Glück im Unglück

Eine Gruppe leicht verstrahlter Leute teilt sich am Ostbahnhof auf zwei Taxis auf. Das zweite ist meines, nur ein einzelner junger Mann steigt ein.

„Hi, ich müsste nach Stralau.“

„Alles klar, das kriegen wir hin.“

„Da haste jetzt die schlechte Tour bekommen. Meine Kumpels müssen bis nach Marzahn.“

„Ach, das passt schon. Hat der Kollege halt heute mehr Glück gehabt. Ich bin schon froh, nach der letzten Fahrt mal jemanden zu haben, dem nicht schlecht ist und wo ich mir keine Sorgen machen muss …“

„Das is‘ jetzt witzig. Mei’m Kumpel im anderen Taxi is‘ tatsächlich übel.“

Merke: nicht jede verpasste 20€-Tour macht einen traurig. 🙂

PS: Die Fahrt davor war gar nicht wild, aber wenn jemand sagt, das ihm schlecht ist, bin ich schon immer ein wenig angespannter …

5 Kommentare bis “Glück im Unglück”

  1. Buscher Christel sagt:

    Sash sag was meinst du, warnwesten pflicht.
    ..im Taxi nur eine, oder für jeden eine ????

  2. Sash sagt:

    @Buscher Christel:
    Eine Weste pro Auto. Da gibt es soweit ich weiß, keine Diskussion. Man muss sie ja nicht mal anziehen.
    Siehe hier: http://www.lawblog.de/index.php/archives/2014/06/30/mit-den-autokorsos-kommt-die-warnwestenpflicht/

  3. elder taxidriver sagt:

    Hiermit melde ich gemäß § soundso UWG Titelschutz an für : Verstrahlt nach Stralau..

  4. Cihan sagt:

    Hey sash,

    Ich lese jetzt schon seit ich meinen p schein angefangen habe deinen blog und wollte mich auch mal zu wort melden. Jeden morgen bevor ich zur taxischule gegangen bin habe ich den neuesten artikel in deinem blog gelesen. Ich habe heute um 15 uhr meine mündliche prüfung bei der iinung bestanden war meine 2. prüfung. Den artikel “ learning days revisited“ finde ich am schönsten hat mir kraft gegeben wenn ich am verzweifeln war und die ganzen landesvertretungen am lernen war -.-
    Ich habe 7 monate gebraucht vorher 2 monate den unternehmerschein gemacht und bin jetzt froh alles hinter mir zu haben und nächste woche stelle ich mich zu dir an den ostbahnhof 😀
    Nebenbei meine prüfungsfragen waren ein geschenk vom klosterfrau zum nh city west ( bundesallee ) und die zweite vom bundesministerium gesundheit zum seminaris campus 😀 so das bin ich auch los ! Ich lese natürlich fleißig weiter mit und freue mich auf deine geschichten.

  5. Sash sagt:

    @Cihan:
    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mit 3/4 deiner Adressen nix anfangen kann, weil es die noch nicht gab, als ich den Schein gemacht habe. Insofern komm‘ ruhig mal zum Bahnhof und sag‘ mir, wo die Objekte liegen. 🙂
    Wenn dir meine Einträge tatsächlich so geholfen haben, dann freut mich das ungemein und ich hoffe, dass Du auch einer jener Taxifahrer wirst, über die ich mich als Kollege freue.
    Ich will ehrlich sein: die Versuchungen, krumme Dinger zu drehen, können verlockend sein. Ich hoffe, Du bist einer von denen, die es besser wissen. Also quatsch‘ mich ruhig an (aber nicht vergessen: ich arbeite erst ab Donnerstag und Freitag vielleicht – Fußball und so – nicht).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: