I’m back!

Hach, Taxifahren…

Ich habe in meinem Leben bisher fast alle Arbeiten zu schätzen gewusst, die ich gemacht habe. Verzichtet bei der Überprüfung dieser These besser darauf, mich auf „Textiles Werken“ in der Grundschule und meine sagenumwobene Tätigkeit als „Assistent Chief of Pneumo-Blasting“ bei Körber anzusprechen.

Aber Taxifahren ist irgendwie anders. Ich habe jetzt drei Tage frei gemacht. Einen geplant, einen weiteren vorgezogen und den letzten, weil ich einfach keinen Bock auf miese Umsätze und so oder so zu schlecht geschlafen hatte.

Aber als ich dann heute wieder auf der Piste war, kam nach 10 Minuten sofort wieder dieses „Wie hab ich’s nur so lange ohne ausgehalten?“-Gefühl. Aber dazu musste ich auch erst einmal anderthalb Stunden zu spät aus dem Haus gehen…

Die Schicht begann mit gemäßigtem Einsatz wie immer. Eine halbe Stunde am Ostbahnhof für eine Fahrt mit einem alten Bekannten (sind ja nicht nur immer die gleichen Fahrer dort). Kurze Strecke, 7,40 € und 1,60 € Trinkgeld. Was seichtes zum Wiedereinstieg.

Auf dem Rückweg eine Winkerin am Frankfurter Tor: Tempelhof, 16 €.

Auf dem Rückweg eine Winkerin am Mehringdamm: Bundesplatz, 13 €.

Auf dem Rückweg eine Winkerin an der Hauptstr…

Ja, da ist die Schicht dann ins Surreale gedriftet. Sie wollte zu einem Einkaufscenter, um dort für eine Freundin ihren Freund auszuspionieren. Undercover im Taxi… habe ich schon einmal erwähnt, dass es nichts gibt, was es nicht gibt in unseren hellelfenbeinfarbenen Kisten? Naja, der Freund wird wohl Ärger bekommen, ich hab 25 € bekommen. Lieber Taxifahrer als Freund 😉

Bei meinem zweiten Halt an meinem Lieblingsbahnhof wartete ich wieder eine gewisse Zeit, die ich ausgiebig zum gemütlichen Essen und Lesen nutzte. Danach ging es plötzlich schnell, 20 Fahrgäste kämpften um 10 Taxen und ich bekam ein nettes älteres Ehepaar, dass ich dann ganz relaxt nach Zeuthen gegurkt habe, bis mein Hunni voll war.

Dreieinhalb Stunden für 100 € – das war auch mein Silvesterschnitt…

Zurück bin ich allerdings leer gefahren. Keine Chance, kurz hinter der Stadtgrenze Leute zu finden.

Erst am Matrix gelang es mir, eine kurze Tour zum Tresor zu ergattern. Naja, 7 € sind ja besser als nichts.

Ich bin dann gleich zum Matrix zurück und habe ein paar Schweden ins „worst hostel in Berlin“ in der Brunnenstr. kutschiert, die mir mit lautstarkem Vorsingen von Abba-Evergreens ihre Heimat schmackhaft machen wollten. Nichts gegen musikalische Unterhaltung, aber ich war froh, als ich nach dem Aussteigen der 6 freundlichen Skandinavier meine Metallica-CD wieder lauter drehen konnte.

Neben einer Kurzstrecke stand alsbald auch vom Matrix aus eine der absurdesten Touren an. Ein Bundi, der zur Kaserne musste, mit dem sich eine lebhafte Diskussion über dies und das entspann, insbesondere weil unsere politische Diversität in anderem Umfeld das Auto gesprengt hätte. Umso erstaunlicher, dass es am Ende sage und schreibe 7,40 € Trinkgeld gab mit der Begründung „Das Gespräch war ja auch voll in Ordnung so!“

Bis zum Tanken sind mir noch dreimal Winker ins Auto gesprungen, und nachdem das Autochen wieder Gas hatte, und ich mit 179,80 € in der Tasche mehr als nur zufrieden war, habe ich mich noch ein drittes Mal ans Matrix gequält. Die Freude war allerdings nur von kurzer Dauer, da eine Delegation der Karnevalstruppe Party-Bus-Grün-Weiß Probleme damit hatten, dass wir Taxifahrer in zweiter Reihe standen. Da gab es zwar meines Erachtens nach noch nie Ärger mit denen in der ersten Reihe, weil wir immer fürsorglichst Lücken freiräumen, aber nach einem kleinen Überschuss Testosteron ob dieser Willkür (in 99% aller Fälle lassen sie uns ja stehen…) und dem Beweis, dass man es schaffen kann, auch mit 6000 U/min vom Hof zu fahren, ohne Geschwindigkeitsbegrenzungen zu übetreten, habe ich direkt ums Eck noch einen Winker eingesammelt, den ich so schnell niemals am Matrix bekommen hätte.

Das waren auch noch 13 € und zudem habe ich derart pünktlich auf 4.30 Uhr Feierabend machen können, dass ich mal keine Bahn verpasst habe.

Ich wüsste wirklich nicht, was an dieser Schicht hätte besser laufen sollen!

11 Kommentare bis “I’m back!”

  1. Joni sagt:

    Na dann herzlichen Glückwunsch 😀

  2. Kommen noch andere Tage…. 🙂

  3. Nihilistin sagt:

    Na siehste – kaum fliegen die Flieger wieder, hat die Welt Dich wieder lieb 😉

  4. Sash sagt:

    @Joni:
    Danke! Die Schicht hat echt gut getan 🙂

  5. Sash sagt:

    @altenheimblogger:
    Wohl wahr… aber darin besteht der Trick, bei dem Job nicht irre zu werden: Man muss sich über die guten Tage mindestens genauso freuen, wie einen die schlechten ärgern! Glaub mir, das ist es, was viele Kollegen vergessen!

  6. Sash sagt:

    @Nihilistin:
    Stimmt schon. Aber irgendwie mag ich den Vulkan ja trotzdem… 😉

  7. Aro sagt:

    Völlig OT:
    Haste mal überlegt, deine Antworten (wie oben um 14.13, 14.14 und 14.15 Uhr) in eine Antwort zu packen?
    Hintergrund der Frage, die eigentlich eine versteckte Bitte ist, ist, dass wenn man den Thread abonniert hat, für jede einzelne Antwort eine Mail erhält. Das summiert sich ganz schön, bei deiner Antwortskonsequenz, verstopft mein Mailprogramm, das Internet und ist auf Dauer vielleicht auch gefährlich für die Flugsicherheit. Und was das bedeutet, haben wir ja gerade erst erlebt!

  8. Sash sagt:

    @Aro:
    Hmm, könnte ich machen, aber irgendwie hab ich mich daran gewöhnt.Zugegeben, gute Argumente dafür hab ich nicht. Weiss nicht, ob ich das mal ändere. Ich denke auf jeden Fall drüber nach.

  9. Nick sagt:

    Lieber Herr Aro,

    vielen Dank für Ihre Anfrage
    Ich kann Ihnen versichern, dass der von Ihnen beschriebene Zustand für die Flugsicherheit in keinem Fall relevant ist.

    Ich danke Ihnen trotzdem für Ihre Sorge.
    Wir werden Sie zu Ihrer Sicherheit in die Liste besorgter Personen aufnehmen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Reter Pamsauer (via Wolfgang Schäuble)

  10. Edgar sagt:

    Körber?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: