Der Schocker: Legale Drogen!

Nach einer mehr als gesalzenen Wartezeit lümmelte ich so neben meinem Taxi herum, als ein Reisender mehr als nur subtil einen interessierten Blick auf mein Fahrzeug warf. Ich sprang gleich um auf dieses Dienstleister-Kunden-Dingsi und sagte:

„Schönen guten Abend.“

Womit ich nicht gerechnet hatte, war seine Reaktion. Er sah nämlich erschrocken auf, anschließend mich an und insistierte geradezu:

„Aber: SIE RAUCHEN DOCH!“

Gut, das abzustreiten wäre in Anbetracht der Kippe in meiner rechten Hand ein wenig unglaubwürdig gewesen. Ich hatte jedoch keine Ahnung, worauf der Typ rauswollte, so schockiert wie er zu sein schien. Dass Fahrgäste wegen eines 20-Cent-Artikels zwischen meinen Fingern glauben, mich nicht in meiner heiligen Pause unterbrechen zu dürfen, das kenne ich ja. Aber die sagen immer nur beschwichtigend, ich solle doch bitte erst aufrauchen. Aber der war so panisch, dass ich – ohne das je gehabt zu haben – völlig selbstverständlich wie folgt geantwortet hab:

„Ja, aber ich fahre Sie gerne. Wenn Sie aber Sorgen wegen des Rauchens haben, können Sie sich gerne einen Nichtraucher unter den Kollegen aussuchen.“

Immerhin, das mit der Schlagfertigkeit sitzt.

Am Ende hat er sich im Übrigen tatsächlich als einer von diesen Pausen-Fetischisten herausgestellt, mit dem ich ab da eine vergnügte, wenn auch nicht allzu lange, Tour hatte. Aber hier unter uns: Der hat mich ehrlich erschreckt mit seinem Ausruf, und das schaffen nicht viele Kunden. 0.o

PS: Wie auch bezüglich der freien Fahrzeugwahl hab ich kein Problem damit, wenn mich ein Kunde meidet, weil ich eine Zigarette rauche. Wie jeder Raucher bin ich bestens informiert über die gesundheitsschädlichen Auswirkungen dieser Drogen und glaube auch gerne, dass einige Leute da sehr empfindlich reagieren. Allerdings möchte ich mit Blick auf einige (und nicht einmal die schlimmsten) Kollegen darauf hinweisen, dass man als rauchempfindlicher Taxifahrgast manchmal sogar gut damit fährt, einen Fahrer zu wählen, der vor dem Auto steht und eine raucht. Denn schon, dass man dafür aussteigt, hat sich in den ca. 9 Jahren Rauchverbot im Taxi noch nicht so wirklich unter allen Fahrern rumgesprochen …

11 Kommentare bis “Der Schocker: Legale Drogen!”

  1. Taxi4wat sagt:

    Ach die rauchenden Kollegen wissen durchaus, dass es verboten ist, diesem Laster IM TAXI zu frönen. Sie wissen aber auch, dass keiner das Verbot kontrolliert und ahndet. Deswegen nimmt die Zahl der rauchenden Fahrer in den Taxen nach meinem Eindruck auch zu. Leider eine von vielen Negativwerbungen für unsere Dienstleistung!

  2. Jenszrockt sagt:

    Das Thema nervt mich schon lange. Ich bin als Nichtraucher (seit bald 4 Jahren, davor 11 Jahre Raucher) eine Minderheit in unserem Laden. Am schlimmsten sind die Kollegen, die nicht mal ihre Asche oder ihr Tabakgebrösel zum Feierabend weg saugen. Oder wenn Fahrgäste sich beschweren über Fahrer egal welcher Firma, die sich beschweren, wenn sie besetzt ihre Zigarette partout nicht ausmachen wollen. Denken die eigentlich auch mal daran, dass es Menschen mit Atemwegserkrankungen gibt? Oder andere schwere Erkrankungen, die es nicht begrüßen, voll geschlotet zu werden …

  3. Mickey sagt:

    Die Zukunft sind E – Zigaretten.

  4. Marco sagt:

    @Mickey: Die sind auch nicht so richtig angenehm passiv zu rauchen. Der große Vorteil ist, dass die Klamotten hinterher nicht so stinken. Aber Wenn an einem Stehtisch 3 oder 4 E-Zigaretten-Raucher (Entschuldigung: „Dampfer“) stehen, ist das als dabeistehender Nichtraucher halt auch nur ne Zeit lang angenehm. Dadurch, dass sich der Dampf nach meiner Wahrnehmung deutlich länger in der Luft hält als Zigarettenrauch, finde ich, dass man das nach einer Zeit durchaus deutlich beim Atmen merkt.

    Disclaimer: Ich bin zwar schon immer Nichtraucher, habe aber kein Problem damit, wenn in meiner Gegenwart geraucht oder gedampft wird. Aber angehmer ist halt ohne Rauch… (Außer, wenn es manchmal in der Disco o.ä. derart nach Schweiß stinkt, dass man sich den Rauch zurückwünscht 😉 )

  5. Jens sagt:

    Wie sieht das mit dem Rauchverbot eigentlich bei anderen Dienstleistern aus? Ich hab neulich ein Paket bekommen, bei dem der Karton so nach Zigaretten miefte, als hätte er über Nacht in einer Kneipe gelegen. I einem kompletten Nichtraucherhaushalt merkt man das leider ganz kräftig. Und da der Fahrer bei der Übergabe ein ähnliches Aroma verströmte, glaube ich schon, dass da ein Zusammenhang bestand.

  6. k k k k köpenick sagt:

    Es gibt einen Markt für Rauchertaxis und der sollte bedient werden. Ich selbst bin leidenschaftlicher Raucher und genieße jeden Zug an meiner Zigarette. Ich habe meinen Stammfahrer, ein Jugoslawe, wenn ich ein Taxi brauche klingle ich Ihn privat an.

  7. Kraven sagt:

    >> Allerdings möchte ich mit Blick auf einige (und nicht einmal die schlimmsten) Kollegen darauf hinweisen, dass man als rauchempfindlicher Taxifahrgast manchmal sogar gut damit fährt, einen Fahrer zu wählen, der vor dem Auto steht und eine raucht. Denn schon, dass man dafür aussteigt, hat sich in den ca. 9 Jahren Rauchverbot im Taxi noch nicht so wirklich unter allen Fahrern rumgesprochen …<<

    Glaub mir, das riecht ein rauchempfindlicher Taxifahrgast schon, sobald er die Nase zur Tür reinsteckt. Und wenn er den vor der Tür rauchenden Taxifahrer deshalb meidet, wird er dann sicher noch mal ein anderes Taxi suchen.

  8. Wurstkessel aus Halbe sagt:

    Ich rauche sehr gerne auf meiner Schwalbe

  9. Sash sagt:

    @k k k k köpenick:
    Ich kann das nur bedingt nachvollziehen, vor allem wenn ich bedenke, dass meine Fahrten selten länger als 30 Minuten dauern und mich das als Raucher auch nicht an den Rand des Wahnsinns treibt, während der Zeit aufs Rauchen zu verzichten. Was Du beschreibst, ist eigentlich eine super Marktlücke für Mietwagen. Im Taxi finde ich es verständlich, dass inzwischen das Verbot durchgesetzt wurde. Denn was sollen denn die Kunden machen, die ein beliebiges Taxi an der Straße ranwinken oder bestellen – und der Transport von jedermann, nicht nur ausgewählter Kundschaft, ist ja genau unser Job.

    @Kraven:
    Das bezweifele ich nicht. Ich wollte ja nur drauf hinweisen, dass die beste Taktik auf der Suche nach einem nicht verrauchten Auto nicht unbedingt ist, die Fahrer zu meiden, die draußen rauchen. 😉

  10. ROW-Taxler sagt:

    Ich selber rauche auch und das gerne im Wagen herscht absolutes Rauchverbot sowohl für mich als auch für Fahrgäste.. ich selbst finde es auch sehr gut… die Wagen riechen angenehmer als die damaligen verqualmten Taxen und es wird von den Nichtrauchern auch hinoriert, ich selbst untersage sogar das Dampfen im Taxi, mir ist klar das es „quasi“ erlaubt ist aber ich habe Hausrecht/Autoinnenraumrecht, und ich möchte nicht, dass der nächste Gast von dem Dampf belästigt wird.

    Gibt zwar immer Diskussionen, da die Dampfer, was ein Verbot angeht sehr streitbar sind aber mit dem Argument ich habe Hausrecht krieg ich die meisten!

  11. […] im Auto, ich hab ihn sogar schon mit Kippe im Mund mit Kunden verhandeln sehen. Seinetwegen hab ich bei meinem letzten Eintrag zum Thema rauchen eine Lanze gebrochen für die Kollegen, die wenigstens aussteigen für ihre Zigaretten. Aber ja: […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: