„Etwas“ nervös

Er winkte mich hektisch an den Fahrbahnrand, noch locker 500 Meter vor der Ecke, wo ich eigentlich Winker erwartet hätte. Er nannte eine Straße in Mitte, die mir nicht sofort was sagte, aber als er den nächsten Platz 200 Meter weiter nannte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen.

„Klingt, als wäre es eilig …“

„Kann man wohl sagen! Meine Frau bekommt jetzt unser Kind!“

Ich hab kurz den etwas schnelleren Weg eingeschlagen und mal nachgefragt, wie dringend es ist und wie so der Plan wäre. Hätte ja sein können, dass mir am Zielort erst die eigentlich spannende Fahrt bevorsteht. Aber nein. Auto ist vor Ort, ein guter Freund auch noch, sie wäre also nicht alleine. Aber der Plan wäre halt, dass sie auf ihn warten. Er hatte ein schlechtes Gewissen, weil er feiern war, aber eigentlich sollte es halt auch erst in anderthalb Wochen soweit sein.

„Sag mal, kann man bei Dir rauchen, nee, kann man nicht, was? Geht ja nicht mehr, ich bin nur so nervös, das ist alles so ein Mist, ich freu mich so, was glauben Sie, wann wir da sind … oder Du, darf ich Dich duzen, äh Sie …?“

„Mach das Fenster runter!“

Ich erkenne eine Tendenz: Seit ich nicht mehr rauche, erlaube ich mehr* Leuten, im Auto zu rauchen. Eigentlich aber fand ich nur die Idee ganz gut, dass er abgelenkt ist und gelegentlich eine Sprechpause einlegt. 😉

*Das war Nummer zwei in einem Dreivierteljahr

8 Kommentare bis “„Etwas“ nervös”

  1. gaga sagt:

    das war der Marlboro- Mann.

    https://www.youtube.com/watch?v=jD3DaqzPj1Y

    Wisster Bescheid.

  2. Franky sagt:

    Wie schön, rauchende Eltern. Da freuen sich die kleinen über süßes kleines Asthma oder niedlichen Krebs.

  3. EssIF sagt:

    @ Franky
    Meine Eltern haben jahrelang geraucht, aber niemals in der Wohnung oder im Auto
    Nur weil die Eltern rauchen, heißt das nicht das sie nicht verantwortungsbewusst sind…

  4. Michael Cadow sagt:

    Kenne ich 🙂
    hattte deises Jahr auch schon zwei Ausnahmen……

  5. Sash sagt:

    @gaga:
    Das musste ich mir jetzt 4 Minuten anschauen, um ein bisschen Ironie mitzubekommen? Schön, wenn’s Dir gefällt, aber es ist eine sehr umständliche Kommentarnutzung …

    @Franky
    Siehe EssIF. Und da wir uns ja kennen: Ich verstehe: Auch Suchtkranke sind also schlechte Menschen. Zieh Leine!

    @Michael Cadow:
    Und? Ähnlich begründete?

  6. Uwe sagt:

    Bahnhof: Mann in Arbeitsklamotten stürmt aus selbigem, springt mir ins Taxi mit dem Satz: „Krankenhaus, meine Frau bekommt gerade unser Kind“.
    Ebenso gesprächig wie deiner…
    Ne Woche später kommt er am Bahnhof zu mir, um mir voller Stolz ein Foto von seinem Sohn zu zeigen und sich nochmal zu bedanken.

  7. Tobias sagt:

    Nur mal rein technisch: Ist Rauchen im Taxi noch erlaubt? Also wirklich von den offiziellen Regeln her?
    Wie das gehandhabt wird ist ja noch mal eine andere Sache. Ich mag verqualmte Taxen garnicht und würde mich wohl auch für ein anderes Taxi entscheiden, wenn es so doll riecht. Grundsätzlich finde ich gesunden Menschenverstand, wie du ihn bei deiner Entscheidung bewiesen hast, deutlich wichtiger und richtiger als Regeln und Richtlinien.
    Gute, menschliche Entscheidung.

  8. Sash sagt:

    @Uwe:
    Das ist doch nice, oder? 🙂

    @Tobias:
    Nein, ist es nicht. War es auch nie, seit ich Taxi fahre, soweit ich weiß seit 2007. Weil öffentliches Verkehrsmittel und so. Wird aber dennoch bis heute von Taxifahrern eher lässig gesehen. Ich hab seit jeher im Taxi wenig (nicht wäre gelogen, aber ich hab da wirklich Ausnahmen draus gemacht, ich schwöre!) geraucht, aber „inoffizielle“ Rauchertaxis gibt es leider noch zur Genüge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: