenendeskapaden und dem ersten Arbeitstag Nachts auf der Straße. Verständlicherweise. Also steht man sich als Taxifahrer die Reifen platt. Ich achte Montags immer darauf, dass ich genug zu lesen und Essen dabei habe, um die langen Wartezeiten irgendwie zu überstehen.

Heute Nacht hätte ich mir das sparen können!

Ich bin auch nur mit mäßiger Motivation in den Tag gestartet. Ich wollte keinesfalls mehr als 8 Stunden arbeiten, und im Optimalfall noch vorher Feierabend machen – wenn ich den obligatorischen Hunni bis dahin eingefahren hätte.

Gleich am Stellplatz des Autos ging es los. Eine junge Frau musste mit ihrer im Baumarkt erworbenen Spüle ein Stückchen in die Stadt rein. An den Bahnhöfen ging es zeitweilig auch drunter und drüber, weil mal wieder etliche S-Bahnen ausgefallen sind. Ich hab letztlich eine Runde bis nahezu zu meinen Heimatgefilden gedreht, und zwar fast ununterbrochen besetzt. So kamen binnen anderthalb Stunden 4 Touren zusammen mit dem abenteuerlichen Umsatz von rund 51 €. Das ist quasi mein Silvesterschnitt!

An einem stinknormalen Montag!

Völlig absurd ist es aber dann geworden, als ich mich doch noch am Ostbahnhof eingefunden habe. Ich stehe gemütliche 10 Minütchen an, da tritt jemand an den ersten Kollegen der zweiten Rücke heran. Dann geht er weiter zum Zweiten. Ich, Dritter, spitze schonmal die Ohren:

„Kann ich bei ihnen mit ec-Karte zahlen?“

Schade.

Dann kam er zu mir und wollte gerade loslegen, da hab ich gemeint:

„Ich hab gerade schon mitgehört. Ich hab leider auch keinen Kartenleser!“

Ich weiss nicht, ob ich damit bereits kommunikativer war als die Kollegen, oder ob er einfach keinen Bock mehr zu suchen hatte. Jedenfalls erkundigte er sich, was denn die Fahrt nach Eggersdorf kosten würde. Ich hab ziemlich diplomatisch klargestellt, dass ich bei Eggersdorf höchstens ausschließen könnte, dass es sich jenseits des Atlantiks befindet, und ich jetzt erst einmal gar keine Vorstellung davon habe. Aber er hat sich die Zeit genommen, und als ich auf seine Frage

„Fünfzig, sechzig Euro?“

antworten konnte:

„Höchstens!“

sprang er ins Auto mit den Worten:

„Na, so viel Geld hab ich ja schon noch dabei!“

Soviel zum Wunder der menschlichen Kommunikation. Die sehr angenehme Tour hat dann auf einen Schlag nochmal 45 € in meine Kasse gespült, und da stand ich dann mit einem akzeptablen Kilometerschnitt und 96 € in der Tasche nach gerade mal 3 Stunden Arbeit vor meiner Haustüre. Ich hätte am liebsten gleich Feierabend gemacht. Aber eine kurze Runde durch in die Stadt musste ich so oder so noch. Auf dem Weg hab ich dann noch Winker gefunden – und das obwohl ich verpennt hab, die Lampe anzumachen.

Naja, jedenfalls hab ich meinem Wunsch nach früh Feierabend gemacht: Nach knapp 5 Stunden mit 115 €. Danke!

9 Kommentare bis “Wat ein Montag…”

  1. Thomas57 sagt:

    Na dann geht es Dir schonmal, außnahmsweise, besser als den Taxifahrern in Hannover. Die sind immer am klagen. Oder gehört das zum Geschäft ?
    Ich wünsch Dir jedenfalls öfter mal so einen Montag.
    Gruß aus dem Norden von
    Thomas

  2. Sash sagt:

    @Thomas57:
    Gehört wohl mit zum Geschäft 😉
    Danke jedenfalls für den guten Wunsch, aber wahrscheinlich werde ich trotzdem noch einige Montage mit 4 € Bruttostundenlohn erleben, bei denen ich dann doch weniger begeistert bin…

  3. Aro sagt:

    Ey Sash, ich muss doch mal eine Lanze brechen für den Montag. Ich fahre ja immer Mo bis Do und obwohl ich abrechnungsbedingt erst später anfange, ist der Montag fast immer der beste Tag. Deshalb werde ich jetzt eine Bürgerinitiative gründen, die dem Montag wieder zu mehr Ansehen verhelfen soll. Und du wirst mit deiner Erfahrung gestern unfreiwilliger Zeuge sein, dass der Montag ein ganz besonders zu lobender Wochentag ist.
    (Wobei ich den Freitag natürlich noch besser finde, weil er ja der Anfang meines Wochenendes ist. Aber das ist eine andere Geschichte.)

  4. Sash sagt:

    @Aro:
    Montags ist bei dir normalerweise besser als Mittwoch oder Donnerstag? OK, nicht schlecht! Das hab ich nun noch von wirklich keinem Kollegen gehört.

  5. Aro sagt:

    vielleicht, weil ich da noch motiviert bin. donenrstags sit meist der schlechteste tag.

  6. Aro sagt:

    Früher war mein bester Tag der Sonntag. Aber das hat auch nie jemand verstanden. Und weil ich sonnatgs nicht mehr fahre, ist es der Montag geworden.

  7. Sash sagt:

    @Aro:
    Ich denke, dass sich die Wochentage untereinander eigentlich nicht viel nehmen. Tendenziell bin ich zwar überzeugt davon, dass Montag und Dienstag etwas schwächer sind, aber wenn man dann noch die Arbeitszeiten miteinbezieht, vielleicht auch noch die Orte, wo man sich so rumtreibt etc… wahrscheinlich kann man an jedem Tag mal guten Umsatz machen oder es anderswo versauen. Ist ja eh überwiegend Glück.
    Und als Fahrer, der auch am Wochenende fährt, ist dann ja doch jeder Tag außer Freitag und Samstag meistens eher zweitrangig und „nicht so gut“. Das beeinträchtigt dann ja auch wieder die Laune und damit die Umsätze.

    Ich glaube, man sollte eigentlich einfach raus und Geld einfahren. Zuviel Theorie schadet in dem Gewerbe vielleicht auch manchmal 😉

  8. nadar sagt:

    Warum machst du die Fackel eigentlich aus? Die wird doch automatisch verdunkelt, wenn das Taxameter anfangt, Geld zu zählen.
    Das händische Ausschalten kenne ich nur, wenn man Bestellungen abholt oder wenn man Feierabend machen will.

  9. Sash sagt:

    @nadar:
    Ich mache sie z.B. aus, wenn ich das Auto für eine kurze Pause bei mir vor der Haustür abstelle. Nicht, dass da noch jemand hinwatschelt und nach einem Fahrer sucht. Sonst mache ich das auch nur selten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: