Zweimal in schön

Unspektakulärer Kunde, eine nun wirklich nicht gerade nervenaufreibende Fahrt. Mehr Durchschnitt, als man für möglich halten wurde.

„Na dann wünsche ich noch einen schönen Abend!“

„Danke. Bis bald … vielleicht?“

„Man sieht sich immer zweimal.“

„Ja, stimmt. Das, das wäre in dem Fall echt schön.“

Man bekommt öfter Komplimente. Oder ich zumindest. Aber das war auf schwer erklärbare Weise grandios. Einfach weil „Man sieht sich immer zweimal“einer von ein paar Sprüchen ist, die ich netter Kundschaft nicht unehrlich, aber dennoch mehr oder minder automatisch nachwerfe. So sehr ich Leute auch sehr individuell mag, ich bin Dienstleister, das gehört dazu.

Und seine Antwort war eben genau das nicht. Kein „Stimmt!“, kein „Da haste recht!“, kein „Man wird sehen!“.

Vielleicht bin ich da als Dienstleister und gleichzeitig Blogger vorbelastet, aber das kam dermaßen ehrlich und spontan rüber, dass ich sagen würde, dass das nicht oft passiert. Wie dem auch sei: I like! 🙂

6 Kommentare bis “Zweimal in schön”

  1. tina sagt:

    LOL, wie groß doch die kulturellen Unterschiede sind. Für mich ist „man trifft sich immer zweimal“ eine Drohung/Mahnung. zb. wenn der Kunde ein A…. ist und man ihm „droht“, dass er das beim nächsten Treffen bereuen könnte, weil er dann von einem abhängig ist und man ihn dann einfach im Regen stehen läßt.
    Wenn mir ein Dienstleister den Spruch sagen würde, wäre ich erstmal geschockt und würde mich fragen womit ich ihn beleidigt habe – und potenziell – falls ich mir keiner Schuld bewusst bin – würde ich vllt sogar verärgert reagieren von wegen „warum maßregelt der mich jetzt?!?“… =:-o

  2. Ana sagt:

    … was? Welche Kultur vertrittst du denn da?

  3. egal sagt:

    Ich kenne beide Varianten. Einmal als Drohung und einmal eher als freundliche Verabschiedung nach einem gemeinsamen Erlebnis, ohne dass man die andere Person näher kennt.

  4. Judi sagt:

    Ich kenne das auch nur in der negativen Variante.
    Aber da ja der Ton die Musik macht, hätte ich mich nach einer freundlichen Fahrt von Sash trotzdem mit der Floskel vermutlich nicht bedroht gefühlt 🙂

  5. the passenger sagt:

    Hier in Deutschlands Mitte sind auch beide Varianten -nett und grimmig geläufig. Aber normalerweise hört man schon am Tonfall, wie es gemeint war 😉

  6. Sash sagt:

    @ll:
    Ich kenn die negative Variante auch, aber ich schätze, dass das letzten Endes ja eine einfache Frage des Tonfalls ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: