Magdalena-Charlotte I.

Ich hatte mal wieder einen meiner kurzen Stopps am Bahnhof Friedrichsfelde-Ost eingelegt und wurde umgehend mit Kundschaft belohnt. Zwei noch ziemlich junge Mädels, vielleicht gerade mal 20 Jahre alt und eher ein wenig unsicher wirkend. Das erste Mal alleine Taxi? Ich weiß es nicht, es wirkte ein Bisschen so. Sie standen lange vor dem Auto, diskutierten und telefonierten, fassten sich dann aber ein Herz und stiegen ein. Ich erwartete eine vorsichtige Preisnachfrage oder dergleichen, aber die eine verkündete gespielt selbstsicher:

„S-Bahnhof Charlottenburg.“

Ich wiederholte das Ganze noch einmal mit einem Fragezeichen, denn die deutsche Aussprache war dürftig und das Ziel für diesen Bahnhof fast schon grotesk: Abgesehen davon, dass die meisten anderen Touren eher tiefer in den Osten führen, liegt besagter Bahnhof an der selben S-Bahn-Strecke in 16 km Entfernung, was über 30 € Kosten bedeutet. Das ohne Nachfrage: Chapeau!

Aber es sollte wohl so sein, also fuhr ich los. Obwohl ich mich wunderte, rechnete ich bereits meinen Umsatz im Kopf aus, wie nahe ich damit ans Schichtziel kommen würde, dass der Monat endlich besser werd …

„Halt, hier! Hier ist ok!“

U-Bahnhof Magdalenenstraße. 8€ auf der Uhr.

Aber ja, ich war einfach zu optimistisch. 😀

8 Kommentare bis “Magdalena-Charlotte I.”

  1. Der Spatz in der Hand… 😉

  2. Madalene Keibel sagt:

    Was für eine fiese Tour! Erst anfüttern, dann eiskalt abservieren.

  3. Storchenschnabel sagt:

    Vielleicht hat es unangenehm gerochen, im Taxi?

  4. Sash sagt:

    @gedankenknick:
    Wohl wahr. 🙂

    @Madalene Keibel:
    Ja gut, könnte man so sehen. Aber so wild sehe ich das dann auch nicht, ich wundere mich eher. Mich würde halt interessieren, was dahintersteckt.

    @Storchenschnabel:
    Als ebenfalls anwesende Person mit intakter Nase bin ich da nicht auf Vermutungen angewiesen und schließe das aus.

  5. MsTaxi sagt:

    Als ich die Überschrift las, daxhte ich spontan „Nanu, Taxi und Kevinismus?“ Im zweiten Schritt realisierte ich, dass es sich um Ortsangaben handelte, um dann im dritten Schritt „Auswirkungen kevinistischer Erziehung“ als ernsthafte Hypothese heranzuziehen. :-))

  6. Im Dol sagt:

    Hättest du vlt. Mundgulli?

  7. Chris sagt:

    Hab ich auch schon so gemacht: Hauptbahnhof gesagt, auf dem Weg festgestellt dass es mit Umstieg in die U-Bahn doch noch klappt. 12€ statt 25€.

  8. Sash sagt:

    @MsTaxi:
    Der heilige Dreischritt zur Erleuchtung. 😉

    @Im Dol:
    Deine Mudder hat Mundgulli!

    @Chris:
    Ach klar, passiert alles mal. Aber am Ende bleibt meist die ungeklärte Frage, warum? Zumindest auf Seiten des Fahrers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: