Nutzungshinweis der Kundschaft

„Ich fahre schon schnell. Ach, schnell. Also wenn freigegeben ist und der Verkehr es erlaubt, stelle ich den Tempomat auf 160 bis 180 km/h. 300 km/h hab ich auch schon gemacht, der Wagen ist nicht abgeriegelt, aber … das macht man einmal. Und danach steigt man aus und fragt sich, was das für ein Geruch ist. Naja, die Reifen! Das glaubste nicht, aber: Die sind dann halt scheiße heiß. ‚Nicht abgeriegelt‘ sagen sie, aber auf Dauer geht das auch nicht!“

Nur mal so als Hinweis an alle Besitzer von neu angeschafften und nicht abgeriegelten 7er-BMW. Ist ja schließlich auch ein Informationsblog hier, nicht wahr? 😉

14 Kommentare bis “Nutzungshinweis der Kundschaft”

  1. Mr. Porsche sagt:

    Als ehermaliger Messtechniker bei Porsche und Fahrer eines (nicht abgeregielten) 5er BMWs kann ich sagen: Quatsch.
    Der gute Mann hatte wohl einfach nur Reifen auf dem Auto die nur bis 250 zugelassen waren (alle BMWs sind ab Werk bei 250 abgeriegelt).

    Und btw. kenne ich keine BMW-Fahrer die 160-180 als „schnell“ bezeichnen würden 😉

  2. kleiner_Geist sagt:

    Wenn Deutschland endlich auch ein Tempolimit von 130 auf den Autobahnen einführen würde, gäbe es keinen Grund mehr Autos zu bauen, die schneller als 140 überhaupt fahren können.
    Das wäre doch mal toll.

  3. Der Raser sagt:

    Nicht alle BMWs sind abgeriegelt. Neben den M-Modellen ist auch der 760i M-Performance nach Absolvierung eines Fahrertrainings offen und läuft etwas über 300…

  4. /me sagt:

    Ich fahr einen schnöden Ford, und Du hast keine Ahnung, für wie viele BMW-Fahrer 50 km/h in den Geraden und 40 km/h in der einen Spitzkehre (und den anderen allfälligen Kurven) meines lokalen Berganstiegs ganz furchtbar schnell sind. Aber auch BMW-Fahrer sollen nicht schneller fahren, als sie denken können.

  5. Judi sagt:

    Mein Opel ist auch abgeriegelt. Immer wenn ich auf den Knopf am Schlüssel gedrückt habe und die Knöpfchen runtergegangen bin. *mich mal als Autounkundige Blondine oute* 😎

  6. Sash sagt:

    @Mr. Porsche:
    Ich muss mich da auch auf das Verlassen, was die Tester sagen. 😉

    @kleiner_Geist:
    Ich weiß. Aber ich kenne auch die Kommentare zu dieser Meinung …

    @Der Raser:
    Sonstige Ausnahmen gibt es nicht? Ich meine, ich kenne den Hintergrund meines Kunden nicht, also vielleicht war’s der ja. Aber mich würde es interessieren.

    @/me:
    Das scheint ein ähnliches Phänomen zu sein wie das, dass die Leute, die die Ausmaße von Autos nicht einschätzen können, immer zum größten Modell greifen. 😉

    @Judi:
    Dann kommen wir im nächsten Themenkomplex zu aufgebohrten Maschinen … 😉

  7. Sarkomartin sagt:

    Dass das funktioniert sieht man daran, das in Ländern mit Geschwindigkeitsbegrenzung keine solchen Autos verkauft werden.

  8. HerrB sagt:

    Auch wenn ich keine „Autounkundige Blondine“ bin, bin ich ganz bei Judi oder habe den Running Gag nicht verstanden. Ein abgeriegeltes Auto ist verschlossen (http://www.duden.de/rechtschreibung/abriegeln). Ein abgeregeltes Auto fährt nur 250 km/h (http://www.duden.de/rechtschreibung/abregeln).

    Als (nun ehemals) stiller Mitleser wollte ich damit auch mal was zum Informationsblog beitragen. Grüße!

  9. Brand sagt:

    Der ganze Beitrag ist für mich eine einzige Farce.

  10. hafensonne sagt:

    Ich würde ja sagen, ein abgeschlossenes Auto ist VERriegelt, nicht abgeriegelt.

    P.S. Ich finde ja 200 schon deutlich schneller, als dass man bei Schwierigkeiten aller Art noch adäquat reagieren kann. ABER 300??

  11. Begriffskontrolle sagt:

    ‚Brand‘ hat mehr recht als er selber weiß..
    Um nur mal e i n e Eigenschaft einer Farce herauszuheben:

    ‚Eine possenhafte Einlage‘.

    Na, das trifft es doch auf’n Punkt.

  12. Sash sagt:

    @Sarkomartin:
    Ich vermute, dass das ironisch gemeint war.
    Wenn ja: Sag ich doch!
    Wenn nein: Es ist eine schwierige Geschichte mit Statussymbolen oder anderen Vorteilen dieser Autos wie z.B. der Beschleunigung.

    @HerrB:
    Schwierige Annahme. Das Wort „abgeriegelt“ kommt durchaus immer wieder in Fachzeitschriften vor (einfach mal schnell googeln) und ist damit in Gebrauch. Und da sich Sprache letztlich nicht durch Regeln sondern ihren Gebrauch definiert …

    @hafensonne:
    Absolut richtig. Aber als an diesem Wochenende auch mal wieder 200 km/h gefahren seiender Blogger muss ich anmerken, dass es ja durchaus so ist, dass unsere Autobahnen versuchen, einem eine hohe Geschwindigkeit schmackhaft zu machen. Wir wissen alle, dass ein auf Konfrontation gepoltes Reh bei Tempo 200 nicht alleine stirbt, aber die Wahrscheinlichkeit eines Zusammenstoßes erscheint uns halt ähnlich absurd wie die, dass uns bei Tempo 50 wirklich ein Kind vors Auto rennt. Das ist halt das, was jenseits der StVO als „allgemeines Lebensrisiko“ bekannt ist und eigentlich in nur sehr sehr sicheren Ländern wie Deutschland daran erinnert, dass verfrühtes Ableben durchaus passieren kann.

    @Brandkontrolle:
    Ignorieren ist besser. Trolle, Bots, sowas passiert halt. Das Dumme ist: Nach deinem Kommentar kann ich es nicht mehr löschen, wenn ich den Kontext nicht verfälschen, bzw. deinen Kommentar auch löschen will.

  13. Cliff McLane sagt:

    @all: Für mich als ehemaligen Redakteur ist sowohl „abgeriegelt“ als auch „abgeregelt“ okay: Ersteres beschreibt den persönlichen Gefühlszustand des Fahrers, Letzters eine technische Eigenschaft des Motors bzw. Steuergeräts. Korrekt wäre natürlich „auf xyz km/h begrenzt“.

    Womit wir bei den Reifen wären, weia, dass die auch eine Begrenzung haben ist auch nicht vielen bewusst.

    Youtubed doch mal nach „Auf Achse“, Folge 1, erste Szene: Da fäht der Manfrad Krug in seiner Rolle als Lkw-Fahrer einen brennenden Reifen ab. (Ich trau mich hier’s nicht verlinken, sonst bindet das blöde Blog gleich wieder das Video ein, und soooo toll ist die Serie auch wieder nicht. Aber auf jeden Fall schön nostalgisch, kann man mal anschauen.)

  14. @Cliff McLane:
    LKW-Reifen brennen aber meist nicht wegen Geschwindigkeitsüberschreitung. Meistens stecken da Gründe hinter wie:
    – Mangelnde Wartung der Bremse an dem Reifen
    – Überladung
    – falscher (zu niedriger) Luftdruck
    – Defekt am Reifen (Kaskadenproblem, gebrochene & abgerissene Laufflächen etc.)

    Wer mit den 150km/h-Winterreifen allerdings mal im Sommer 250 hinlegt, hat eine gute Chance, Gummi rauchen zu sehen… 😉

    Aber so am Rande, ich hatte auch mal ne schweineheiße Felge, wo ich mir erst die Finger verbrannt und anschließend an meinem Kopf gekratzt hatte. Zwischendurch quietsche mal sehr nervig eine Bremse – hatte sie früher auch schon gemacht ohne Probleme, nur nie so massiv. Am Zwischenziel angehalten, Felge angefasst… und statt sofort weiterzufahren erst mal 1h Spaziergang am Ackerrain eingelegt. Anschließend mit 30-40km/h noch 15km weitergeschlichen – um mit dem Luftzug die Bremse und Felge zu kühlen, immer mit einem Ohr an Warnposition um sofort bei neuem Qietschen anzuhalten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: