"Schönes Wochenende!"

So wird man ja bisweilen im Supermarkt seiner Wahl verabschiedet, wenn man Freitags einkauft. Ich habe ja bereits mehrmals geschrieben, bzw. angedeutet, dass das Wochenende die beste Zeit zum Fahren ist. Mein Wochenende besteht also fast nur aus Arbeit. Für diejenigen, die sich überlegen, das Taxifahren zum Beruf zu machen, sei hier mal mein „Zeitplan“ für ein Wochenende grob wiedergegeben. Ich weiss, dass das mehr abschreckend wirkt – aber ich denke, dass man diese Arbeitszeiten doch berücksichtigen sollte, wenn man sowas plant.

Sashs Wochenende im Normal/Optimal-Fall:

Freitag, ca. 17.00 Uhr: Aufstehen, danach Duschen, Bloggen, ein wenig Hausarbeit
Freitag, ca. 18.30 Uhr: Ab in die Bahn zum Auto
Freitag, ca. 19.30 Uhr: Das Auto ist startklar, Arbeitsbeginn
Samstag, ca. 07.00 Uhr: Auto abstellen
Samstag, ca. 08.00 Uhr: Ankunft zuhause, danach Zeit mit Freundin, lesen, Bloggen etc.
Samstag, ca. 09.30 Uhr: Schlafen gehen
Samstag, ca. 17.00 Uhr: Aufstehen, danach Duschen, Bloggen etc.
Samstag, ca. 18.30 Uhr: Ab zum Auto
Samstag, ca. 19.30 Uhr: Los gehts: Arbeiten
Sonntag, ca. 07.00 Uhr: Auto abstellen
Sonntag, ca. 08.00 Uhr: Heimkommen
Sonntag, ca. 09.30 Uhr: Schlafen
…und Abends geht es wieder los…

Die Zeiten variieren natürlich – ich kann ja frei entscheiden, wie viel ich arbeite. Und wenn alles gut läuft, dann bringt mir das Ganze so um die 200 € (für mich alleine, beide Tage zusammen) – vielleicht auch ein Bisschen mehr oder weniger. Mit Parties und Entspannung sieht es also am Wochenende eher schlecht aus 😉

5 Kommentare bis “"Schönes Wochenende!"”

  1. Bunny sagt:

    fährst du Taxi nur am Wochenende?

  2. Sash sagt:

    Nein! Aber ich nehme mir eben gerade am Wochenende nicht frei.

  3. Marcus sagt:

    Also hast du eine 6 Tage Woche? Kannst du den freien Tag in der Woche wählen, oder ist der vorgegeben?

    Wie sieht das eigentlich mit der Lohnfortzahlung im Urlaub aus ( Arbeitest ja schließlich mit Umsatzbeteiligung…..nicht das Urlaub noch zum Luxus problem wird ? )

    ps: Ich glaub das klassische Wochenende, haben eh nur noch die wenigsten Arbeitnehmer…..in den meisten produzierenden Betrieben arbeitet man in „vollkonti schicht“ ( 7 Tage arbeiten, 2 tage früh+spät 3 tage nacht schicht meistens und anschließend hat man 1,5 Tage frei )……so ganz gesund ist das auch nicht „hab ich mir sagen lassen“ 😉

  4. Sash sagt:

    @Sica:
    Vorgegeben habe ich eigentlich eine 6-Tage-Woche, de facto muss ich „mindestens“ 5 Tage arbeiten. Laut Arbeitsvertrag ist die Mindestarbeitszeit 40 Stunden. Damit erschöpfen sich die Vorgaben allerdings, denn 5 Tage à 8 Stunden sind finanziell Utopie – da mach ich freiwillig mehr.
    Wann ich freinehme, steht mir prinzipiell frei. Ebenso meine tägliche Arbeitszeit. Urlaub ist gesetzlich auf 24 Tage festgelegt – zur geldwerten Umrechnung wird mein Schnitt pro Schicht über Zeitraum x (später wahrscheinlich ein Jahr oder ein halbes) festgelegt. Ist also eigentlich eine faire Geschichte.
    Und: Permanent Nachtschicht ist zwar Anfangs eine harte Umstellung – aber besser als das, was du schreibst. Zumindest gesünder. Zumal beim Fahren die Combo „Mehr Verdienst + weniger Steuern (Zuschläge) + weniger Hektik + freie Straßen“ ja wirklich was für sich hat.

  5. Sash sagt:

    Sorry, war natürlich an dich gerichtet, Marcus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: