Restaurants

Ich weiß, dass die Fahrgäste es zu schätzen wissen, wenn wir Taxifahrer ihnen Restaurants oder ähnliches empfehlen können. Sowas wirkt sich sogar mitunter positiv in „Taxi-Tests“ aus. Aber zum einen wäre ein halbwegs umfassendes – und damit sinnvolles – Wissen über die Qualität der Gastronomiebetriebe dieser beschaulichen 900 km²-Stadt ein wenig viel für ein einzelnes Hirn, zum anderen kommt noch dazu, dass wir Taxifahrer so wenig verdienen, dass man mit gutem Gewissen sagen kann, wir können uns auswärts essen zu gehen nur selten leisten.

Daran ändert sich leider auch nix, wenn wir gerne hilfsbereit sind. Ich hatte dereinst auch den hehren Plan, mir dieses und jene Wissen anzueignen – am Ende stellt sich heraus, dass man ohnehin meist das Falsche weiß. Das mag in der Provinz anders sein, hier in Berlin kann man schon mit dem Lernen gehobener Adressen mehrere Abende zubringen, nur um dann festzustellen, dass die eigene Kundschaft lieber einen Döner möchte oder nach dem nächsten McDonald’s fragt – was bei über 50 McDonald’s und wahrscheinlich mehreren hundert Dönerläden schon wieder zu viel auf einmal ist.

Aber nun war es wieder einmal soweit:

„Wir wohnen in dem Hotel, hier, ähm, Axel-Springer-Straße. Gibt es da in der Nähe gute Restaurants?“

Als ob das noch nicht schwierig genug war: Die Frage musste natürlich um 23.30 Uhr gestellt werden. Eine Zeit, in der außerhalb Berlins kein Mensch mit klarem Verstand überhaupt noch nach Lokalen gefragt hätte, die mehr als verschiedene Sorten Bier im Angebot haben. Sie wollten es gerne in der Leipziger Straße versuchen und dort fanden wir auch irgendwas, das nach Restaurant aussah und noch halbwegs beleuchtet erschien. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, ob aus ihren Essensplänen was geworden ist, aber damit kann ich leben.

Wann immer ich es irgendwie kann, helfe ich den Leuten. Auf alle erdenkliche Art und Weise. Aber leider bin ich nur Taxifahrer in Berlin und nicht allwissend.

15 Kommentare bis “Restaurants”

  1. marius sagt:

    In Karlsruhe fragte mich kürzlich ein Taxifahrer, ob das Hotel, aus dem er mich gerade abgeholt hatte, gut sei. Nachdem ich meine Einschätzung abgegeben hatte (war tatsächlich ganz nett) konnte er mir direkt eine Liste von anderen guten Hotels in Karlsruhe runterrattern. Das schien irgendwie seine Masche zu sein: Fahrgäste, die er von irgendwo abholt, konsequent zu fragen, ob der Laden was taugt. In Berlin dürfte die Liste da aber natürlich etwas länger sein. 🙂

  2. elder taxidriver sagt:

    Wenn ich von Geschäftsleuten nach einem Restaurant gefragt wurde habe ich immer die kurz angeschaut
    eine Augenbraue hochgezogen, und dann gesagt:

    ‚Le Cochon Bourgeois‘, ‚Das Bourgeoise Schwein‘.

    Das hat die Stimmung immer schlagartig gehoben, was man auch am Trinkgeld sehen konnte. Wirklich wahr!

  3. martin sagt:

    In sao paulo fragte mich eine bekannte um 22 uhr ob ich noch hunger hätte…
    Ich meinte ja..und fragte was hat noch offen?
    Sie lachte und antwortete: etwa 10000 restaurants.

    Gut in meiner stadt gibt es auch etwa 12 restaurants und 4 dönerbuden… 😉 Und ab 22 uhr hat noch der mäci und 2 tankstellen offen.

    Wir haben samstag abend maximal 30 taxis in der stadt. In sao paulo sollen es um die 40000 sein.

  4. Winterkatze sagt:

    Lustigerweise bin ich gestern über einen Blog gestolpert, bei dem die Betreiberin Taxifahrer nach ihren Lieblingsrestaurants fragt und die dann ausprobiert und einen Artikel drüber schreibt (http://www.taxigourmet.com/). Da einige der getesteten Sachen auch in Berlin geben, bringt dir die Seite vielleicht etwas Inspiration für die nächsten Kunden, die ihren Hunger stillen wollen. 😉

  5. Sash sagt:

    @marius:
    Ach, das mache ich auch oft. Ich frage fast jeden. Manche frage ich sogar schon auf der Hinfahrt, ob sie schon mal da waren. Aber das ist halt sehr einzelnes anekdotisches Wissen. Oder um es anders auszudrücken: Ich hab noch nicht eine dieser Informationen sinnvoll verwenden können.

    @elder taxidriver:
    Manchmal wird Schlagfertigkeit eben doch noch honoriert. 🙂

    @martin:
    Ja, das kann ich nachvollziehen. Sehr gut sogar. 🙂

    @Winterkatze:
    Ich kenne die Seite. Ist auf jeden Fall ein interessantes Konzept, hat mich aber nie übermäßig interessiert. Und für meine Arbeitszeiten fast noch wichtiger als die Qualität sind ja die Öffnungszeiten.

  6. Aro sagt:

    Borchards oder Adlon geht immer. Im Adlon ist das Restaurant sogar rund um die Uhr geöffnet.

  7. elder taxidriver sagt:

    Ja prima, Aro, kannst Du das bitte mal für uns hier austesten? Morgens um fünf vielleicht ein Kräuter-Omelette bestellen?
    Und , ganz wichtig: Nicht auf die Speisekarte kucken. Der Herr von Welt, also in diesem Fall Du, weiß, was er möchte und
    falls es was Besonderes ist, geht er davon aus dass es selbstverständlich da ist.

    Wie sagte der Gast in einem Wiener Restaurant so schön?

    ‚Herr Ober, haben Sie Froschschenkel?‘
    ‚Selbstverständlich, mein Herr‘.

    ‚No, dann hupfen’s in die Küchen und bringen’s mir zwaa Spiegeleier.‘

  8. Aro sagt:

    @elder taxidriver
    Keine Ahnung, was du damit sagen willst.

  9. elder taxidriver sagt:

    @ Aro:
    habe Deinen Adlon -Hinweis eher als Scherz aufgefasst und scherzhaft erweitert..
    Und dann ganz ernsthaft einen Witz erzählt. Mehr nicht.

  10. Aro sagt:

    Ne, das war ernst gemeint. Wer nachts in Mitte ein Restaurant sucht, kann man dorthin bringen.

  11. Regina sagt:

    Ich will jetzt keine Werbung machen, aber es gibt am Schiffbauerdamm ein gutbürgerliches Lokal, wo man bis morgens um 6 warm essen kann. Dort essen auch viele Taxifahrer.

  12. Sash sagt:

    @Regina:
    Sinnvolle Informationen im Kontext sind nur in allerbösester Auslegung Werbung. Ich finde das ok und sage danke für den Hinweis. 🙂

  13. DB sagt:

    Aber hallo! Schwarzes Café, El Borriquito, 12 Apostel, und dann auf einen Absacker zu Mo. Wer dann wieder Appetit bekommt, kann notfalls ins Graffiti.

    15 – 20 Euro ab Mitte. Eher 15 🙂

  14. Arno.Nyhm sagt:

    Ähm. Kann jemand mal für die Nichtberliner mit fehlendem Insiderwissen das Restaurant am Schiffbauerdamm mal mit Namen nennen?

  15. Bernd K. sagt:

    Meinst du das hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%A4ndige_Vertretung_%28Kneipe%29
    Treffpunkt für Bonner und Neuschwaben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: