Na sag das doch!

„Und wie viel kostet das dann etwa?“

Die Straße lag weit im Süden, ich stand im Osten und war erstmal planlos.

„Puh, das ist jetzt so ’ne Strecke, dich ich grad gar nicht einschätzen kann. Ich würde jetzt aus dem Bauch raus 20 € sagen, aber zwei mehr könnte ich auch nicht sicher ausschließen …“

„Na, ich hab halt noch 25 € dabei. Das muss reichen.“

„Ja, kein Thema. Für 25 kommen wir zumindest fast bis zur Stadtgrenze, also erheblich weiter!“

„Gut, dann fahren sie mal. Ich hab vorher bei so ’ner App geschaut, die hat sogar gemeint, es wären nur 16 €. Und das stimmt eigentlich immer.“

Ich bin ehrlich gesagt ja froh, dass er nicht blind der Technik vertraut. Aber wenn ich – ebenfalls mit allgemein zugänglichen Mitteln wie Google Maps die Länge (und damit den Preis) einer Taxifahrt ermittele und dem Ergebnis nach mehreren Versuchen vertraue – dann steige ich doch nicht bei einem ins Auto, der mit seiner Einschätzung mal eben 30% drüber liegt …

Und es waren am Ende 16. Danke für das Vertrauen! 😀

9 Kommentare bis “Na sag das doch!”

  1. Bernd K. sagt:

    So einem alten Wikinger vertraut man doch… 😉
    (s. „Von nicht so ausgereiften Plänen“)
    (zum richtigen verlinken bin ich zu doof)

  2. Matthias sagt:

    Er vertraute eben eher dem Praktiker, also Dir, als irgendeiner App mit (eventuell) nicht nachvollziehbaren Berechnungsregeln.

    Als der Routenplaner von Google Maps mir für eine
    (mir bekannte und höchsten an einem sehr zeitigen Sonntagmorgen mit geradeso nicht führerscheingefährdenter Fahrweise in 60 Minuten zu schaffende)
    Strecke, 55 Minuten Fahrzeit unterjubeln wollte, habe ich mich erneut in meinem Misstrauen gegenüber Routenberechnungen bestätigt gesehen. (Toller Schachtelsatz, nicht wahr?;-))

  3. Wolfy sagt:

    Ich kenne mich mit den Routenberechnern ja nicht aus:
    Aber vielleicht rechnen sie eventuelle Stopzeiten wie Ampeln nicht mit ein? :O

    Ich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass Google Maps Fußgänger auch nicht für mich geeignet ist. Ich brauche immer nur die Hälfte der Angegebenen Zeit. 😀 (allerdings liegt das sicherlich an der Schrittgeschwindigkeit – da gibt es ja kein maximales Maß – außer eventuell bei dieser 15km-Ampel, über die Pro Sieben alle Jubel Jahre mal berichtet)

  4. Sash sagt:

    @Bernd K.:
    Ach so! 😉

    @Matthias:
    Im Ernst: Du findest eine Abweichung um 10% bei der Zeitangabe irgendwie schlimm. Also da ist mir bewusst, dass die Fehlertoleranz wegen Amok laufenden Ampeln ohnehin höher sein muss. Und dass sie mit der Minimalzeit rechnen, ist in Anbetracht des überwiegenden Verkehrsverhaltens auch nicht zu lächerlich. Also ich finde die Informationen über die Streckenlänge wesentlich wichtiger. Und wenn da was nicht zusammenpasst, dann landet es im Erfahrungsschatz 😉

    @Wolfy:
    Wat ’ne Ampel? Nie gehört.

  5. Björn sagt:

    Welche Fahrtzeit angegeben wird hat auf eine Abrechnung nach Kilometern ja eher nicht so große Auswirkungen.

    @sash: 30 % Abweichung von einer Schätzung „aus dem Bauch heraus“ finde ich auch nicht zu viel.

  6. Matthias sagt:

    Ich habe wohl etwas zu sehr verschwurbelt geschrieben.

    Die von mir bemängelte Strecke verlief über mehr als die Hälfte durch das Stadtgebiet Dresdens, der Rest überwiegend durch Ortschaften mit etwas Land dazwischen.

    Wenn ich also Sonntagmorgen sehr zeitig (die meisten Ampeln außer Betrieb) mit bis zu 70 (teils auch 80) km/h durch die Stadt und 90 km/h übers Land, länger benötige als die Routenberechnung tagsüber an einem Werktag, dann sind die Berechnungsregeln definitiv zu ‚optimistisch‘ eingestellt.

    Von einem ordentlichen Routenplaner erwarte ich bei Fahrten im Stadtgebiet einen gewissen Zuschlag für Ampeln und Stadtgebiet allgemein. Die Fahrzeitprognose ist für mich meist der einzige Grund für die Nutzung entsprechender Software. Die Entfernung kann ich (auf der Karte) auch so gut abschätzen.

    Dass die Entfernung bei allen Routenplanern zu gering ist, schiebe ich mal überwiegend auf die 5% Tachovoreilung bei meinem Auto.

  7. Rupa sagt:

    http://www.taxi-rechner.de/ kennst Du? Da mußt Du nichts selbst abschätzen und das Ergebnis stimmt i.d.R.. Meist zeigt es sogar einen etwas höheren Fahrpreis an.

  8. Nils sagt:

    Ich fänd’s jetzt interessant zu erfahren, welche App des genau war, wenn das so gut hinkommt. Das weißt Du nicht zufällig, oder?

  9. Sash sagt:

    @Nils:
    Nee du, sorry. Keine Ahnung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: