Kollegen, die Fehlfahrtprobleme haben

Ich bin ja vielleicht jemand, der sich den Job Taxifahrer sehr leicht macht: Einfach rumcruisen und Kunden einsacken. Kein Funk, wenig sonstigen Stress – einfach nur die Fahrgäste und ich. Da gäbe es hier und da ein bisschen Optimierungspotenzial, das steht außer Frage. Aber ich bin im Großen und Ganzen ein Anhänger der 80/20-Theorie, die besagt, dass man mit 20% Einsatz 80% des Ergebnisses hinbekommt und die restlichen 80% Stress auf sich nimmt, um das Ergebnis um 20% zu verbessern. Natürlich stimmt das nicht immer und natürlich gibt es auch ganze Bereiche, auf die das nicht zutrifft. Aber beim Taxifahren spare ich mir die Energie und setze sie lieber in Freundlichkeit und vor allem Gemütsruhe um.

Das schafft dann auch einen freien Kopf, um zum Beispiel einfach mal mir völlig fremde Kollegen an der Halte darauf hinzuweisen, dass ihre Fackel ausgeschaltet ist. Das klingt böse, ist aber in Wirklichkeit hilfreich. Viele haben einfach vergessen, sie nach einer Bestellung wieder anzuschalten, andere bekommen dadurch erst mit, dass ein gerade nachts nicht unwichtiges Bauteil ihres Autos kaputt ist.

Heute Nacht stand wieder ein Kollege vor mir mit unbeleuchtetem Dachschild am Bahnhof, also hab ich’s ihm gesagt. Und obwohl ich das nun seit 6 Jahren ungefähr einmal pro Woche mache, kam mir diese Antwort noch nie unter:

„Ja, ich hab versehentlich eine Kurzstrecke eingetippt und wollte das jetzt noch wegkriegen. Weißt Du, wie das geht?“

„Naja, einfach ‚Kasse‘ drücken …“

„Ja, aber dann ist das ja abgespeichert.“

„Ja und?“

Natürlich: Es kann schon sein, dass er keinen toleranten Chef hat, der ihm eine Fehlfahrt abkauft. Dann sollte er sich vielleicht Gedanken über einen Firmenwechsel machen. Ich kann das sicher auch nicht zwanzig Mal monatlich machen – aber selbst zu Beginn ist mir das vielleicht ein- oder zweimal pro Monat passiert, dass ich den falschen Knopf gedrückt habe. Und wenn es ganz dumm läuft, dann zahlt man halt einmal für seinen Fauxpas. Ich vertippe mich z.B. gerne mal bei Zuschlägen, wenn ich bei einem Stopp die Uhr anhalte, es dann überraschend doch weiter geht und ich die Uhr wieder anstellen will. Da hab ich meinen Chefs in den letzten 6 Jahren halt insgesamt vielleicht einen Zehner geschenkt, weil es mir zu blöd war, die 50 Cent jedes Mal anzugeben. Niedriglohnjob hin oder her, ein bisschen Schwund ist immer.

Der Kollege heute Nacht jedenfalls wollte nicht ‚Kasse‘ drücken und ist weiter mit laufender Kurzstrecke und ausgeschalteter Fackel vorgerückt. Was immer er sich davon versprochen haben mag. Er kam sogar noch einmal zu mir und fragte, ob man nicht jetzt vielleicht noch in den Normaltarif wechseln könnte.

WTF?

Offensichtlich wollte er wirklich die nächste Tour mit dem bereits gedrückten Tarif beginnen. Was zweifelsohne völlig bescheuert ist, zumal er ja schon rund 200 Meter am Stand zurückgelegt hatte. Ich hab das Gegenreden irgendwann aufgegeben, obwohl’s natürlich in jedem Fall falsch gewesen wäre. Denn entweder hätte er unerlaubt Kunden vom Stand zum Kurzstreckentarif gefahren und sich im Falle einer kurzen Fahrt selbst um sein Geld gebracht, das er sonst mehr verdient hätte – oder aber er hätte den Kunden bei einer längeren Fahrt ein paar hundert Meter zu viel berechnet. Von den obskuren Möglichkeiten ganz abgesehen, die sich ergeben hätten, wenn die Fahrt entweder unter vier Euro gekostet hätte oder genau im Grenzbereich gelegen wäre, in dem das Taxameter nach Ende der Kurzstrecke schnell hochzählt. Wie kann man sich so einen Stress machen, wenn man ganz offensichtlich keine Ahnung hat?

Besonders kurios ist es dann am Ende geworden, als er Erster war. Er hatte Kunden, ich hatte Kunden. So sah es zumindest aus. Tatsächlich sind meine eingestiegen und hatten eine ultrakurze Fahrt in den Engeldamm im Programm. 5,00 € genau. Der Kollege wurde offenbar nur etwas gefragt und die Leute sind dann zu Fuß weitergegangen. Und da kommt der Töffel doch tatsächlich nochmal zu mir gelaufen und meint:

„Aber Kollege, eigentlich wäre ich doch dran!“

Mir ist darauf nur folgendes zu sagen eingefallen:

„Tja, siehste, sowas passiert auch manchmal!“

Also echt …

Neu im Gewerbe war ich auch mal. Und dumme Dinge gemacht oder dumme Fragen gestellt hab ich auch. Aber einem Kollegen das Taxameter, die Tarifbindung und die freie Taxiwahl der Kundschaft erklären muss ich auch nicht nebenher auf einen Rutsch machen. Für sowas gibt’s ja eben Chefs. Wobei es ironischerweise sogar witzig gewesen wäre, ihm gerade diese kurze Tour zu übergeben: bei der nämlich hätte er draufgezahlt und nicht die Kunden …

6 Kommentare bis “Kollegen, die Fehlfahrtprobleme haben”

  1. Ingmar sagt:

    Also bei mir passiert es relativ häufig, dass ich Fehlfahrten aufschreibe, einfach aus dem einfachen Grund, dass fast jede Taxe bei uns Sitzkontakte hat: Darunter fallen dann eben auch Festpreise nach außerhalb, Sondertarife (für Linienverkehr etc.), aber vor allem diese verf**** runterklappbare Mittelarmlehne auf der Rücksitzbank. Wird diese von den Kunden nach unten geklappt und am Ende der Fahrt nicht wieder hoch (was man ja nicht immer sofort kontrolliert), hängt diese genau in der Lichtschranke und die Uhr springt nach wenigen Metern an. Wenn ein Chef dafür kein Verständnis zeigt, hat man vermutlich ziemlich schnell ein Problem…

  2. frankie sagt:

    Moin sash, eines verstehe ich dennoch nicht. Habt ihr in eurer Firma kein datenfunk?
    ich bin auch noch nicht lange kutscher und hauptsächlich Tagfahrer aber das fms stört doch überhaupt nicht, im gegenteil.
    Entspanntes nebenbei und selbst abends kommt doch auch die ein oder andere tour aufs display gezaubert.
    Warum verschenkst du den Umsatz?

  3. Frankie, das hat er schon paar mal im Blog erörtert.

    Jeder wie er will 😀

  4. Ana sagt:

    Ich saß vorgestern mal wieder in ner Taxe mit „echtem“ Funk, mit „echtem“ alten Fahrer. Ich fühlte mich direkt wohl.

  5. ednong sagt:

    Uh,
    das wäre ja übel, wenn der Chef da solcherlei Probleme mit Fehlfahrten hätte. Ich frag mich nur, wie das mit so einem Fiskaltaxameter gelöst wird.

    Und Mittelarmlehne löst „Sitzkontakte“ aus und damit die Uhr? Wer verbricht denn solch einen Blödsinn? Die sollte man mal arg abstrafen – am besten mit einer Nacht kostenloser Arbeit im Taxi als „Mittelarmlehnenherunterklapper“. 😉

  6. Sash sagt:

    @Ingmar:
    Ja, mit Sitzkontakten wird das Ganze nochmal wichtiger, das glaube ich gern. Und das mit der Mittelarmlehne ist echt fies! 🙂

    @frankie:
    Haben wir. Hab ich sogar im Auto. Ich hab mich nur dazu entschieden, es nicht zu nutzen.
    Hast Du keinen gut funktionierenden Taxiblog, der dir Leserfahrten mit viel Trinkgeld bringt? Warum verschenkst Du den Umsatz? Das ist jetzt auch nicht so gehässig gemeint, wie es klingt, es soll nur aufzeigen, dass keiner von uns das Geschäft „perfekt“ macht. Es gibt immer noch irgendwo eine Option.
    Mir war der Funk ehrlich gesagt immer ziemlich unsympathisch. Ich mag gar keine dritte Partei zwischen mir und den Kunden, ich hab keine Lust auf Fehlfahrten, ich finde die Software totale Grütze und mir nimmt das FMS sehr wohl Platz weg: den für mein Handy. Jeder Fahrer, den ich kenne, hat so seine „Tricks“ und Marotten und ich finde das total genial, dass man diesen Job auf so viele Arten machen kann und am Ende kommt es eigentlich nur drauf an, dass man die Kunden gut ans Ziel bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: