„Gegen die Vorschrift“

Manche Piepmätze des Nachtlebens tauchen ja auch immer im richtigen Moment auf. Ich hatte um 1:20 Uhr beschlossen, mich nicht ans Berghain zu stellen. Sicher, da kommt man weg. Aber um die Uhrzeit fast nur mit kurzen Touren zu den umliegenden Clubs. Die Leute, die nicht reingelassen wurden eben. Also bin ich zum Ostbahnhof, wo reger Publikumsverkehr war und 6 Autos vor mir. Dauert vielleicht etwas länger als die halbe Stunde am Berghain, aber dafür hatte ich wenigstens eine reelle Chance, mit einer längeren Fahrt wegzukommen. Nun ja.

Die Zeit verging und es sind tatsächlich einige Kollegen weggekommen. Sogar deutlich mehr als sechs, ein guter Teil aber eben hinter mir. Und nun stand ich schon eine geschlagene Stunde dort. Es war nasskalt, alles irgendwie bäh. Aber um eine zu rauchen, bin ich dann doch kurz ausgestiegen. Den Motor hab ich in diesem Moment laufen lassen. Die Kiste war langsam ausgekühlt, ein wenig Nachheizen konnte nicht schaden. Und im Gegensatz zur E-Klasse hat mein Auto keine Restwärmeschaltung. Mal davon abgesehen, dass selbst die Kollegen um mich rum ihre Kisten haben vor sich hintuckern lassen.

Kaum dass ich den ersten Zug meiner Zigarette nahm, steuerte ein einsamer Polizist auf mich zu. Er tat sich zunächst etwas schwer, fuhr mich dann aber barsch von der Seite an:

„Das ist im Übrigen gegen die Vorschrift, den Motor im Stand laufen zu lassen!“

Während ich ihn sicher nicht sehr begeistert angesehen hab, hab ich fieberhaft überlegt, welche Vorschrift er genau meint. Sicher, irgendwas gab’s da bestimmt, aber meine Fresse: Hier kotzten die Leute auf die Straße, pöbelten und randalierten und der muss mich blöd anlabern, weil ich als einziger in seiner Reichweite stehe und er zufällig bei meinem Auto die Abgase sehen kann, weil sie auf seiner Seite unter dem Auto rauskommen …

Und er wollte es scheinbar wirklich wissen:

„Ich meine, echt jetzt! Warum muss denn bitte Ihr Motor laufen, wenn Sie draußen stehen und eine rauchen!?“

Ich kenne das leider. Der wollte sich jetzt unbedingt aufspielen. Die Frage hätte man auch einfach freundlich stellen können, aber nein. Schlechten Tag gehabt, Mami hat wieder Leberwurst auf die Stulle geschmiert und da steht so’n Taxifahrer, der sicher vor Uniformen kuscht.

Ich hab mich ganz lässig und gelangweilt aufs Autodach gelehnt, mit einer hochgezogenen Augenbraue zu ihm runtergesehen und gefragt:

„Zum Heizen? Wird auf Dauer leider etwas kalt.“

Und dann ist Papa Schlumpf mit hochgezogener Nase, aber sichtbar verunsichert, weil ihm nix mehr eingefallen ist, davonmarschiert. Ich war in der Versuchung, ihn nochmal nach den Vorschriften zu fragen, aber ich konnte mich beherrschen.

Hey, seine Frage war ok. Es ist ja auch Blödsinn, Sprit für nix und wieder nix rauszuballern, da kann man sich gerne drüber unterhalten. Aber kein besoffener Jugendlicher ist mir in den letzten zwei Monaten so verächtlich und nervig dahergekommen wie diese Flitzpiepe, das muss dann ja wohl auch nicht sein!

Und ICH mach mir Sorgen, dass ich anderen mal auf die Nerven gehe, wenn ich frustriert bin …

27 Kommentare bis “„Gegen die Vorschrift“”

  1. Busfahrer sagt:

    er hätte sich ja noch weitaus mehr aufspielen können: warndreieck, p-schein und das ganze gedöns. gibt leider auch solche die das Spiel bis zum bitteren ende durchziehen

  2. mathematikos sagt:

    wer von uns galeerensträflingen kennt das nicht…..kalt ist die nacht, einsam, hinter jeder ecke lauern gespenster….manchmal auch in uniform….
    ich mußte in einer sturmverschneiten winternacht mit waagrecht daherpfeifenden flocken dringendst mal pinkeln gehn. quasi überfallsartig.
    nun, ich stell das taxi in einer maustoten seitengasse schnell mal längs auf den gehsteig, dazu noch im halteverbot, weil die schneewächten ringsumher kar keine andere wahl lassen. zisch hinter einen mannshohen schneehaufen,und wie ich fertig bin, seh ich im augenwinkel einen freund und helfer nehmen meiner taxe stehn. obendrein noch ausgefallen die halbe kennzeichenbeleuchtung,oooooooo!
    unwillkürlich zusammengezählt im unterbewußtsein: halteverbot, längsparken auf gehsteig, beleuchtung defekt, taxi parktohne schild „außer dienst“ auf einer öffentlichen verkehrsfläche…wird teuer?!
    aber nein doch!
    der capitan hat andere pläne.
    waren wir pinkeln da hinten?
    ich so: dringendst nötig, herr wachtmeister. ist ja doch schon drei uhr morgens.
    er so: aha! ist aber verboten, öffentlich notdurft machen. und außerdem ist da hinten ein kindergarten.
    ich: hm…ist aber drei uhr in der früh und sonntag ists auch.
    er: gesetze gelten immer, wenn keine ausnahme erlaubt ist.
    ich: tja,eh.
    dann wollte er fürs pinkeln 100 schilling haben.
    denk mir, was kommt da noch nach?
    er: das wars dann. auf wiedersehn.
    ich: ????
    fazit: irgendwas is ja immer.
    😉

  3. Will Sagen sagt:

    Nur für’s Protokoll:
    http://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__30.html

    Stvo §30(1)

    „Es ist insbesondere verboten, Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen ….“

  4. elder taxidriver sagt:

    Nee nee nee, Will Sagen:

    Im Winter am Halteplatz oder sonstwo den Motor einer Taxe laufen zu lassen ist nicht unnötig,
    sondern es ist im Gegenteil: NÖTIG. Kann keiner verlangen, dass man sich bei zweistündigen Wartezeiten ne Lungenentzündung holt.

    Irgendwer hat es glaube ich auf in diesem Blog schon mal geschrieben.

  5. Wahlberliner sagt:

    Die Formulierung des Gesetzes legt es tatsächlich nahe, dass das Laufenlassen des Motors am Taxistand erlaubt ist, um zu heizen. Zudem möchte ich zu bedenken geben, dass ein Verbrennungsmotor immer mehr Wärme als Bewegungsenergie erzeugt, und man deshalb sogar sagen könnte, dass er dadurch im Heizbetrieb effizienter ist, als im Vortriebs-Betrieb 😉

  6. Will Sagen sagt:

    @elder taxidriver: Deswegen schrob ich „nur für’s Protokoll“. Ich würde mir auch nicht gern den Ar““ abfrieren wollen und kann daher verstehen, dass man (zumindest im Winter) den Motor mal laufen lässt. Ich wollte nur auf die Vorschrift hinweisen, die der Mensch gemeint haben könnte.

  7. elder taxidriver sagt:

    Vielen Dank, Will Sagen,

    Vor einiger Zeit hat hier wer eine Vorschrift, ich glaube von einer Berufsgenossenschaft eingestellt, in der das Problem mit den laufenden Motoren dergestalt beschrieben und gelöst wurde, dass man aus dem und dem Grunde grundsätzlich am Halteplatz den Motor laufen lassen darf. Es hing mit Arbeitsplatzanforderungen zusammen.
    Für mich kam der Hinweis 40 Jahre zu spät. Ich war kein Freund vom übermäßigen Laufenlassen. Und wenn, dann mit schlechtem Gewissen. Hätte ich das mal früher gelesen, dann hätte ich was die Rechtslage betrifft , mit gutem Gewissen laufen lassen können.
    Man kann natürlich die Sache jetzt für jeden Minusgrad und jede Tages- und Nachtzeit und jede Halteplatzumgebung und jeden Motor und jede Warteminute durchdeklinieren..( muss aber nicht)

  8. ichso sagt:

    „Bei der Benutzung von Fahrzeugen sind unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen verboten. Es ist insbesondere verboten, Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen und Fahrzeugtüren übermäßig laut zu schließen. Unnützes Hin- und Herfahren ist innerhalb geschlossener Ortschaften verboten, wenn Andere dadurch belästigt werden.“

    Was für ein krasser Gummiparagraph!
    Wie definierten sich „unnötiger Lärm“, „vermeidbare Abgasbelästigungen“, „unnötig laufen lassen“ „Unnützes Hin- und Herfahren“?
    Jedenfalls hätte der Cop durchaus auch noch mehr Ärger machen können.

  9. Sash sagt:

    @all:
    Sorry, gerade nicht viel Zeit. Deswegen vorerst vor allem Dank an WIll Sagen und saltycat: Ich wusste, das es diese Regel gibt, war aber heute Morgen zu faul zum Googeln. Deswegen Euch einen besonderen Dank! 🙂

  10. manu sagt:

    Was ich ja insbesondere bemerkenswert finde: es macht doch offensichtlich so viel weniger Spass, so durchs Leben zu gehen wie der Uniformierte da.

  11. Bernd K. sagt:

    Das Problem wäre doch gelöst durch eine Standheizung. Wäre das nicht eine sinnvolle Forderung der Berufsgenossenschaft?

  12. SaltyCat sagt:

    Sehr interessant ist es übrigens, in Anlehnung an einen Satz des DAS-Artikels mal nach „Taxiordnung Motor“ zu googlen. Berlin scheint es fast als einzige Stadt nicht extra zu erwähnen 😀

  13. Aro sagt:

    „Ich hab mich ganz lässig und gelangweilt aufs Autodach gelehnt, mit einer hochgezogenen Augenbraue zu ihm runtergesehen …“
    Etwa so?:

  14. Aro sagt:

    Ups, da ist das Foto verschwunden. Also: Etwa so, wie auf Deinem Foto oben…?

  15. Sash sagt:

    So. Zeit.

    @Busfahrer:
    Ich bin ja auch froh. Aber umso bekloppter isses ja.

    @mathematikos:
    Begegnungen der dritten Art …

    @Wahlberliner:
    Die Anmerkung zum Wirkungsgrad von Verbrennungsmotoren ist prima. Sollte sich oben geschriebenes wiederholen, bring ich die eiskalt … 😀

    @elder taxidriver:
    Ich mach’s ja auch nicht gerne im Sinne von „is mir doch alles scheißegal“. Aber die Heizung des Zafiras ist recht schwach auf der Brust, der lässt einem kaum eine Wahl. Und wenn es einen friert, weicht das schlechte Gewissen schnell. 😉

    @ichso:
    Ja, hätte er sicher. Und eines Tages wird auch einer kommen, der einen Zwanni Ordnungsgeld verhängt. So ist das Leben …

    @manu:
    Ich denke auch. Auf der anderen Seite: Hatten wir nicht alle schon schlechte Tage?

    @Bernd K.:
    Und was soll die Genossenschaft machen: Es Unternehmern aufzwingen? Die werden sich sicher bedanken. Klar ist eine Standheizung eine prima Sache. Aber auch die Kohle muss man wieder reinholen. Und pro Auto blasen wir ja auch nicht jährlich mehrere hundert Liter Sprit am Stand raus. Im Leerlauf sind die Kisten heutzutage ja doch recht genügsam. Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass sich das nicht lohnt. Aber ich hab auch die aktuellen Preise von Standheizungen nicht im Kopf.

    @SaltyCat:
    Mach ich wann anders … 🙂

    @Aro:
    Nee, deutlich irritierter und genervter.

  16. Dennis sagt:

    Standheizung ab 1000 Euro ZUZÜGLICH Einbau,…..

  17. Tom's Taxi sagt:

    Standheizung ist eine feine Sache, hatte ich mir für mein nächstes Taxi auch überlegt. Allerdings wurde mir von vielen Kollegen davon abgeraten, weil gerade im Taxibetrieb ständig die Batterien leer werden. Und viele haben nach dem 3. leeren Akku keine Lust mehr, diese Komfortausstattung zu nutzen.

  18. Peter Weisskopf sagt:

    Es ist grundsätzlich immer besser, das gilt auch für Sie als Taxifahrer, Gesetze, die einen selbst betreffen könnten, zu kennen und nach Möglichkeit auch zu befolgen. Bei dem Kollegen am Ostbahnhof war dies der Fall, bei Ihnen in dem Moment offensichtlich nicht.

    Wie Sie schreiben, standen Sie neben Ihrem Taxi und rauchten während der Motor lief, als der Kollege Sie ansprach. Sie vermuten nun, dass der Kollege einen schlechten Tag gehabt hätte. Das muss nicht sein! Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass es ganz anders gewesen sein könnte?

    Noch mal zur Ausgangssituation: Sie stehen neben Ihrem Taxi und rauchen während der Motor Ihres Fahrzeuges läuft. Dann kann Ihnen doch gar nicht so kalt sein. Hinzu kommt, dass Sie, wie Sie selbst schreiben, eine große Person sind. Das alleine ist schon, entschuldigen Sie meine Direktheit, eine Umweltverschmutzung, zu der nun noch die Motorenabgase und das Rauchen hinzukommen.

    Berücksicht man diese Sichtweise, ist es eher unwahrscheinlich, dass der Kollege am Ostbahnhof einen schlechten Tag gehabt hat. Wahrscheinlicher ist, dass er nur das ausgesprochen hat, was viele, möglicherweise auch potentielle Fahrgäste und Kollegen von Ihnen, denken. Trotzdem noch einen schönen Tag!

    Peter Weisskopf

  19. SaltyCat sagt:

    @Peter Weisskopf: Heute unter falschem Namen unterwegs, Herr Holm?

  20. Sash sagt:

    @Peter Weisskopf:
    Man muss gar nicht so viel schreiben. Man kann auch einfach schreiben: „Ich hab den Text nur so halb verstanden und interessiere mich für ihre Position nicht.“

  21. Wahlberliner sagt:

    Wenn einer der Herren oder Damen Gesetzesvertreter mal einen ganzen Taxistand so richtig in den A… f….n wollte, könnte er auch jedem Fahrer, der bei laufendem Motor ein Handy, Smartphone, Tablet o.ä. bedient, sofort eine Strafe auferlegen, inklusive 1 Punkt in Flensburg. Denn das ist lt. Gesetz auch nur bei ausgeschaltetem Motor erlaubt, egal ob die Handbremse angezogen ist, das Automatikgetriebe auf „P“ steht oder sonst was…
    Das nur so nebenbei, bezüglich des Themas „Gesetzes-Irrsinn“…

  22. SaltyCat sagt:

    @Wahlberliner: um den Wahnsinn perfekt zu machen, das gilt wiederum nur, wenn das Gerät eine Telefonfunktion hat … Tablets ohne phon, MP3-Player, Laptops, Kaffeemaschinen und Bügeleisen ( 😉 ) darfst du theoretisch sogar während der Fahrt bedienen, solange du weiterhin aufmerksam am Strassenverkehr teilnehmen kannst.

  23. Bernd K. sagt:

    Dass eine Standheizung für die meisten Taxiunternehmer Luxus ist, ist mir schon klar, zumal sich das Gewerbe nicht wirklich zum reich werden eignet. Ich wollte das Thema nur mal in die Diskussion werfen. Falls die BG aber so etwas durchsetzen würde (weil es jährlich hunderte angestellte Fahrer mit Bronchitis oder Lungenentzündung des Winters dahinraffte…), dann wäre das quasi Gesetz.

    @Wahlberliner: erinnert mich an die gute alte Glühbirne: http://www.heatball.de/
    @SaltyCat: Dass ich da noch nicht drauf gekommen bin, Hemden bügeln auf dem Weg zur Arbeit! 🙂

  24. Albrecht sagt:

    @SaltyCat: rasierer und Schminkzeug nicht zu vergessen….
    Von wegen: „Wie? Telefonieren? ich habe nur gerade den rasierer meines Vaters ausprobiert…“ (und dieser braucht so viel Strom, das in der zeit der Motor weiterlaufen muss…)

  25. Babett sagt:

    Ich sage nichts, wenn Taxifahrer bei extremen Minus- oder Plustemperaturen den Motor laufen lassen. Ansonsten nervt es mich ohne Ende, wenn ich durch die Dieselabgase von wartenden Taxis laufen muss. Liebe Taxifahrer, habt Ihr Euch schon mal überlegt, was für eine permanente Negativ-Imagewerbung es ist, wenn Ihr regelmäßig mit laufenden Motoren die Passanten und Anwohner nervt? Ich kriege eine Wut, wenn ich durch Ihre Abgase laufen muss. Von anderen Leuten höre ich das Gleiche.

    Und: Wo ist das Problem, sich beim Kauf eines Taxis eine Standheizung dazu zu bestellen? Das rechnet sich auf die Lebensdauer eines Taxis locker (Spritersparnis gegenüber häufig laufendem Motor im Stand).

  26. Sash sagt:

    @Babett:
    Verstehe ich gut. Aber nicht vergessen: viele Taxifahrer sind wie ich nur Angestellte. Wir können unseren Chefs nicht einfach vorschreiben, was sie in Autos einbauen und was nicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: