Und dann war da noch …

der Kollege, der am Ostbahnhof an vierter Position stand. Zwei offenbar potenzielle Kunden klapperten die drei Taxis vor ihm ab, immer enttäuschter, und landeten am Ende bei ihm. Was denn das Problem wäre, fragte er sie.

„Wir wollen nach Werder. Würdste uns fahren? Und was kostet das?“

Der Kollege nannte 80 € als Preis und schob eine Frage nach:

„Und wieso fährt der erste nicht?“

„Na, der erste sagte, dass er irgendwie ‚auf Abruf‘ hier stehe. Der zweite wollte sein Pflichtfahrgebiet nicht verlassen und der dritte hat gesagt, er hat keinen Bock auf so eine lange Fahrt.“

Also hat der Kollege mit großen Augen diese Hammertour gemacht. Nicht zu seinen Ungunsten:

„80 haste gesagt? Na hier, weil Du uns fährst: Mach 90!“

PS: Liebe potenzielle Fahrgäste: „Auf Abruf“ kenne ich nicht, ich verlasse sehr gerne das Pflichtfahrgebiet und Bock auf so Touren hab ich mal sowas von, das erahnt Ihr gar nicht! 😉

8 Kommentare bis “Und dann war da noch …”

  1. Wolfy sagt:

    Moment… wieso auf Abruf? Das heißt ja dann, dass er jeder Zeit da weggerufen wird oder auf jemanden wartet, oder verstehe ich da was falsch? DA stellt man sich doch nicht in die Schlange?
    Pflichtfahrgebiet verstehe ist sogar noch (also warum man deswegen die Fahrt nicht annimmt) – aber kein Bock? Halloooo? Was das für ne Einstellung? xD

    Aber gut. #4 sei es gegönnt. 🙂

  2. Das Geschachere sagt:

    Ängstlichkeit, ja Ängstlichkeit kann die Ursache für derartige Verfehlung sein. In der Gegend soll es von Kojoten nur so wimmeln. Insider wissen, was ich meine.

  3. egal sagt:

    Ich hab häufiger Taxifahrer erlebt, die am Stand warteten und dann zu mir meinten, ich soll beim Kollegen dahinter einsteigen, sie seien in 10 Minuten zu einem Kunden bestellt. Es gibt häufig (zumindest tagsüber) Krankenfahrten mit Stammkunden. Dazwischen stellt man sich halt irgendwo an und hofft auf eine Fahrt, die die zeitliche Lücke füllt.

  4. Sash sagt:

    @Wolfy und egal:
    Das manche das vielleicht machen, ist in der Sache nachvollziehbar. Und so lange sie nur Touren nach außerhalb ablehnen, spricht nicht einmal die Taxiordnung dagegen. Ich mache das höchstens vor dem Feierabend und mit Absprache mit dem Kollegen hinter mir – aber das ist kein großes Problem. Der Witz daran war wirklich die Häufung …

    @Das Geschachere:
    Mir wären jetzt nur die brandenburger Wölfe eingefallen, aber ich gebe zu: Ich bin kein Insider. 😉

  5. MsTaxi sagt:

    Ok, ich hab unlängst auch zweimal ne Flughafentour (ca. 75 €) abgelehnt. Einmal, weil mein Chef ne Dreiviertelstunde später ne Strahlenfahrt hatte und einmal, weil ich nach 9 Stunden reiner Schichtzeit und schon 250 im Dauerregen gefahrenen Kilometern einen reichlich gefüllten Geldbeutel und brüllendes Kopfweh hatte. Da muss ich mir schon allein aus Fahrsicherheitsgründen sowas nicht mehr antun. Aber keinen Bock? Krank, echt 🙂

  6. Fastdäne sagt:

    Moin, moin,
    mir ist es einmal passiert, dass ein Gast am Bahnhof unserer Kleinstadt ungefähr 8 Taxis abgelaufen ist und dann mich als letzten fragte, was es bis zur Landeshauptstadt koste. Das waren damals ca. 100 DM. Diesen Preis habe ich ihm genannt. ER sagte dann, dass es ja gemein wäre, dass alle den gleichen Preis sagten.. Meine Antwort, dass sei eben so beantwortete er mit der Gegenfrage, ob er denn nun wieder bis nach vorne laufen müsse oder auch mit mir fahren könne. Ich habe mich natürlich nicht gewehrt, als er seine Tasche auf die Rückbank warf, den Hunni überreichte und “ denn mal los“ sagte.
    Nach Rückkehr musste ich mich dann schon rechtfertigen,, aber alle mussten zugeben, dass sie sicher genauso gehandelt hätten.

  7. ednong sagt:

    3 Fahrer, die kein Geld verdienen wollen? Wow.
    Nummer 1 verstehe ich bedingt – da würde ich dann auch nicht als Nr 1 stehen. Nr. 2 ist nachvollziehbar – aber Nr 3? Oh man. Wie gut, dass ihr soviele Taxis in Berlin habt …

  8. Sash sagt:

    @MsTaxi:
    Ja sicher, sowas kommt vor. Aber bei dreien gleichzeitig oder mit dem Hinweis auf „Kein Bock“?

    @Fastdäne:
    DAS ist dann besonderes Glück! 😀

    @ednong:
    Ja, das ist wohl gut. Aber wieso ist Nr. 2 verständlich? Ich meine: Natürlich: Wir DÜRFEN Fahrten ins Umland ablehnen. Aber es gibt einfach keinen Grund, warum wir das SOLLTEN oder MÜSSTEN. Das ist bei der dünnen Erklärung gleichbedeutend mit „Kein Bock“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *