Lesertour Nummer …

Äh, hat einer von Euch mitgezählt? Nein? Ich auch nicht.

So langsam wird das alles zur Normalität, aber wenn wir mal ehrlich sind, dann ist es schon ein ziemliches Glück für mich, dass ich mir mit meiner Zweittätigkeit Schreiben Kunden für meinen Hauptjob im Taxi angeln kann. 😉

Der Tag der Hammertour mit Christian war für mich eine Art Hattrick: Zunächst kam ein Leser am Bahnhof vorbei und hat sich freundlich vorgestellt, dann kam Christian – und zu guter Letzt, direkt nach der Tour, sehe ich, dass jemand bei Twitter angefragt hat, ob ich ihn von Kreuzberg nach Reinickendorf bringen könnte. Ich vermutete schon, mit der Antwort zu spät dran zu sein, aber es sollte tatsächlich noch klappen. Mir sagte zuerst die Adresse nichts, bei ihm ging der Akku leer – wie das halt im Alltag so ist: Es funktioniert nicht immer reibungslos. 🙂

Am Ende trafen wir uns aber sehr zügig vor einer Bar in der Oranienstraße und hatten eine nette und unterhaltsame Fahrt miteinander. Details sind nicht der Rede wert, ausnahmsweise.

Dass man mich auf vielfältige Weise erreichen kann, sorgt leider hier und da mal dafür, dass es nicht klappt – weil ich es einfach nicht mitkriege. Bei Twitter schaue ich manchmal stundenlang nicht rein, das Handy liegt meist im Wagen, wenn ich mit Kollegen draußen quatsche – und bei myTaxi nehme ich auch nicht alle Touren an, schließlich sind 10 km Anfahrt auch immer ein Risiko (zumal ich dort nicht weiß, ob es wirklich Leser sind). Mal ganz abgesehen davon, dass ich oft auch einfach nicht arbeite, wenn eine Anfrage kommt.

Ich kann es nur immer wieder sagen: Ihr seid so viele und ich bin allein! Und noch dazu bin ich auch bisweilen schlecht organisiert oder zum falschen Zeitpunkt am anderen Ende der Stadt (was der Job halt so mit sich bringt). Seht es also als Glücksfall, mich zu erwischen – und seid nicht sauer, wenn es mal nicht klappen sollte …

PS:

Jetzt freue ich mich erst einmal auf eine Fahrt mit dem Maskierten am Samstag. Das ist eine lange und penibel geplante Tour, bei der ich sogar extra tagsüber unterwegs bin. Das passiert wirklich selten, schließlich gehört da einiges an Planung dazu. In diesem Fall z.B. nimmt sich mein Tagfahrer (der nach wie vor nichts mit dem Blog hier zu tun hat und nur zufällig das selbe Auto fährt) extra einen Tag frei. Für diese Kollegialität dürft ihr ihn ruhig am Taxistand bevorzugen! Aber natürlich geht das auch nur, weil es in diesem Fall auch eine sehr lange Tour sein wird – am Ende ist Taxifahren halt doch auch ein Geschäft, so leid es mir tut.

Aber hey: Alle, die es geschafft haben, mich zu treffen, können behaupten, mehr erreicht zu haben als Joko Winterscheidt. Denn den hab ich immerhin schon abblitzen lassen (obwohl er mich als Person durchaus interessiert hätte).

7 Kommentare bis “Lesertour Nummer …”

  1. Wolfy sagt:

    Kaufen sie jetzt den neuen Titel, frei als Signatur und Blogtitel verwendbar:

    „Von Sash nicht mit im Taxi mitgenommen worden“

    Jetzt billigst für viele Euros!

    😀 Sorry, ich konnt nicht anders. Also nicht weil du jeden mit nimmst, sondern weil du das so betont hast, als wäre es etwas absolut besonderes jemanden nicht mitzunehmen.

    >_>
    <_<
    Aber das ist wahrscheinlich wieder komischer Meinhumor. ._.

  2. Stefan sagt:

    Ich hoffe, mit uns beiden klappt es in zwei Wochen. 😉

    Und schöne Grüße an den Maskierten. 🙂

  3. sb sagt:

    Ich freue mich immer wenn es klappt. Wenn nicht ist auch gut.

    PS: Wie sieht es nächsten Donnerstag aus?

  4. Sash sagt:

    @Wolfy:
    Ich denke, es ist sinnvoll, gelegentlich mal drauf hinzuweisen. Geld würde ich fürs Nichtmitnehmen allerdings nicht verlangen. 🙂

    @Stefan:
    Ich hoffe es auch. Aber nachdem mein Tagfahrer morgen schon frei macht wegen mir, warte ich mit der Nachfrage, ob ich das Auto eine Stunde früher haben kann, noch ein wenig. 😉

    @sb:
    So wie es aussieht, geht nächsten Donnerstag alles klar. 🙂

  5. zbygnev sagt:

    > Ihr seid so viele und ich bin allein!

    Dr. Richard Sash, immer auf der Flucht vor den Lesern?

    früher oder später kriegen wir Dich }:-)

  6. […] endlich mal Sash kennenzulernen und ein paar E-Mails später war klar, dass ich am Anreisetag in seinem Taxi zum sitzen käme. Die ehrenhafte Aufgabe mich am nächsten Tag zum Bahnhof zu bringen und in den richtigen Zug zu […]

  7. Stefan sagt:

    @Sash: Alles klar, dann gedulde ich mich auch noch. Sind ja noch knapp zwei Wochen hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: