Hoch gepokert

Das Drama mit den Straßennamen in Berlin! Da landet man selbst mit dem richtigen schnell mal ganz woanders als man hinwollte – und dann gibt es noch die alltäglichen Verwechslungen …

„To the Berwelsrase in Kreissber.“

„The Baerwaldstraße in Kreuzberg?“

„Yes. Number 30. It’s a restaurant.“

Sagte mir nix. Aber ok, Straße mitsamt Stadtteil und Hausnummer. Da sollte ja nix schiefgehen! Ich hab die Nummer gleich ins Navi geklöppelt, damit ich nicht auf irgendwelche abenteuerlichen Restaurantschilder achten muss. Nun ist es nicht nur so, dass man vor Ort feststellt, dass es eine Nummer 30 gar nicht gibt. Viel deprimiender ist, dass der Block, wo die Nummer 30 hätte sein können, im Gegensatz zum Rest der Straße völlig dunkel und frei von allen Lokalitäten ist. Und während ich da ein betont dummes Gesicht zur sehr unschönen Situation gemacht habe, flötet es vom Beifahrersitz in diesmal fast perfekter Aussprache:

„You’re sure this is the bermannstrase?“

„The Bergmannstraße? Really? You said Baerwaldstraße.“

„Haha, I mispronounced it maybe …“

Selbst mir war in dem Moment noch etwas nach Haareraufen, aber dann war der Stadtplan im Kopf wieder komplett und ich bin weitergefahren. Die Bergmannstraße ist nämlich bereits die nächste Querstraße. Leider halt das unbelebte kurze Ende, das in einer Sackgasse mündet, bevor man auf den belebten Teil mit all den Kneipen und Restaurants kommt. Aber sieh mal einer an:

Was zu tun blieb. Quelle: osrm.at

Was zu tun blieb. Quelle: osrm.at

Ja, das Austria liegt noch genau in dem Teil, mit Mühe 100 Meter entfernt von der Ecke, in die mich die falsche Baerwaldfährte gelotst hatte. Und da ich mich immer so ärgere, wenn Ziele völlig falsch oder unklar sind, musste ich das erwähnen: Ich bin in eine nur zufällig ähnlich klingende Straße gefahren und war am Ende quasi genau richtig! Schätze, das passiert mir die nächsten 10 Jahre nicht noch einmal.

2 Kommentare bis “Hoch gepokert”

  1. sepp sagt:

    Mir ist vor einiger Zeit etwas ähnliches passiert. Ich weiß nicht, hab ich undeutlich oder zu leise gesprochen (ich war nüchtern!) oder der Fahrer schlecht zugehört, jedenfalls hat er was falsch verstanden. Irgendwann hab ich dann gesagt, „Jetzt müssten wir aber bald mal rechts abbiegen …“. Darauf er, „Wieso zur xystraße geht’s in die Richtung?“. „Eigentlich wollte ich zur „yystraße …“. War im Endeffekt ein Umweg von ca 700m (bei ca 5km Fahrtstrecke), aber er hat dafür die Uhr etwas früher ausgeschaltet. Und weils sonst eine nette Fahrt mit nettem Gespräch war, gabs trotzdem 2€ Trinkgeld.

  2. Sash sagt:

    @sepp:
    Na, dann passt’s ja. Im Grunde passiert derartiges sicher sehr oft. Aber als einzelner erlebt man das halt eher selten, dass es am Ende trotzdem so gut passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *