Umzug nach Wandlitz

Ein wenig sonderbar muteten die alten Damen an, die von einem gerade wegfahrenden Großraumtaxi zielstrebig mein eigenes Gefährt ansteuerten und in Augenschein nahmen. Sie lugten in den Kofferraum, tapsten um das Auto und letztlich traute eine der beiden sich sogar, den großen gefährlichen Taxifahrer anzusprechen:

„Entschuldigen sie, würden sie uns mit 2 Kisten nach Wandlitz fahren?“

„Das mache ich sehr gerne, aber wie groß sind die Kisten denn?“

„Naja…“

Ich hab ihnen den Kofferraum geöffnet und sie gefragt, ob der Platz reichen würde. So ganz sicher waren sie nicht und im Nachhinein kann ich das Zögern verstehen. Während ich mit ihnen kurz die 300 Meter zum Halteplatz ihres Busses gefahren bin, waren sie schon dabei, sich mächtig zu echauffieren über „den Oppa“, der ihnen die Großraumtaxe weggeschnappt hat und zu stur war, um wieder auszusteigen.

Beim Bus wartete eine dritte Mitstreiterin und ein bisschen mutete es an, als müsse sie ein mittelgroßes Lagerhaus verwalten, das man übergangsweise in einer Bushaltestelle untergebracht hat. Die „2 Kisten“ entpuppten sich als 2 mit Kisten vollgepackte Sackkarren und ein Koffer. Die erste Sackkarre lies sich problemlos am Stück ins Auto hieven, als die zweite verladen war, standen bereits 6 Euro auf der Uhr.

Während ich in den ersten Minuten versuchte, mein Navi zu überreden, mir wenigstens die grobe Himmelsrichtung anzuzeigen, in der Wandlitz liegt, wurde verbal noch ein wenig auf „Oppa“ eingedroschen. Im Großen und Ganzen waren es aber drei liebreizende Damen, die nicht ohne einen Haufen Selbstkritik bedauerten, dass sie sich bei einer Kaffeefahrt haben übers Ohr hauen lassen.

Die Fahrt dauerte zwar ein Weilchen und ich musste an zwei Zwischenstopps das Ausladen der Wohnzimmereinrichtung (oder was auch immer) übernehmen, aber letztlich will ich mich mal nicht beschweren. 54,00 € standen auf der Uhr, als die letzte der drei sich ans Bezahlen machte. Leider erfüllte sie nicht unbedingt das Bild der trinkgeldfreudigen Omi im Kaufrausch, was mich in Anbetracht meiner doch recht großen Hilfe während der Tour sehr gefreut hätte, aber für 2 Euro hat es dann doch gereicht.

Das wirklich Beste an der Tour war aber nach der gemütlichen Rückfahrt das Gejammer der Kollegen zu hören:

„Looft’s bei dir die letzten 2 Stunden och so beschissen? Is ja nüscht los hier!“

Nein, konnte ich so nicht wirklich sagen 🙂

6 Kommentare bis “Umzug nach Wandlitz”

  1. Ylva sagt:

    Riesige Kisten von einer Kaffeefahrt? Mitsamt Sackkarren? Dann sind sie zumindest gut ausgestattet losgezogen zur Kaffeefahrt 😉
    Immer wieder unglaublich, was sich die Leute aufschwatzen lassen. Da drängt es sich ja auf, das altkluge Kopfnicken „jaja, die Leute haben einfach noch zu viel Geld….“

  2. Ich frage mich ja, wie sie für mich künftig die Kaffeefahrten ins Internet verlagern wollen, wenn ich zu den Silberhaarrücken dazustoße. Andererseits ist mir dank „Geiz ist Brechreiz“-Mentalität das Schnäpchenjagen eh keine Freude.

  3. Blogolade sagt:

    Das sind ja auch keine Schnäppchen, die es auf den Kaffeefahrten gibt. Das ist knallharte Abzocke. Da hat noch keiner seinen Gewinn bekommen aber die allermeisten haben viel Geld dort gelassen.

  4. Sash sagt:

    @Ylva:
    Naja, die Sackkarren haben sie dort wohl gleich bekommen. Waren zwei baugleiche und eher günstige Modelle zum Ausklappen…

    @Der Maskierte:
    Mich werden sie wahrscheinlich auch vergeblich einzuwickeln versuchen…

    @Blogolade:
    Natürlich ist es das. Die drei Damen haben das Ganze auch mit einer Mischung aus Selbstironie und Verwunderung gesehen. Bei ihnen war das Credo glücklicherweise ein harmloses „Naja, wenn einem sowas einmal passiert… muss man ja auch mal erlebt haben.“

  5. Kommentator sagt:

    Das Szenario „Oppa nimmt kaltblütig ein Großraumtaxi für sich allein in Anspruch“ zeitigt für den Begriff „Sackkarre“ eine ganz neue Deutungsmöglichkeit…

    @all:
    Und von wegen „Abzocke auf Kaffeefahrten“: Was mich „betrunken auf amazon.de rumklicken“ schon gekostet hat – dagegen sind Kaffeefahrten die reine Philantropie!

    (@Sash: Nee, die Aktion damals mein‘ ich nicht, die war „achievement unlocked“ reinsten Wassers und mir eine Freude – ich meine die ganzen Gadgets, die bei mir ungenutzt rumliegen und mit den letzten Körnchen im Akku um Aufmerksamkeit blinken und betteln 🙂 )

  6. Sash sagt:

    @Kommentator:
    Schön, das zu hören. Ich freue mich übrigens immer noch beinahe täglich darüber! (ganz ehrlich!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: