Und der Hund…

Ich hab ja wirklich nichts dagegen, wenn Fahrgäste bei mir im Taxi telefonieren. Dann fahr ich halt einfach meinen Weg und gut ist.

Aber Leute, bitte: Wie kommt ihr auf die absurde Idee, dass ein Taxifahrer nicht mitbekommen würde, was ihr da quatscht? Und bei all der Vertraulichkeit der Gespräche, die ich so mitbekomme, gehe ich schon davon aus, dass ihr euch Gedanken machen solltet! Dass ich nicht laut lache, wenn ich ihn mit dem Taxi zum Puff fahre, und der Typ der Freundin erzählt, er gehe jetzt heim – das schulde ich dem Kunden im Rahmen meines professionellen Auftretens. Was ich von ihm halte, das wird dadurch allerdings nur wenig beeinflusst.

Aber derletzt hatte ich die eher niedliche Variante davon:

Ein Winker, der eine angenehm lange Tour für mich hatte, quasselte die Dame seiner Wahl über so absurde Belanglosigkeiten zu, dass es einfach herrlich war. So hat er etwa 5 Minuten damit verbracht, das Flirtverhalten zweier Hunde in einer Kneipe zu beschreiben und wie die Begegnung der beiden letztlich gescheitert ist.

(Wer es unbedingt wissen will: Der kleine und interessierte Hund war leider angeleint und der große hat sich irgendwann abgewandt.)

Da wird es dann schon wieder angenehm, einfach zu lauschen 🙂

13 Kommentare bis “Und der Hund…”

  1. Hendrik sagt:

    Vielleicht gehen die alle von einer Verschwiegenheitspflicht bei Taxifahrern (so wie bei Ärzten, Juristen, Beichtvätern) aus.
    Wahrscheinlicher allerdings: Irgendwie hat unsere Gesellschaft es seit Erfindung des Handys nicht auf die Reihe bekommen, zu verstehen dass das Handytelefonat, wenn es in Hörweiter anderer geführt wird eben nicht so vertraulich ist, wie der heimliche (im Sinne von Zuhause) Apparat. Und das obwohl viele gar kein Festnetz mehr haben, und einige nie eins hatten.
    Die Vermutung drängt sich zumindest in Bussen und (U-Bahnen) und wie du schreibst offensichtlich auch Taxen auf.
    Aber wehe Google fotografiert das eigene Haus… 😉

  2. Marcus sagt:

    Hast du eigentlich in der Hauptstadt schon etwas vom Wm Fieber mitbekommen?

  3. matze sagt:

    Was heisst’n hier lauschen? Das läuft ja unter Spammen, oder? 😉

  4. Sash sagt:

    @Hendrik:
    Klar gehen da viele von aus. Aber das ist nun nicht meine Schuld 🙂

    @Marcus:
    Gerade trötet es ein wenig. Sonst nur ein paar Plakate.

    @matze:
    Wieso Spammen?

  5. Hannah sagt:

    In Bussen und Bahnen läuft’s doch genauso, egal, wie voll der Wagen ist – die Verdauungsprobleme der Mutter, der Streit mit dem Ehemann (live oder der Schwester erzählt), Termine für die nächste Maniküre („Ich mach so mit Gel neu, und dann bisschen so Glitza oda so“) – was man nicht alles mithören darf…einerseits will ICH es nicht wissen, andererseits wollen auch DIE vielleicht nicht, dass ich und die übrigen 30 Fahrgäste es wissen.

  6. Petra sagt:

    Matze meint sicherlich, dass Du zugespammt wirst.

    Bei uns fällt sowas unter die Rubrik „TMI – too much information“.

    Ich erinnere mich noch daran, wie in unserem Örtchen die alte gelbe Telefonzelle durch den margentafarbenen Telefonstengel ersetzt wurde. In unserem Käseblatt haben sich die Leute 2 Wochen lang mit Leserbriefen aufgeregt, dass sie abgehört werden könnten, standen aber direkt daneben und haben mit dem Handy telefoniert.

  7. Sash sagt:

    @Hannah:
    Klar, aber das ist ja nicht unbedingt besser. Im Taxi kommt ja noch dazu, dass jemand es bloggen könnte… ich kenne zwar noch keine U-Bahn-Blogger – aber ich stelle mir auch das interessant vor 😉

    @Petra:
    Oh, ok – das mit dem Spamming hatte ich echt nicht geblickt 🙂
    Das mit den Telefonzellen ist indes wirklich lustig. Aber so sind die Menschen eben…

  8. Hendrik sagt:

    doch doch, ubahn/bus blogs gibts auch, overheardingermany.de ist da ein beiwpiel für. die leute sind eben seltsam 😉

  9. Sash sagt:

    @Hendrik:
    Danke für den Hinweis 🙂
    Aber die Seite funzt nicht 🙁

  10. Hendrik sagt:

    my bwd : nich. de sondern .com gibts auf jeden fall auch als overheard.com auf englisch.

  11. Du wirst wenigstens mehr oder minder bezahlt dafür. Aber wehe, man sitzt wegen einer Dienstreise im Zug, will sich auf den Termin vorbereiten, und – es ist fast immer – so ein Modell bauch-und-hirnfrei trötet in unmittelbarer Nähe in den Funkknochen.

  12. Taxi 123 sagt:

    Alles ist möglich!

    http://www.belauscht.de/

    Viel Spaß dabei.

  13. […] wenn ich mich neulich eher ein wenig abschätzig über die Telefonierer im Taxi geäußert hab: Letztlich amüsiere ich mich ja doch auch wegen der vielen im Auto gesagten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: