Eine ganz Eilige

Dass es im Taxi mal schnell gehen soll, ist verständlich. Dass einige Kunden dabei ein wenig die Sicherheit aus den Augen verlieren, leider auch. Ich denke, jeder meiner Kollegen kann über Anstiftungen zum Rasen ganze Bücher schreiben. Da wissen plötzlich selbst Touristen, auf welchen Strecken man „doch nie erwischt“ wird, Bedenken beiseite geschoben und großzügig mit der Bezahlung eines Strafzettels gewunken.

DAS blieb mir glücklicherweise erspart.

Viel gefährlicher aber war, was die Frau sich ausgedacht hat, um ihr Taxi zu bekommen.

Ich stand an der Mühlenstraße , genauer an der Ecke mit Brenner- und Berliner Straße. Ich wartete darauf, dass die Ampel auf ein freundliches Grün umspringt. Nach einigen Sekunden tat sie das auch und ich fuhr los. Parallel zu diesen wenig dramatischen Ereignissen muss die Frau mit den lockigen Haaren und der zierlichen Statur auf der anderen Seite der Berliner Straße beschlossen haben, dass ich ihr Taxi sein könnte. Ohne Rücksicht auf Verluste ist sie quer über die dank Baustelle gesperrte Straße gerannt. Das wäre soweit kein allzu großes Problem gewesen, doch hielt sie sich dabei stets vollständig hinter der A-Säule meines Autos verborgen, so dass ich sie erst gesehen hab, als sie mir direkt vor die Scheinwerfer gestolpert ist und ihr trotz Vollbremsung (aus sehr sehr niedriger Geschwindigkeit – ich stand wirklich umgehend!) so nahe gekommen bin, dass sie die Hände auf meine Motorhaube legen konnte.

Der Fahrer hinter mir hat glücklicherweise genauso schnell geschaltet und am Ende konnte ich die stürmische Neukundin einladen und es ist noch eine recht vergnügliche Fahrt geworden mit allerlei derben Scherzen zum Überfahren von Kundschaft.

Ach ja, wo sollte es hingehen? Ins Kino. Schon erstaunlich, für was sich die Leute heutzutage umbringen wollen.

12 Kommentare bis “Eine ganz Eilige”

  1. Apotheker-Typ sagt:

    @Sash:
    Wenn der Rettungsdiest jemanden überfährt, zeugt das ja angeblich von Geschäftskenntnis. Dass das bei Taxis jetzt auch gilt, war mir allerdings neu…

  2. der schwob sagt:

    Also entweder muss der film echt gut sein, oder die männliche Begleitung, die sie zum kinoabend eingeladen hat ein echter blödbonmel sein. Anders kann man sich solche Aktionen nicht erklären

  3. Das wundert dich? Teile meiner Kundschaft beschwören schon sämtliche Dämonen der Hölle hoch, wenn sie nur eine Frage an mich richten möchten. Da wunderst du dich, dass deine Kundin für einen Kinobesuch Todessehnsucht hat? 😀

  4. Daniel sagt:

    Welcher Film? Die lange Nacht mit allen Teilen ‚Stirb langsam‘ erschiene mir passend.

  5. Seismo sagt:

    So was kenn ich auch recht gut. Die lass ich dann aber prinzipiell nicht in mein Taxi. Da käme dann höchstens eine sinnlose Diskussion raus weil ich meinen Unmut sicher nicht recht freundlich bekunden würde nach einer Vollbremsung.

  6. Sash sagt:

    @Apotheker-Typ:
    Doch doch, wir müssen nur dafür sorgen, dass es keine offenen Brüche gibt, die uns das Leder vollsauen. Ansonsten bringt die Fahrt zum nächsten KH ja auch Umsatz 😉

    @der schwob:
    Naja, hat wohl wirklich wer gewartet. Allerdings hat sie nicht mit ihm gesprochen …

    @Der Maskierte:
    Bislang hatte ich nur die Hoffnung, die Kundenbeziehungen seien bei uns unterschiedlicher …

    @Daniel:
    Nee, ging um cloud atlas.

    @Seismo:
    Naja, Du kennst mich: so lange alles gut geht, kann ich vieles sehr schnell verzeihen. Und sie hat sich sehr nett entschuldigt für ihren Übermut.

  7. Bernd sagt:

    Du hast sie wahrscheinlich mißverstanden. Sie wollte nicht ins Kino, sondern in den nächsten Actionfilm.

  8. Ursli sagt:

    Oben beschriebenes Verhalten ist meiner Erfahrung nach häufig mit dem Wunsch nach einer Kurzstrecke verbunden. Meine Frage an diese Leute lautet dann immer: „Und deswegen riskieren sie ihre Gesundheit???“

  9. elder taxidriver sagt:

    Dabei steht ja in der Kurzstreckenvorschrift, dass die Taxe aus der ‚freien Fahrt herangewunken‘ werden soll und nicht, dass man mitten im fließenden Verkehr Jagd auf sie machen soll..

  10. Sash sagt:

    @Bernd:
    Zugegeben, das wäre auch irgendwie logisch gewesen. 😉

    @Ursli:
    Hmm, das kommt sicher mal vor. War hier aber definitiv nicht so. Eher eine irrationale Angst vor einem Taximangel …

    @elder taxidriver:
    Das kommt noch dazu! 🙂

  11. der schwob sagt:

    Taximangel?? Was muss man dann anstellen um an Silvester in Stuttgart ein Taxi zu bekommen?

  12. Sash sagt:

    @der schwob:
    Na das fragste am besten Mia. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: